Bombardier berichtet Ergebnisse für das erste Quartal 2017

Montréal, (PresseBox) -
Margenausweitung(1) durch starke Ergebnisse in den Geschäftsbereichen Transportation und Geschäftsflugzeuge
Erneute Verbesserung der Cash Performance im Jahresvergleich(1)
Bestätigung der Prognosen für das Geschäftsjahr
Pierre Beaudoin übernimmt das Amt des Non-Executive Chairman und schließt damit die Übergabe der Führungsverantwortung ab


Bombardier (TSX: BBD.B) hat heute die Ergebnisse für das erste Quartal 2017 vorgelegt und kann einmal mehr solide Ergebnisse bei der Umsetzung des Turnaround-Plans berichten. Den Erfolg des Unternehmens dokumentieren ein starkes organisches Wachstum bei Transportation, eine EBIT-Margenausweitung(1) in den Geschäftsbereichen Transportation und Geschäftsflugzeuge sowie eine im Jahresvergleich signifikant verbesserte Cash Performance.

Bombardier berichtet einen Umsatz von USD 3,6 Mrd. sowie ein EBIT vor Sondereffekten in Höhe von USD 128 Mio. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten stieg auf robuste 8,0% bei Transportation, 7,6% bei Geschäftsflugzeuge und 7,5% bei Aerostructures, während der Geschäftsbereich Verkehrsflugzeuge einen EBIT-Verlust verzeichnete, der in Übereinstimmung mit dem Vorjahresergebnis lag. Der eingesetzte Free Cashflow verbesserte sich im Quartal um USD 157 Mio. auf USD 593 Mio.

"Wir legen bei der Umsetzung des Turnaround-Plans weiter an Fahrt zu und beginnen nunmehr, den vollen Wert des Bombardier-Portfolios freizusetzen", sagte Alain Bellemare, President und Chief Executive Officer von Bombardier Inc. "Die kontinuierliche Margenausweitung und die anhaltende Verbesserung unserer Cash Performance bekunden sowohl die ersten Erfolge unserer Maßnahmen als auch das langfristige Potenzial unseres Unternehmens."

Bombardier hat außerdem bekannt gegeben, dass Pierre Beaudoin mit Wirkung zum 30. Juni 2017 vom Amt des Executive Chairman des Vorstands zurücktreten wird. Pierre Beaudoin wird jedoch als Non-Executive Chairman auch weiterhin für das Unternehmen tätig sein.

"Mit dieser Änderung kommt die sehr erfolgreiche Übergabe der Führungsverantwortung an Alain über die vergangenen zwei Jahre zum Abschluss", sagte Pierre Beaudoin. "Ich freue mich darauf, als Chairman mit dem Board of Directors zusammenzuarbeiten und so Alain und das Führungsteam auch weiterhin zu unterstützen. Das Unternehmen befindet sich auf dem richtigen Weg und verfügt über ein äußerst starkes Führungsteam, das in der Lage ist, den Turnaround-Plan umzusetzen und Bombardier wieder zu langfristigem und nachhaltigem Wachstum zu führen."

Die Änderung an der Position von Pierre Beaudoin bedarf noch der formalen Genehmigung durch den Vorstand von Bombardier, die nach der heutigen Hauptversammlung von Bombardier erteilt werden soll.

Alle Beträge in dieser Pressemitteilung lauten, soweit nichts anderes angegeben ist, auf US-Dollar.

Sofern nichts anderes angegeben ist, lauten Beträge in den Tabellen auf Mio. ausgenommen Beträge je Aktie.

Bombardier hat für das Quartal einen konsolidierten Umsatz in Höhe von USD 3,6 Mrd. berichtet, dieser liegt in Übereinstimmung mit den Erwartungen und spiegelt die neuerliche Wachstumsdynamik bei Transportation wider. Das EBIT vor Sondereffekten lag bei USD 128 Mio. gegenüber USD 104 Mio. im vierten Quartal, es entspricht somit dem Vorjahresergebnis und demonstriert erneut den Erfolg des Transformationsplans. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten stieg im Geschäftsbereich Transportation auf robuste 8,0% und lag im Bereich Geschäftsflugzeuge bei 7,6% und bei Aerostructures und Engineering Services bei 7,5%. Der eingesetzte Free Cashflow verbesserte sich auf USD 593 Mio., wobei Bombardier weiter in die Test- und Zulassungsphase des Flugzeugprogramms Global 7000 und Global 8000 sowie in Inventar für den Produktionsanlauf der C Series Flugzeugprogramms und in bestimmte zentrale Projekte bei Transportation investiert hat. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse wiederholt Bombardier die Prognosen für das Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Bereich (unter Ausschluss von Wechselkurseffekten), einem EBIT vor Sondereffekten zwischen USD 530 Mio. und USD 630 Mio. sowie einem eingesetzten Free Cashflow zwischen USD 1,0 Mrd. und USD 750 Mio.


