PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 386446 (Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus - Senftenberg)
  • Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus - Senftenberg
  • Platz der Deutschen Einheit 1
  • 03046 Cottbus
  • http://www.b-tu.de
  • Ansprechpartner
  • Ralf-Peter Witzmann
  • +49 (3573) 85-283

Science on Tour Lausitz - Mobiles Bildungsprojekt der Hochschule Lausitz (FH) am Marie-Curie-Gymnasium in Ludwigsfelde

(PresseBox) (Senftenberg, ) Im Mittelpunkt des Schülerkurses steht die Paracetamolsynthese - Herstellung eines Wirkstoffs gegen Kopfschmerzen:

Paracetamol ist ein Arzneiwirkstoff, der gegen Kopfschmerzen und Fieber hilft. Das weiße Pulver, das bei ca. 170 Grad Celsius schmilzt und aus einer Carbonsäureamidgruppe, einem Benzenring und einer phenolischen Hydroxylgruppe besteht, ist seit langem bekannt. Die Bezeichnung "Paracetamol" ist eine Abkürzung für die chemische Verbindung para-Acetylaminophenol und hat die Summenformel C8H9NO2. Um es herzustellen, wird eine Apparatur benötigt, die aus einem Magnetrührgerät mit Heizung, einem Wasserbad mit Thermometer und einem Rundkolben mit Rückflusskühler besteht. Zur eigentlichen Synthese von Paracetamol benutzt man 4-Aminophenol. Dieses weiße Pulver wird dann, nachdem es in der vorgeschriebenen Menge eingewogen wurde, in einem Rundkolben mit etwas Wasser vorgelegt. Unter Rühren und Temperaturerhöhung wird dann Essigsäureanhydrid langsam tropfenweise hinzugegeben.

Das Essigsäureanhydrid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Säureanhydride. Es entsteht durch die Kondensation zweier Essigsäuremoleküle. Das para-Acetylaminophenol entsteht durch das "Anhängen" einer Acetylgruppe an das Aminophenol. Nach der Reaktion kristallisiert das Rohprodukt aus und kann anschließend filtriert und mittels Filterpapier abgepresst werden. Das so hergestellte Paracetamol ist allerdings noch nicht chemisch rein. Für seinen Einsatz als Wirkstoff in Medikamenten müsste es noch mehreren Reinigungsschritten unterzogen werden.

Science on Tour Lausitz ist ein Projekt der Hochschule Lausitz (FH) und wird durch den Europäischen Sozialfonds, die Bundesagentur für Arbeit und das Land Brandenburg gefördert. Das mobile Bildungsprojekt richtet sich vor allem an Schüler der 10. bis 13. Klasse und möchte den Schülern handlungsorientiert und praxisnah Wissenschaft und Technik nahe bringen. In den Schülerkursen wird in Kleingruppen selbständig unter fachkundiger Anleitung von Wissenschaftlern und studentischen Tutoren experimentiert. Hierbei geben die studentischen Tutoren nicht nur praktische Tipps, sondern berichten auch über ein Studium an der Hochschule Lausitz und das studentische Leben. Alle Angebote von Science on Tour Lausitz sind kostenfrei.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter www.scienceontourlausitz.de.

Den Leiter des Projektes Science on Tour Lausitz, Sebastian Hänsel, erreichen Sie unter der E-Mail-Adresse scienceontour@hs-lausitz.de beziehungsweise unter der Telefonnummer 03573 85-336.

Das mobile Bildungsprojekt Science on Tour der Hochschule Lausitz (FH) ist am Donnerstag, 4. November 2010 am Marie-Curie-Gymnasium Ludwigsfelde, Ernst-Thälmann-Straße 17 in 14974 Ludwigsfelde, zu Gast.
Folgender Termin ist geplant:
04.11.2010: 10:00 - 13:00 Uhr

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.