Wärmebrücken kompetent berechnen nach EnEV und KfW

Neue Software: BKI Wärmebrückenplaner

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Statt bei EnEV- oder KfW-Nachweisen den hohen pauschalen Wärmebrückenzuschlag zu verwenden und damit unnötig hohe Dämmstärken zu akzeptieren, können mit dem neuen BKI Wärmebrückenplaner die Wärmeverluste und Wärmebrücken detailliert ermittelt werden. In Folge führt dies zu einem geringen baulichen Aufwand, z. B. beim Erreichen des KfW-Standards für die Effizienzhausförderungen und somit zur Einsparung von Baukosten. Der BKI Wärmebrückenplaner bietet in Form der 2D-Wärmebrücken-Berechnung alle Möglichkeiten die erforderlichen Eingaben einfach als Gleichwertigkeits-Nachweis auszugeben. Auch der Wärmebrücken-Nachweis für die EnEV-Berechnung und die KfW-Förderung wird auf kompetente Weise unterstützt. Die ermittelten psi-Werte können zudem direkt an den BKI Energieplaner übergeben werden. Der BKI Wärmebrückenplaner eignet sich auch hervorragend für Untersuchungen auf Schadensfreiheit bei Altbausanierungen und gutachterliche Schadensanalysen.

Das neue Programm kann als Basis- oder Komplettversion erworben werden. Die Komplettversion umfasst u. a. zusätzlich einen DXF-/DWG-Import, die F-Wert-Berechnung für den Feuchteschutz, die Möglichkeit Temperaturpunkte zu setzen, sowie einen umfangreicheren Wärmebrücken-Katalog und eine Berichtserweiterung. Zum Service-Angebot gehören eine kostenlose Fach-Hotline, Benutzerhandbuch, Video-Einweisung sowie ein umfangreiches Seminar-/Workshop-Angebot.

Das neue Programm kann kostenlos 4 Wochen zur Ansicht mit Rückgabegarantie beim BKI angefordert werden, Tel: 0711 / 954 854 - 0, Email: info@bki.de. Eine kostenlose Download-Version sowie weitere Produktinformationen finden Interessierte unter: www.bki.de/waermebrueckenplaner
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.