PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 649222 (BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover))
  • BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover)
  • An der Börse 2
  • 30159 Hannover
  • http://www.boersenag.de
  • Ansprechpartner
  • Hendrik Janssen
  • +49 (511) 3276-61

Börse Hamburg und Börse Hannover: Insgesamt zufriedenstellendes Jahr 2013

(PresseBox) (Hamburg/Hannover, ) .
- Umsätze leicht unter Vorjahresniveau, Zahl der Trades dafür gestiegen
- Börse Hamburg erneut führender Handelsplatz für Offene Immobilienfonds
- Nachhaltigkeitsindex GCX schlägt abermals den DAX

An der Börse Hamburg und der Börse Hannover sind im Jahr 2013 bei unverändert herausfordernden Rahmenbedingungen Umsätze von mehr als 23,5 Milliarden Euro erzielt worden. Damit blieben die Handelsumsätze in den Assetklassen Aktien, Anleihen und offene Fonds zwar unter denen des Vorjahres zurück, die Anzahl der Trades konnte dagegen um 5% auf gut 300.000 gesteigert werden. 'Das ist ein insgesamt zufriedenstellendes Ergebnis. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinspolitik der Notenbanken in 2013 ist die Aktie im Vergleich zur Anleihe weiter in den Vordergrund gerückt', erläutert Dr. Sandra Reich, Geschäftsführerin der Börse Hamburg und der Börse Hannover. 'Leider müssen wir aber feststellen, dass trotz neuer Höchststände beim Deutschen Aktienindex die Privatanleger nach wie vor zurückhaltend am Kapitalmarkt agieren. Die Kurssteigerungen vieler Aktien gingen an den meisten Anlegern vorbei', fügt Reich hinzu.

'Mit der sogenannten Best-Price-Garantie, die die Börse Hamburg und die Börse Hannover im Aktienhandel schon seit Jahren bieten, profitieren Anleger von engen Spreads (Geld-/Brief-Spanne) und besten Preisen - sie kaufen und verkaufen also mindestens so günstig wie am Referenzmarkt, meist noch besser', so Reich weiter.

Anhaltend hohe Umsätze gab es im Fondshandel Hamburg, dem Handelssegment für offene Fonds an der Börse Hamburg und zweistellige Wachstumsraten im Fondsservice der Börse Hannover. 'Vor dem Hintergrund eines zunehmend anspruchsvollen Marktes wurden unsere Erwartungen bei den Umsätzen und Trades erfüllt', resümiert Reich. 'Und mit unseren innovativen Produkten konnten wir unsere Stellung im harten Wettbewerb festigen.'

Anhaltend hohe Umsätze im Fondshandel Hamburg

Im Fondshandel der Börse Hamburg erreichten die Umsätze etwa das Niveau des Vorjahres. Anleger handelten über die Börse Hamburg von Januar bis Dezember 2013 Investmentfondsanteile im Volumen von rund 1,1 Milliarden Euro. Dominierend waren im zurückliegenden Jahr erneut die Offenen Immobilienfonds (OIF), für die die Fondsgesellschaften die Anteilsrücknahme ausgesetzt haben. Anleger profitieren hier besonders von der Möglichkeit, ihre Anteile über die Börse zu jeder Zeit kaufen und verkaufen zu können. 'Die Börse Hamburg war auch 2013 der führende Marktplatz für Offene Immobilienfonds', kommentiert Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg und der Börse Hannover. 'Das Jahr hat gezeigt: Anleger kennen die Vorteile des börslichen Fondshandels in Hamburg und nutzen sie auch.'

Vor allem im zweiten Quartal des Jahres herrschte im Fondshandel reges Handelsinteresse über alle Fondstypen hinweg: Mit Blick auf die Umsetzung der AIFM-Richtlinie in Form des neuen Kapitalanlagegesetzbuches handelten Anleger hohe Volumina. So wurde der höchste Umsatz im Fondshandel mit mehr als 101 Millionen Euro im Juni 2013 erreicht - dem Monat vor der Umsetzung der AIFM-Richtlinie. 'Das Jahr war geprägt durch große Regulierungsthemen im Finanzbereich', kommentiert Ledermann. 'Sie haben das Interesse am Handel mit Fonds gestärkt und der Anlageklasse insgesamt genutzt.'

Fondsservice Hannover weiter im Aufwärtstrend

Weiter positiv entwickelt hat sich der Fondsservice Hannover. Anleger nutzen zunehmend die Möglichkeit, Investmentfondsanteile ohne Ausgabeaufschlag kostengünstig und einfach über die Börse zu kaufen und zu verkaufen. Die Umsätze stiegen auf mehr als 10,5 Millionen im Jahr 2013. 'Wir freuen uns, dass eine unserer jüngsten Innovationen bei Anlegern auf ein steigendes Interesse trifft', sagt Reich. 'Nach dem Fondshandel in Hamburg ist es uns damit gelungen, eine weitere transparente und einfach zu handhabende Möglichkeit des Erwerbs von Fondsanteilen für Privatanleger zu entwickeln.'