Auslieferungen und Umsätze im ersten Quartal widerspiegeln typische saisonale Muster und lagen um 20% oberhalb der Gesamtjahresprognose von 135 Auslieferungen.
Die EBIT-Marge vor Sondereffekten im ersten Quartal stieg um 90 Basispunkte von 6,7% auf 7,6%.
Mit zwei Flight Test Vehicles (FTV), die im Flugtest ein hohes Maß an Ausgereiftheit bewiesen haben, gab es im Rahmen der Entwicklung des Global 7000 und Global 8000 Flugzeugprogramms erneut große Fortschritte. Nach Quartalsende wurde das dritte FTV in das Flugtestprogramm aufgenommen. Die beiden letzten FTV befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Produktion. Die Inbetriebnahme des Global 7000 Flugzeugs wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2018 erfolgen.
Die C Series weist ein sehr gutes Ergebnis auf: Mittlerweile befinden sich 10 C Series Flugzeuge bei Swiss International Air Lines (SWISS) und Air Baltic Corporation AS (airBaltic) im Dienst.



Signifikantes Hochfahren der Produktion des C Series Flugzeugs im ersten Quartal, da für die zweite Jahreshälfte 2017 eine Zunahme von Auslieferungen zu erwarten ist: Vom London City Airport wurde unlängst die Steilanflugzulassung für das CS100 Flugzeug erteilt und außerdem stehen die Auslieferung des ersten CS300 Flugzeugs an SWISS sowie die umsatzgenerierende Aufnahme des CS300 Flugzeugs in die Flotte von Korean Air an. 
Im Quartalsverlauf gingen Bestellungen über 10 CRJ900 Flugzeuge von der irischen CityJet ein, die ihre CRJ Series Flotte damit auf 22 Flugzeuge ausbaut. Nach Listenpreis liegt der Wert der Festbestellungen bei USD 467 Mio.
Nach Quartalsende haben Transport Canada und die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) die Steilanflugzulassung für das CS100 Flugzeug erteilt, womit das Flugzeug auch auf schwierigen Flughäfen wie dem London City Airport zum Einsatz kommen kann.
Der Umsatz erhöhte sich im Zuge der Umsetzung wichtiger Projekte und stieg im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum (unter Ausschluss von Wechselkurseffekten) um 5% an.



Die EBIT-Marge vor Sondereffekten stieg im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 190 Basispunkte an und lag einschließlich der positiven Auswirkungen von Transformationsinitiativen bei 8,0%.
Im ersten Quartal 2017 konnte Bombardier mehrere wichtige Bestellungen aus Europa (hauptsächlich aus Frankreich, Deutschland und aus der Schweiz) sowie aus Malaysia verbuchen und erreichte damit ein Verhältnis Auftragseingang zu Umsatz (book-to-bill) von 1,1. Der Auftragseingang von Bombardier im ersten Quartal 2017 basiert mehrheitlich auf aktuellen Produktplattformen, wodurch die Wiederverwertung vorhandener Technologien unterstützt wird.


Den Lagebericht und den Konzernzwischenabschluss finden Sie unter ir.bombardier.com.

bps: Basispunkte

nmf: Information nicht aussagekräftig

(1) Die Marge bezieht sich auf die EBIT-Marge vor Sondereffekten. Die Cash Performance bezieht sich auf den eingesetzten Free Cashflow. Non-GAAP Kennzahlen. Siehe hierzu den Hinweis zu Ertragskennzahlen ohne GAAP-Definition am Ende dieser Pressemitteilung.

(2) Non-GAAP Kennzahlen. Siehe hierzu den Hinweis zu Ertragskennzahlen ohne GAAP-Definition am Ende dieser Pressemitteilung.

