PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 595270 (BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover))
  • BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover)
  • An der Börse 2
  • 30159 Hannover
  • http://www.boersenag.de
  • Ansprechpartner
  • Timo Schwalm
  • +49 (40) 899699-932

Börse Hamburg: Neues Jahreshoch im Fondshandel

(PresseBox) (Hamburg, )
Umsätze klettern im April auf mehr als 98 Mio. Euro
Anleger suchen im Niedrigzinsumfeld nach Substanz
Japanische Unternehmen profitieren von Geldmarktpolitik


Die Umsätze im Fondshandel der Börse Hamburg sind im April auf ein neues Jahreshoch geklettert. Anleger handelten Fondsanteile im Wert von rund 98,5 Millionen Euro und damit ein Volumen, das seit Mai 2012 - dem stärksten Monat des vergangenen Jahres - nicht mehr erreicht wurde. Im Vergleich zum März konnten die Umsätze im vergangenen Monat um 14 Millionen Euro (plus 16 Prozent) gesteigert werden.

Abermals im Mittelpunkt des Anlegerinteresses standen Offene Immobilienfonds (OIF), bei denen die Anteilsrücknahme ausgesetzt ist. Unter den zehn umsatzstärksten Fonds im April waren fünf solcher Fonds. Groß war das Kauf- und Verkaufsinteresse erneut vor allem beim CS Euroreal (WKN: 980500). Allerdings wurden in diesem Fonds zum ersten Mal seit November 2010 nicht die höchsten Umsätze verbucht. Spitzenreiter im April war der Stuttgarter Dividendenfonds (WKN: A1CXWP). Der Fonds setzt der derzeit weit verbreiteten Inflationsangst Dividendentitel entgegen. Er war als einer der beiden Aktions-Fonds des Monats April an der Börse Hamburg mit einem Spread von maximal 0,15 Prozent handelbar.

Suche nach Substanz

"Die Debatte um die Umsetzung der AIFM-Richtlinie in der deutschen Politik hat dem Handel mit Anteilen an OIFs im April zusätzlichen Schwung verliehen", analysiert Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg. "Das Interesse an der Kauf- und Verkaufsmöglichkeit über die Börse Hamburg ist weiter groß." Außerdem zeigt das Top-20-Umsatzranking, dass Fonds, die in Substanzwerte investieren, immer stärker in den Fokus der Anleger rücken: Unter den am meisten gehandelten Fonds finden sich erneut Mischfonds mit einem ausgewogenen Verhältnis von Rendite und Risiko. Und die Rallye nach dem Allzeithoch beim DAX, das mittlerweile erreicht wurde, hat auch den Handel in Fonds belebt, die auf dividendenstarke deutsche Aktien setzen (vgl. Tabelle).

Großes Interesse fanden außerdem Offene Immobilienfonds mit hohen Verwaltungsvermögen, die nicht eingefroren sind. "Hier greifen sachwertorientierte Anleger zu", sagt Ledermann. "Das zeigt: Die Anlageklasse der Offenen Immobilienfonds ist weiterhin beliebt. Es wäre gut, wenn die Grabenkämpfe um die Regulierung der Kündigungsfristen nun bald ein Ende finden."

Top-Performance für japanische Aktien

Unter den 20 Fonds mit der besten Performance sind im April acht Titel mit dem Anlageschwerpunkt Japan-Aktien, die zum Teil zweistellige Renditen erzielten. Mit einem Plus von mehr als 13 Prozent legte der Vitruvius Japanese Equity (WKN: 798387) am stärksten zu. "Die Marktstimulation durch Geldspritzen der Notenbank hat ganz offenkundig geholfen", sagt Oliver Wetekamp, Leiter des Fondshandels bei der mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank. Vom Durchbruch bei der Regierungsbildung in Italien und der festeren Tendenz am italienischen Aktienmarkt haben im April auch Fonds mit entsprechendem Anlageschwerpunkt profitiert. Unter den 20 Top-Performern sind mehrere auf italienische Aktien fokussierte Fonds. Der CS Equity Fund Italien (WKN: 974241) erzielte auf Monatssicht sogar einen Zuwachs von mehr als zehn Prozent.

Mit einem Plus von mehr als 22 Prozent war der Performance-Spitzenreiter unter den Offenen Immobilienfonds im April der UBS 3 Sector Real Estate Europe (WKN: 977268), der in Büro-, Einzelhandels- und Logistikimmobilien in Europa investiert und bis September 2015 aufgelöst wird. "Der Anteilspreis für diesen Fonds war Ende März auf einem Tiefpunkt um die vier Euro angelangt", erklärt Wetekamp. "Viele Anleger haben das als unterbewertet angesehen und haben gekauft" - ein Beleg dafür, dass bei den eingefrorenen Offenen Immobilienfonds nach wie vor Anleger einsteigen.

Die großen Verlierer mit häufig zweistelligen Prozentabschlägen waren erneut Goldfonds. "Manche Investoren haben das Gold förmlich auf den Markt geworfen", hat Wetekamp beobachtet. Vor allem Fonds mit Goldminenwerten, deren Erträge stark an den Goldpreis gekoppelt sind, mussten Einbußen hinnehmen.

BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover)

Die Börse Hamburg ist der führende Börsenplatz für den Handel mit offenen, aktiv gemanagten Fonds in Deutschland. Anleger können börsentäglich zwischen 8 Uhr und 20 Uhr rund 4.500 Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu aktuellen Preisen handeln. Neben der Maklercourtage von 0,08 Prozent fällt die individuelle Bankprovision an. Die Orderaufgabe erfolgt - wie bei anderen Wertpapiergeschäften - über die Hausbank oder den Online-Broker. Es ist lediglich bei der Auswahl des Börsen- bzw. Handelsplatzes Hamburg anzugeben. Bei der Ausführung über die Börse Hamburg lassen sich Aufträge preislich und zeitlich limitieren, zum Beispiel auch über Stop-Loss- und Stop-Buy-Orders. Der Handel findet unter Aufsicht der Handelsüberwachungsstelle an der Börse Hamburg statt.

Die Börse Hamburg erteilt keine Anlageempfehlungen und veröffentlicht ausschließlich produktbezogene oder allgemeine Informationen. Historische Wertentwicklungen sind keine geeignete Indikation für künftige Renditen.