Für mehr Transparenz und Sicherheit

Alarmanlagen von Blockalarm nach Europäischer Norm zertifiziert

(PresseBox) ( Dachau, )
Fast jeder kennt die Bezeichnung „DIN“ oder hat die Zeichenfolge „ISO“ schon auf Produktverpackungen gesehen. Doch was sich dahinter verbirgt, wissen viele nicht. Es handelt sich dabei um Institute für Normungen, die Richtlinien zur Standardisierung festlegen. Die nicht verbindlichen Maßstäbe zeigen an, dass Waren und Dienstleistungen getestet wurden und über ein bestimmtes Maß an Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit verfügen. Für Rauchmelder oder Alarmanlagen entwickelt beispielsweise das Europäische Komitee für elektrotechnische Normung, kurz CENELEC, diese Normen und hält so Anwendungsbereiche und allgemeine Anforderungen für diese Geräte fest. „Um einen effektiven Schutz gegen Einbrecher zu gewährleisten und technisch immer den neuesten Stand abzubilden, passen die Gremien die Normen für Alarmanlagen regelmäßig an. Unsere QANTUM®-Alarmanlage entspricht der geforderten Norm, der DIN EN 50131-1 Grad 2, und ist seit Januar 2019 von einer nach ISO/IEC 17065 akkreditierten Stelle zertifiziert“, sagt Dirk Bienert, Geschäftsführer der Blockalarm GmbH.

Normen gegen Fehlalarme

Gemäß der Norm erfüllt die QANTUM®-Alarmanlage alle nötigen Systemanforderungen. Dazu zählen Anforderungen an die Melderzentrale, an die Störfestigkeit von Anlageteilen, an Einrichtungen für Funk-Verbindungen, an akustische Glasbruchmelder sowie an Öffnungsmelder mit Magnetkontakten. „Diese Richtlinien für Alarmanlagen sollen gewährleisten, dass die Quote für Fehlalarme möglichst bei null liegt und Menschen eingeschaltete Systeme nicht beeinflussen können“, sagt Bienert und ergänzt: „Alarmtöne von Anlagen sollten Hausbesitzer schließlich nur im Ernstfall hören, denn Fehlalarme können das Umfeld belasten. Rufen Nachbarn bei jedem Signal die Polizei, rücken die Ordnungshüter meist grundlos an. Und die Anwohner reagieren vermutlich irgendwann nicht mehr, wenn häufig ungewollt der Alarm ertönt. Schlimmstenfalls stören sich die Hausbesitzer nach einer gewissen Zeit selbst daran und schalten ihre eigenen Alarmanlagen aus, sodass kein Einbruchschutz mehr besteht.“ Ähnliches lässt sich zum Teil auch bei Rauchmeldern beobachten: Eigenheimbesitzer entfernen die Batterien der Geräte, damit die Melder nicht mehr ohne Grund piepen. Im Fall eines Brandes kann dies lebensgefährlich sein. Deshalb rät die Polizei, beim Kauf auf zertifizierte Produkte zu achten.

Sicherheitsstandards für Alarmanlagen

Im Rahmen der Europäischen Normen ordnen die Gremien Alarmanlagen auch vier verschiedenen Sicherheitsgraden zu. Die QANTUM®-Alarmanlage weist eine Zertifizierung des zweiten Grades auf, den die Ausschüsse für Privathäuser empfehlen. Bei dieser Klassifizierungsstufe nehmen die Normungskomitees an, dass es sich im Ernstfall um Einbrecher mit einem erhöhten Maß an Erfahrung handelt und sie spezielles Equipment bei sich tragen, die Anlagen in diesen Notfallsituationen jedoch bestehen und Alarm auslösen. „Um Einbrecher fernzuhalten, hält unser System allen Anforderungen auf EU-Ebene stand. Durch die Zertifizierung lassen sich Qualität und Leistung der Anlage für Kunden nachvollziehen und erhöhen so das Sicherheitsgefühl im eigenen Zuhause“, sagt Bienert abschließend.

Weitere Informationen unter www.blockalarm.de 

Die Installation erfolgt dabei ohne großen Aufwand durch geprüfte und autorisierte BLOCKALARM®-Techniker – schnell und ohne Schmutz. Um Kunden eine kompetente und individuelle Beratung, Abwicklung und guten sowie unkomplizierten Service im Bereich der Sicherheitstechnik zu bieten, arbeiten Blockalarm-Systemberater bundesweit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.