BME zum drohenden Bahnstreik: Wirtschaft benötigt schnelle Klarheit

(PresseBox) ( Frankfurt, )
Um die drohenden Behinderungen eines weiteren Bahnstreiks so erträglich wie möglich zu machen, benötigen deutsche Verlader schnellstens Klarheit über die Pläne der Lokführer-Gewerkschaft GDL. "Für die Lieferketten ist es mehr als bedenklich, wenn die Ausfälle vornehmlich den Güterverkehr betreffen, dann aber nur wenige Stunden vorher bekannt werden und womöglich mehrere Tage andauern", sagte Gunnar Gburek, Bereichsleiter Logistik beim Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), am Montag in Frankfurt.

Es sei sicher das gute Recht der Streikenden, einen Arbeitskampf zu führen. Die Unternehmen müssten aber dennoch die Chance bekommen, sich durch rechtzeitige Ankündigung auf die Störungen in der Lieferkette einzustellen. "Die Grundversorgung mit Waren, Rohstoffen oder wichtigen Ersatzteilen muss gewährleistet bleiben", so Gburek.

Der BME-Logistikexperte warnte die Gewerkschaft davor, den Druck vorschnell durch noch längere Streikperioden zu erhöhen: "Großer gesamtwirtschaftlicher Schaden ist vor allem dann zu erwarten, wenn es im Schienengüterverkehr zu Ausfällen von mehr als drei Tagen kommt." Laut einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) steigt der Schaden bei längerer Dauer schnell auf über 100 Millionen Euro pro Tag an. Die Bahn selbst hatte jüngst davon berichtet, dass ihre Bilanz im vergangenen Jahr von den Ausständen mit 166 Millionen Euro belastet wurde.

Von einem Ausstand betroffen sind laut Gburek vor allem die Montanindustrie sowie die rohstoffabhängigen Branchen Chemie, Bau und Agrar. Wenn Container an den Seehäfen im Kombinierten Verkehr nicht weitertransportiert werden, drohten aber auch Engpässe bei Waren des täglichen Bedarfs, sodass neben den Unternehmen auch die Konsumenten in Mitleidenschaft gezogen werden könnten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.