Fondsbörse Deutschland auch 2013 auf Wachstumskurs

Erwartungsgemäß hat die Fondsbörse Deutschland ihre Marktposition im Zweitmarkt für geschlossene Fonds 2013 weiter ausgebaut. Trotz schweren Fahrwassers, in dem sich insbesondere die Schiffsbranche im abgelaufenen Jahr weiterhin bewegt hat, erhöhte sich das nominale Transaktionsvolumen von 146 Mio. EUR in 2012 auf über 187 Mio. EUR in diesem Jahr. Der größte Teil der Umsätze entfiel hierbei auf das Segment der Immobilien. Die Anzahl an Vermittlungen konnte insgesamt auf über 5.000 gesteigert werden. 'Wir freuen uns, dass die Position der Fondsbörse Deutschland als Marktführer in diesem Segment auch in 2013 weiter ausgebaut werden konnte. Wir sorgen für Transparenz und Liquidität. Der Handel findet unter einer strengen Marktordnung und börsenseitiger Handelsüberwachung statt. Diese Vorzüge haben die positive Umsatzentwicklung unterstützt. Privatanleger wie institutionelle Investoren wissen das zunehmend zu schätzen und nutzen die Chancen für Käufe und Verkäufe von Beteiligungen, für die es alternativ keine vergleichbaren Marktplätze gibt', erläutert Ledermann. 'Für die Folgejahre sind wir trotz einer Zunahme an regulatorischen Vorschriften weiterhin optimistisch.'

Großer Zuspruch für Nachhaltigkeitsstrategie der Börse Hannover

Einen großen Schritt nach vorn hat die Börse Hannover im vergangenen Jahr im Bereich nachhaltige Geldanlagen gemacht. Mit dem Ausbau der Global Challenges Familie erhalten Anleger noch mehr Möglichkeiten beim Investieren in Titel besonders nachhaltiger Unternehmen. So können Privatanleger seit diesem Jahr mit einem Investmentfonds, der die Aktienauswahl des Global Challenges Index (GCX) nahezu eins zu eins abbildet, ohne Mindestanlagesumme an der Entwicklung des Nachhaltigkeitsindex partizipieren. Der Nachhaltigkeitsindex der Börse Hannover hat auch in diesem Jahr eine überdurchschnittliche Performance erreicht. Der GCX beendet das Jahr mit 1.390 Zählern (Stand: 27. Dezember 2013) und verzeichnet damit auf Jahresfrist einen Zuwachs von 28 Prozent. Das Leitbarometer Deutscher Aktienindex legte im gleichen Zeitraum um gut 23 Prozent zu.

Der im Juli aufgelegte Global Challenges Corporates (GCC) setzt das GCX-Konzept für Anleihen um und gibt Anlegern einen Überblick über besonders nachhaltig wirtschaftende Anleihe-Emittenten. Das in die Produkte auf den GCX und GCC investierte Vermögen beläuft sich auf nunmehr 215 Millionen Euro.

'Mit GCX und GCC bieten wir Investoren ein einmaliges Angebot im Bereich Nachhaltigkeit. Mit einer umfassenden Produktfamilie ersparen wir vielen Anlegern nicht nur ein eigenes Research für Aktien, sondern auch für Anleihen', kommentiert Dr. Sandra Reich. 'Das deutlich zunehmende Interesse an GCX und GCC zeigt, dass wir mit diesen Nachhaltigkeitsprodukten genau in der Zeit liegen.'

Angebote im Dienst der Privatanleger stehen auch 2014 im Mittelpunkt

Insgesamt blicken die Börse Hamburg und die Börse Hannover positiv in das Jahr 2014. 'Vor allem mit unseren Angeboten für den Handel mit Investmentfonds und bei nachhaltigen Investments sind wir gut aufgestellt. Hier gehen wir für das kommende Jahr davon aus, weiter wachsen zu können', sagt Ledermann. 'Wir werden unser Angebot in diesen Bereichen forcieren und unseren eingeschlagenen Kurs, Anleger mit Innovationen im Börsenhandel zu unterstützen, weiter fortsetzen.'

BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover)

An der Börse Hamburg und der Börse Hannover sind über 14.000 Wertpapiere gelistet, darunter Aktien, offene Fonds, Anleihen, Genussscheine sowie Zertifikate. Im Fondshandel der Börse Hamburg können Anleger rund 4.500 Fonds fortlaufend in der Zeit von 8 bis 20 Uhr handeln. Daneben bietet die Börse Hannover mit dem Fondsservice Hannover mit rund 1.000 Fonds Anlegern eine weitere Alternative zum Kauf und Verkauf von Investmentfonds. Anleger erhalten hier die Fonds zum Rücknahmepreis der Fondsgesellschaft. Außerdem betreiben die Börsen Hamburg und Hannover spezielle Handelsplattformen: Die Fondsbörse Deutschland ist das Segment für den Handel mit geschlossenen Fonds. Die Mittelstandsbörse Deutschland bietet Unternehmen einen für sie maßgeschneiderten Zugang zum Kapitalmarkt. Zu den Handelsteilnehmern der beiden Börsen zählen rund 130 in- und ausländische Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsunternehmen.

Die Börsen Hamburg und Hannover erteilen keine Anlageempfehlungen und veröffentlichen ausschließlich produktbezogene oder allgemeine Informationen. Historische Wertentwicklungen sind keine geeignete Indikation für künftige Renditen.

Die Börsen Hamburg und Hannover sind auf Facebook unter www.facebook.de/...