Paneuropäische Studie: Starke Nutzung von Online-Video am Arbeitsplatz mit großen nationalen Unterschieden

Angestellte in Frankreich sehen fünfmal mehr Web-Videos als deutsche Mitarbeiter; deutsche Firmen führend bei geschäftlicher Videonutzung

(PresseBox) ( München, )
Blue Coat Systems (Nasdaq: BCSI), ein führender Anbieter von Lösungen für Websicherheit und WAN-Optimierung, stellt heute die Ergebnisse einer von ihm in Auftrag gegebenen Studie zur Nutzung von Online-Video am Arbeitsplatz vor. Die Befragten in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien und den Niederlanden gaben dabei eine signifikante Nutzung von Online-Video während ihrer Arbeitszeit zu Protokoll. Diese unterscheidet sich jedoch stark pro Land - ebenso wie die Nutzungsdauer von Online-Video zu geschäftlichen Zwecken und zur Unterhaltung je Land. Zudem wird deutlich, dass viele Unternehmen in Europa keine Richtlinien zur Nutzung von Online-Video durch ihre Mitarbeiter haben beziehungsweise diese gar nicht regulieren.

Bei der Nutzung von Online-Video insgesamt stehen französische Büroangestellte an der Spitze: 68 Prozent der dort Befragten sehen sich während ihrer Arbeitszeit sowohl rein unterhaltende als auch geschäftsbezogene Video-Inhalte an. Zu letzteren zählen beispielsweise Video-Programme, die der Arbeitgeber erstellt hat. Im Gegensatz dazu konsumieren nur 12 Prozent der 1.103 von TNS Emnid in Deutschland befragten Arbeitnehmer Online-Videos in ihrer Arbeitszeit, was weniger als einem Fünftel ihrer französischen Kollegen entspricht. 56 Prozent der Angestellten in Büros in Großbritannien, 44 Prozent der holländischen, 43 Prozent der italienischen und 35 Prozent der spanischen Angestellten sehen sich Online-Videos an ihrem Arbeitsplatz an.

Geschäftliche Nutzung in Deutschland am höchsten

Laut der Studie von Blue Coat planen die meisten großen und mittelgroßen Unternehmen, Video zukünftig verstärkt als Kommunikationsplattform für die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern, zur Kommunikation, zur Stärkung der Motivation sowie für weitere Zwecke einzusetzen. 49 Prozent der Büroangestellten in Deutschland, die Videos online ansehen, tun dies dabei zu geschäftlichen Zwecken. Damit stehen sie im europaweiten Vergleich der arbeitsbezogenen Videonutzung an der Spitze und liegen bei fast dem doppelten Wert der spanischen Angestellten mit 25 Prozent. 41 Prozent der Büroangestellten in Großbritannien, die Online-Video nutzen, machen dies im Zusammenhang mit ihrem Job. 39 Prozent der Franzosen, 38 Prozent der Holländer und 31 Prozent der Italiener, die Online-Videos ansehen, tun dies in einem geschäftlichen Kontext.

Nur wenige Richtlinien in Unternehmen vorhanden

Die Mehrheit der befragten Angestellten in Europa gab an, dass ihre Arbeitgeber keine Richtlinien aufgestellt hätten, um die Nutzung von Online-Video am Arbeitsplatz zu regulieren. Entweder gab es dort nur eine informelle Richtlinie, die das Betrachten von Videos gestattet, solange die Arbeit nicht beeinträchtigt wird. Oder den Mitarbeitern war keine Richtlinie bekannt. Angestellte in Holland wurden am wenigsten von ihren Unternehmen bei der Nutzung von Online-Video eingeschränkt: 74 Prozent gaben an, dass es keine Beschränkungen gäbe. 64 Prozent der französischen Angestellten sahen sich keinen Unternehmensvorgaben zu Online-Video ausgesetzt. 56 Prozent der englischen, 54 Prozent der spanischen und 51 Prozent der italienischen Mitarbeiter sagten aus, dass es von Unternehmensseite keine Regulierung der Online-Video-Nutzung gäbe. 47 Prozent der deutschen Angestellten wurden nicht durch Unternehmensvorgaben eingeschränkt.

Mehr als eine Stunde pro Woche Online-Video zur Unterhaltung

Was die reine Nutzungsdauer von Online-Video zur Unterhaltung betrifft, so liegen hier die Büroangestellten in Großbritannien und Deutschland ganz vorn. 66 respektive 65 Prozent derjenigen, die Online-Video an ihrem Arbeitsplatz nutzen, gaben an, mehr als eine Stunde pro Woche entsprechende Videos zu konsumieren - fast das Doppelte der französischen und italienischen Angestellten (je 34 Prozent) und doppelt so viel wie die spanischen Kollegen (33 Prozent). 37 Prozent der Angestellten in den Niederlanden, die Videos ansehen, tun dies zwischen einer und sechs Stunden pro Woche.

"Die Nutzung von Online-Video durch Mitarbeiter von Unternehmen und Behörden in Europa nimmt eindeutig zu. Und viele dieser Organisationen haben damit zu kämpfen, die verstärkte Nutzung von Video-Trainings und Video-Kommunikation über ihre bestehenden Netzwerkkapazitäten zu ermöglichen", sagt David Ewart, Director of EMEA Marketing bei Blue Coat Systems. "Zur gleichen Zeit nimmt aber auch die Nutzung von Web-Video zur Unterhaltung zu, und dies beeinträchtigt hin und wieder auch Geschäftsanwendungen. Nur Lösungen zur WAN-Optimierung der nächsten Generation können Unternehmen dabei helfen, die Nutzung von Videos zu geschäftlichen und privaten Zwecken zu skalieren, indem sie den Bandbreitenverbrauch von Videos drastisch senken und so deren Auswirkungen auf das Netzwerk minimieren."

Weiteres Informationsmaterial:

* Pressemeldung über Optimierung von Video um Auswirkungen auf das Unternehmensnetz zu minimieren: http://www.nexthop.de/de/Presse/Blue_Coat/PM/Blue_Coat_stellt_Optimized_Video_Delivery_vor
* Pressemeldung für WAN-Optimierung der nächsten Generation: http://www.nexthop.de/de/Presse/Blue_Coat/PM/Blue_Coat_stellt_neue_Appliances_für_WAN_Optimierung_der_nächsten_Generation_vor
* Screencast über Video-Optimierung: http://webinformant.tv/mach5.html
* Kurzes Video-Tutorial über Techniken zur Video-Optimierung: http://www.youtube.com/watch?v=wFH5KdiXTT8
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.