Faktor-Zertifikate haben sich am Markt etabliert

Die Produkte mit konstantem Hebel machen an der Börse Stuttgart inzwischen fast 35 Prozent der Orders bei Index- und Partizipations-Zertifikaten aus

Stuttgart, (PresseBox) - Die Produktgruppe ist noch jung, doch ihr Erfolg umso eindrucksvoller: Faktor-Zertifikate haben sich in kurzer Zeit fest auf dem Markt für derivative Wertpapiere etabliert. Dies zeigt die aktuelle Handelsstatistik der Börse Stuttgart. Danach wurden die Zertifikate, die einen Referenzindex mit konstantem Hebel (dem namensgebenden "Faktor") abbilden, allein im August 4.765 Mal gehandelt. Der Anteil der Faktor-Zertifikate am Handel mit Index- und Partizipations-Zertifikaten am EUWAX-Segment der Börse Stuttgart lag damit bei 33,51 Prozent. Bezogen auf den Handel mit derivativen Anlageprodukten insgesamt lag der Marktanteil bei 8,07 Prozent.

Zum Vergleich: Im August 2011 betrug der Marktanteil der Faktor-Zertifikate, gemessen an den Orderzahlen, lediglich 3,18 Prozent. Im Januar 2011 waren es gar nur 0,31 Prozent. "Faktor-Zertifikate haben sich bei den Anlegern als Alternative zu Knock-Out-Produkten etabliert", erläutert Holger Schleicher, Leiter des Handels mit verbrieften Derivaten an der Börse Stuttgart. "Der Hebel bleibt konstant, die Laufzeit ist unbegrenzt und es gibt auch keine Barriere, bei deren Bruch ein Totalverlust droht."

Fester Hebel sorgt für Klarheit

Faktor-Zertifikate beziehen sich jeweils auf einen Referenzindex, der die Veränderungen seines Basiswerts auf Tagesbasis mit einem zuvor festgelegten Faktor abbildet. Dieser Faktor bleibt im Zeitablauf konstant. So steigt etwa ein Faktor-Zertifikat mit dem Faktor 2 um 10 Prozent, wenn der Basiswert innerhalb eines Tages um 5 Prozent zulegt. Verliert der Basiswert innerhalb eines Tages 5 Prozent, sinkt der Kurs des Faktor-Zertifikats allerdings auch um 10 Prozent. Anders als bei klassischen Optionsscheinen haben Veränderungen der Volatilität des Basiswerts auf die Kursentwicklung keinen Einfluss.

Das EUWAX-Segment der Börse Stuttgart ist der größte Handelsplatz für derivative Wertpapiere in Europa. Auch im Handel mit Faktor-Zertifikaten ist die EUWAX führend: 59,16 Prozent aller Orders von Faktor-Zertifikaten an deutschen Börsen wurden im August in Stuttgart abgewickelt.

Mehr Informationen zu Faktor-Zertifikaten gibt es unter folgendem Link: https://www.boerse-stuttgart.de/de/marktundkurse/anlageprodukte/index-zertifikate/faktor-zertifikate/faktor-zertifikate.html

Boerse Stuttgart GmbH

Als Marktführer für verbriefte Derivate in Europa und Unternehmensanleihen in Deutschland ist die Börse Stuttgart der führende europäische Börsenplatz für Privatanleger. Anleger können in Stuttgart Aktien, verbriefte Derivate, Anleihen, Fonds und Genussscheine effizient und preiswert handeln. Mit durchschnittlich rund 37 Prozent des Orderbuchumsatzes ist die Börse Stuttgart der führende deutsche Handelsplatz im intermediärgestützten Börsenhandel. Insbesondere im Handel mit Unternehmensanleihen und Fonds ist Stuttgart Marktführer in Deutschland. Durch ein hybrides Marktmodell, das Handelsexperten in den elektronischen Handel einbindet, gewährleistet die Börse eine äußerst flexible und kosteneffiziente Orderausführung. Für größtmögliche Transparenz und ein Höchstmaß an Anlegerschutz wird der gesamte Handel durch die Handelsüberwachungsstelle als unabhängiges Börsenorgan überwacht. Um die Anleger optimal über die angebotenen Produkte zu informieren, bietet die Börse Stuttgart zahlreiche Bildungsmaßnahmen für Privatanleger, Berater und Interessierte an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.