(3) Definiert als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zzgl. der im Rahmen revolvierender Kreditfazilitäten verfügbaren Beträge.

(4) Definiert als eingegangene Nettobestellungen gegenüber Flugzeugauslieferungen in Einheiten.          

(5) Definiert als externe Neubestellungen gegenüber externem Umsatz.

(6) Definiert als Neubestellungen gegenüber Umsatz.

Diese Pressemitteilung enthält "zukunftsgerichtete Aussagen". Dazu können, ohne Beschränkung hierauf, zählen: Aussagen in Bezug auf unsere Ziele, Leitsätze, Prioritäten, unseren Markt und unsere Strategien, Finanzlage, Überzeugungen, Aussichten, Pläne, Erwartungen, Schätzungen und Absichten; allgemeine Wirtschafts- und Geschäftsausblicke, Prognosen und Trends bestimmter Branchen; erwartetes Wachstum der Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen; Produktentwicklung, einschließlich Design, Eigenschaften, Charakteristika, Kapazitäten oder Leistung in der Zukunft; erwartete oder geplante Indienstnahme von Produkten und Dienstleistungen, Bestellungen, Auslieferungen, Tests, Vorlaufzeiten, Zertifizierungen und Projektumsetzung im Allgemeinen; unsere Wettbewerbsposition; der erwartete Einfluss des gesetzlichen und regulierungsbehördlichen Umfelds sowie von Rechtsverfahren auf unser Geschäft und unseren Betrieb; die verfügbaren Barmittel des Unternehmens und die laufende Prüfung strategischer und finanzieller Alternativen durch die Gesellschaft; die Auswirkungen und der erwartete Nutzen der Investition durch die Regierung von Québec in die C Series Aircraft Limited Partnership und der privaten Platzierung einer Minderheitsbeteiligung an Transportation durch die CDPQ auf unseren Geschäftsbetrieb, auf Infrastruktur, Geschäftsmöglichkeiten, Finanzlage, Zugang zu Kapital und allgemeine Strategie unseres Unternehmens; sowie die Auswirkungen solcher Investitionen auf unsere Bilanz und Liquiditätslage.

Zukunftsgerichtete Aussagen können im Allgemeinen durch die Verwendung einer zukunftsgerichteten Terminologie wie "können", "werden", "sollen", "dürfen", "erwarten", "schätzen", "prognostizieren", "beabsichtigen", "schätzen", "vorhersagen", "planen", "voraussehen", "glauben" oder "fortsetzen" oder deren Verneinung oder durch Varianten dieser Begriffe und ähnliche Aussagen kenntlich gemacht werden. Naturgemäß erfordern zukunftsgerichtete Aussagen, dass die Gesellschaft Annahmen macht, die wichtigen bekannten und unbekannten Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse der Gesellschaft in Zukunft erheblich von den erwarteten Ergebnissen abweichen.  Die Unternehmensleitung stuft zwar ihre Annahmen auf Basis der ihr zur Verfügung stehenden Informationen als vernünftig und angemessen ein; es besteht jedoch die Gefahr, dass diese Annahmen unzutreffend sind.

