PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 720670 (Brainlab AG)
  • Brainlab AG
  • Olof-Palme-Straße 9
  • 81829 München
  • http://www.brainlab.com
  • Ansprechpartner
  • Eva Birle
  • +49 (89) 13957827-11

Staatsministerin Melanie Huml besucht Brainlab Firmenzentrale

Austausch zur Verbesserung der medizinischen Versorgung außerhalb großer Klinikzentren und Präsentation innovativer Lösungen wie Buzz® und Quentry®

(PresseBox) (Feldkirchen, ) Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml, besucht am morgigen Dienstag (13.1.2015) die Brainlab Unternehmenszentrale. Die Ministerin setzt sich für eine hochwertige medizinische Versorgung von Patienten auch außerhalb der Ballungszentren durch Telemedizin ein. Melanie Huml informiert sich über die neuesten Entwicklungen zum Thema digitales Krankenhaus und innovative Lösungen wie Buzz® Digital O.R. und Quentry® des bayerischen Medizintechnikherstellers.

"Das Bayerische Gesundheitsministerium und Brainlab teilen die Vision einer vernetzten Infrastruktur im Gesundheitswesen, die eine hochwertige medizinische Versorgung in Großstädten wie in ländlichen Regionen sicherstellt", sagt Stefan Vilsmeier, Vorstandsvorsitzender von Brainlab. "Wir freuen uns deshalb sehr, Staatsministerin Melanie Huml an unserem Hauptsitz in Feldkirchen zu begrüßen und unsere innovativen Lösungen für die Spitzenversorgung von morgen zu präsentieren. Mit zukunftsweisender Medizintechnik und Kooperationen wie mit dem Universitätsklinikum München in Großhadern wollen wir die Verbesserung der Patientenversorgung in unserer Heimatregion Bayern vorantreiben."

"Das Bayerische Gesundheitsministerium setzt auf den Ausbau telemedizinischer Netzwerke, um eine Spitzenversorgung gerade auch in den ländlichen Regionen Bayerns sicherzustellen. Telemedizin ist dabei kein Ersatz für den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt. Aber sie ist eine wertvolle Ergänzung vor allem im Hinblick auf medizinisches Expertenwissen", erläutert Gesundheitsministerin Melanie Huml.

Der Freistaat fördert seit 1995 telemedizinische Pilotprojekte und hat insgesamt über zwölf Millionen Euro bereitgestellt. Bislang gibt es in Bayern sechs geförderte Telemedizin-Netzwerke und mehr als 50 Einzelprojekte. In den Telemedizin-Netzen sind kleinere Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte an medizinische Kompetenzzentren angeschlossen. Die Ministerin ergänzt: "Mit der Telemedizin gelangt medizinisches Spezialwissen schnellstmöglich und ohne lange Anfahrtswege zu Patienten in allen Landesteilen Bayerns. Es freut uns sehr, dass bayerische Unternehmen wie Brainlab mit ihren medizintechnischen Lösungen zur Verbesserung der telemedizinischen Versorgung beitragen."

Brainlab arbeitet seit seiner Gründung vor 25 Jahren konsequent daran, die Integration von Medizintechnik und IT voranzutreiben. Neben der Strahlentherapie und OP-Navigationssystemen ist das Medizintechnikunternehmen insbesondere im Bereich Digitale Vernetzung im OP und von Kliniken sowie medizinischer Experten weltweit aktiv.

Eine der jüngsten Entwicklungen von Brainlab ist das digitale OP-Managementsystem Buzz Digital O.R., das am Universitätsklinikum München Campus Großhadern in allen 32 OP-Sälen des 2014 neu eröffneten OPZ im Einsatz ist. Die Ärzte haben zu jedem Zeitpunkt eines Eingriffs die Möglichkeit, Video- und Bilddaten des Patienten zu laden und zu betrachten, mittels einer Videokonferenz-Software Rücksprache mit Spezialisten zu halten und die OP zu dokumentieren. So können auch die Arbeitsabläufe in Kombination mit Quentry, einem cloudbasierten Service von Brainlab für den Austausch und die Bearbeitung von Bilddaten in einer sicheren IT-Umgebung, optimiert werden.

Mittels des klinischen Online-Netzwerks Quentry bindet der Campus Großhadern zudem Peripheriekliniken und Zuweiser aus ganz Bayern an. Diese können Patientendaten hochladen und eine umgehende Einschätzung der Experten an der Universitätsklinik einholen. So unterstützt Großhadern beispielsweise kleinere Kliniken in Bayern bei der Behandlungsentscheidung für Schlaganfallpatienten. Eine Kooperation, wie sie Ministerin Huml für wegweisend hält: "Gerade in der Schlaganfallversorgung, in der jede Minute zählt, wollen wir den Zugang zu schneller Hilfe weiter ausbauen. Bald wird es telemedizinische Schlaganfallnetze flächendeckend in Bayern geben."

Mehr zu Buzz Digital OR erfahren Sie unter www.brainlab.com/buzz und zu Quentry unter www.brainlab.com/quentry.

Brainlab AG

Brainlab, mit Hauptsitz in Feldkirchen/München, entwickelt, produziert und vertreibt softwaregestützte Medizintechnik für präzise, minimal-invasive Eingriffe. Diese Technologie erweitert kontinuierlich die Behandlungsmöglichkeiten in den Bereichen Neurochirurgie, Onkologie, Orthopädie, Traumatologie, HNO, Mund-, Kiefer-, Gesichts- und Wirbelsäulenchirurgie.

Das 1989 gegründete, mittelständische Unternehmen beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter an 17 Standorten weltweit und ist mit mehr als 5.000 installierten Systemen in über 95 Ländern unter den Marktführern.

Weitere Informationen finden Sie unter www.brainlab.com.