PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 337643 (btf/is-Breitenfelder Gesellschaft für Informationsysteme mbH)
  • btf/is-Breitenfelder Gesellschaft für Informationsysteme mbH
  • Pirolweg 4
  • 65527 Niedernhausen
  • http://www.hallobtf.de
  • Ansprechpartner
  • Matthias Breitenfelder
  • +49 (221) 977608-0

Hochschule OWL: "Kann Alles Inventarisieren" dank KAI

(PresseBox) (Niedernhausen, ) Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) führt an der Hochschule OWL die Inventarisierungssoftware KAI (Kann Alles Inventarisieren) ein. Die Hochschule OWL mit den Standorten in Detmold, Höxter, Lemgo und Warburg wird im nächsten Jahr von der Kameralistik auf die kaufmännische Buchführung umstellen. Für die komplette Aufstellung des Anlagevermögens ist es daher notwendig, sämtliche Sachwerte elektronisch zu inventarisieren. Denn an den einzelnen Standorten befindet sich eine Vielzahl an hochwertigem Inventar. Mit Hilfe der Software KAI wird dieses durch Barcode-Lesegeräte mühelos erfasst und katalogisiert. Damit bleibt der Überblick stets erhalten und es geht nichts verloren. Für Inventuren ist man somit bestens gerüstet.

Das krz hat bereits seit dem Jahr 2005 Erfahrung mit der Inventarisierung durch KAI. Im Verbandsgebiet des Lemgoer Service-Providers konnten bisher 31 Kommunen mit der Software ausgestattet werden. Vor allem wegen seiner praxisgerechten Funktionen, seiner leichten Bedienung und seiner Flexibilität wird KAI von den Kommunen geschätzt. Die zwei im krz dafür verantwortlichen Mitarbeiter wurden von der Firma hallobtf! GmbH (Marktführer für Inventarisierungssoftware im öffentlichen Bereich mit über 400 Kunden) als KAI-Berater zertifiziert.

Neben der räumlichen Nähe war auch das langjährige Know-How für die Hochschule OWL ein wesentliches Entscheidungskriterium pro KAI. So unterstützt das krz die Einführung und berät in den laufenden Projekten. Die Datenhaltung, der Betrieb und der Support der Software erfolgen ebenfalls über den IT-Dienstleister. Dabei wird die sichere Verbindung zum Anwender durch einen VPN-Tunnel (virtuelles privates Netzwerk) gewährleistet.

Die KAI-Installation bei der Hochschule ist bereits erfolgt, die einführenden Anwender-Workshops finden derzeit statt. So kann die Hochschule OWL schon jetzt mit einem definierten Pilotbereich erste Inventuren mit KAI durchführen.