Bosch BIS 4.4 vereinfacht die zentrale Zutrittskontrolle und -autorisierung bei global verteilten Standorten

Update für die Building Integration System Software

Grasbrunn, (PresseBox) - Bosch hat eine neue Version der Building Integration (BIS) Software vorgestellt. BIS 4.4 wurde in zwei für die Zutrittskontrolle wichtigen Funktionen weiter verbessert: der zentralen Verwaltung von Zutrittsausweisen und der Ausfallsicherheit.

Die zentrale Verwaltung von Zutrittsausweisen ermöglicht es den Sicherheitsverantwortlichen von Unternehmen, Ausweisinhabern zentral Zutrittsrechte zu erteilen oder zu entziehen und Zutrittsdaten zu aktualisieren. Mit BIS 4.4 können Betreiber Zutritte und Alarmmeldungen zentral an jedem verbundenen Standort überwachen, beispielsweise über alle Stationen eines U-Bahn-Systems hinweg. Es ist außerdem besonders geeignet für global tätige Produzenten oder für die Erdöl- und Energiewirtschaft, die typischerweise von geographisch verteilten Standorten aus operiert.

BIS 4.4 stellt sicher, dass die Ausweisdaten und Zutrittsrechte für mehrere Standorte auf einem zentralen Server angelegt werden und gleichzeitig auch auf allen lokalen Servern der einzelnen Standorte zur Verfügung stehen. So sind an allen Standorten die gleichen Karteninhaberinformationen verfügbar. Alle lokalen Zutrittsvorgänge an allen verbundenen Standorten werden zusätzlich zum lokalen Server auch auf dem zentralen Server gespeichert und können so von einem Ort aus überwacht werden.

BIS stellt mittels Drei-Ebenen-Architektur den unterbrechungsfreien Betrieb sicher. Die dritte Ebene, der Master Access Controller (MAC), verwaltet Zutrittsszenarien über mehrere verteilte Access Modular Controllers (AMCs) hinweg, ohne dafür eine spezielle Management-Software zu benötigen.

Die dritte Ebene ist über einen redundanten MAC-Server geschützt, so dass beim unwahrscheinlichen Fall eines Systemausfalls die zentrale Überwachung weiterhin gewährleistet ist. Für den Fall, dass ein einzelner Server ausfällt, übernimmt ein redundanter Server und stellt so sicher, dass alle Zutrittskontrollpunkte funktionsfähig bleiben; die Sicherheitszentrale behält weiterhin den kompletten Überblick und damit die vollständige Zutrittskontrolle.

Die erhöhte Ausfallsicherheit ist besonders für Systeme mit verteilten Standorten von Nutzen, zum Beispiel bei kritischen Infrastrukturen oder weltweit verteilten Fertigungsstätten großer Unternehmen, für die die Verfügbarkeit rund um die Uhr unerlässlich ist.

Weiter verbessert wurde bei BIS 4.4 auch das Lizenzmanagement. Weil alle Karteninhaberinformationen und Zutrittsrechte auf einem zentralen Server verwaltet werden und bei Bedarf auf den lokalen Servern zur Verfügung stehen, ist die Verwaltung der Daten übersichtlicher und einfacher. Dadurch lässt sich der Bedarf an Lizenzen genauer und schneller einschätzen.

Zusätzlich zu den zwölf Sprachen, die von BIS unterstützt werden, bietet BIS 4.4 auch eine arabische Benutzeroberfläche für Nutzer im Nahen Osten.  

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Individuelle Sicherheit bei Gebäude- und Objektschutz

Wer heut­zu­ta­ge von Si­cher­heits­lö­sun­gen für Un­ter­neh­men hört, denkt vi­el­leicht zu­nächst an den Schutz der haus­ei­ge­nen IT. Aber nicht nur Da­ten und Soft­wa­re­an­wen­dun­gen gilt es zu si­chern – um­fas­sen­de Si­cher­heits­maß­nah­men be­in­hal­ten zum Bei­spiel auch Ge­bäu­de­si­che­rung, Pe­ri­me­ter­schutz und Brand­früh­er­ken­nung, um Mensch, Ma­schi­ne und Ge­bäu­de vor grö­ße­rem Scha­den zu be­wah­ren.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.