Bestimmte Faktoren, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den erwarteten Ergebnissen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, schließen Risiken ein (ohne sich auf diese zu beschränken), die mit allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen verbunden sind, mit Risiken in Zusammenhang mit dem Geschäftsumfeld der Gesellschaft (wie die finanzielle Situation der Flugzeugindustrie, der Kunden im Bereich Geschäftsflugzeuge und Schienentechnik, staatliche Handelspolitik und zunehmender Wettbewerb durch andere Unternehmen sowie höhere Gewalt), operative Risiken (wie Risiken durch die Entwicklung neuer Produkte und Dienste; Entwicklung neuer Geschäfte, Zertifizierung und Zulassung von Produkten und Dienstleistungen; Festpreiszusagen, Terminzusagen sowie Produktions- und Projektumsetzung; Druck auf Cashflows durch Projektzyklusfluktuationen und saisonale Unterschiede; unsere Fähigkeit zur erfolgreichen Umsetzung unserer Strategie und unseres Transformationsplans; Risiken durch Geschäfte mit Partnern; Verluste durch Gewährleistungs- und Unfallansprüche; rechtliche Risiken durch Prozesse und regulatorische Auflagen; Umweltrisiken; Risiken, die sich auf die Abhängigkeit der Gesellschaft von ihren Hauptkunden und ihren Hauptlieferanten beziehen; Personalrisiken; Abhängigkeiten von Informationssystemen; Verlass auf den Schutz durch geistige Schutzrechte und Eigentumsrechte; Angemessenheit von Versicherungsschutz), Finanzierungsrisiken (wie z.B. Risiken bezüglich Liquidität und Zugang zu Kapitalmärkten, Risiken in Verbindung mit Altersvorsorgeplänen, Kreditrisiken, Risiken aufgrund von restriktiven Kreditbedingungen und Mindestliquiditätsbeständen; aufgrund finanzieller Unterstützung bestimmter Kunden und in Verbindung mit dem Vertrauen auf staatliche Unterstützung), Marktrisiken (Risiken in Verbindung mit Fluktuationen von Währungen, Zinssätzen und Preisen von Bedarfsgütern und Rohstoffen sowie Fluktuationen der Inflationsrate). Weitere Informationen über diese Faktoren entnehmen Sie bitte dem Abschnitt "Risiken und Ungewissheiten" in Sonstiges aus dem Lagebericht der Unternehmensleitung (MD&A) im Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2016. Weitere Informationen in Bezug auf die Annahmen, die den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung zugrunde liegen, entnehmen Sie bitte der Guidance und den Abschnitten zu zukunftsgerichteten Aussagen im Geschäftsbericht des Unternehmens für das Geschäftsjahr zum Samstag, 31. Dezember 2016.

Die Leser werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die vorstehende Liste von Risikofaktoren mit Auswirkungen auf künftige Wachstumsraten, Ergebnisse und Entwicklungen nicht vollständig ist und dass zukunftsgerichteten Aussagen kein absolutes Vertrauen entgegengebracht werden sollte.  Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten die Erwartungen und Einschätzungen der Unternehmensleitung zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung und stehen für den Zeitraum danach unter Änderungsvorbehalt. Soweit die bestehenden Wertpapiergesetze dies nicht verlangen, weist Bombardier ausdrücklich jegliche Absicht von sich und übernimmt keine Verpflichtung bezüglich der Abänderung oder Aktualisierung zukunftsgerichteter Aussagen wegen des Vorliegens neuer Informationen, wegen künftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen. Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung unterliegen ausdrücklich dieser Vorsichtserklärung.


Die Flugzeugprogramme Global 7000 und Global 8000 befinden sich derzeit in der Entwicklung. Es können deshalb Änderungen eintreten bezüglich Familienstrategie, Branding, Kapazitäten, Leistungsmerkmalen, Design, Konstruktion und/oder Systemen. Sämtliche Spezifikationen und Daten verstehen sich als Annäherungswerte; Änderungen an diesen können ohne vorherige Mitteilung erfolgen und unterliegen bestimmten Betriebsvorschriften, Annahmen oder sonstigen Bedingungen. Bei diesem Dokument handelt es sich nicht um ein Angebot, eine Zusage, eine Zusicherung oder Gewährleistung oder Garantie gleich welcher Art.

Bombardier Transportation

Bombardier ist das weltweit größte Unternehmen, das sowohl Flugzeuge als auch Züge herstellt. Vorausblickend, aber verwurzelt im Heute, fördert und entwickelt Bombardier weltweit Mobilität, indem wir der Nachfrage nach effizienten, nachhaltigen und bequemen Transportmöglichkeiten nachkommen. Unsere Fahrzeuge, Dienstleistungen und vor allem unsere Mitarbeiter sind es, die uns zu einem weltweit führenden Unternehmen im Verkehrswesen machen.

Bombardier hat seinen Hauptsitz in Montréal, Kanada. Unsere Aktien werden an der Börse von Toronto (BBD) gehandelt und wir werden in den Dow Jones Sustainability World und North America Indizes gelistet. Im Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2016 erzielten wir einen Umsatz in Höhe von USD 16,3 Mrd. Neuigkeiten und Informationen über uns finden Sie auch online unter www.bombardier.com oder folgen Sie uns auf Twitter @Bombardier.

Bombardier, CRJ900, CRJ Series, CS100, CS300, C Series, Global, Global 7000 und Global 8000 sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.