Biotechnologie in Berlin-Brandenburg weiter auf dem Vormarsch

(PresseBox) ( Berlin, )
Pünktlich zur weltgrößten Biotechnologie-Messe - der BIO 2012 in Boston - präsentieren wir die aktuelle Ausgabe des BioTOP-Reports zur Entwicklung der Biotech-Branche in Berlin-Brandenburg. Fazit: Auch im Jahr 2011 stieg das Beschäftigungswachstum weiter an - um vier Prozent im Vergleich zu 2010 auf erstmals über 4.000 Mitarbeiter. Neue Entwicklungen für die Biotechnologie ergeben sich vor allem an den Schnittstellen zur Medizintechnik und zur IT-Branche sowie im Rahmen der fortschreitenden Bioökonomie. Blättern bzw. scrollen Sie sich gerne durch den BioTOP-Report 2012 und erfahren Sie mehr zu den aktuellen Zahlen und der Finanzierungssituation der Branche sowie über laufende Projekte und Highlights aus Wissenschaft und Bildung.

Gute Nachrichten kommen auch aus Brüssel: Im neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizon 2020" werden alle forschungs- und innovationsrelevanten Förderprogramme der Europäischen Kommission zusammengeführt. Und: Es sollen verstärkt auch Einzelprojekte von kleinen und mittelständischen Unternehmen gefördert werden. Unter anderem darüber konnten sich die Teilnehmer einer Wissenschafts- und Wirtschaftsdelegation aus Berlin und Brandenburg beim Dialogforum in Brüssel am 30. Mai informieren. In Begleitung der Berliner Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Sybille von Obernitz, diskutierten die Akteure des Clusters Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg mit Vertretern der Europäischen Kommission und mit den Teilnehmern aus sieben europäischen Partnerregionen gesundheitspolitische Fragen und innovative Ansätze für eine "Bessere Gesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft".

Die zentralen Themen des Dialogforums In vitro-Diagnostik, Medizintechnik und Regenerative Medizin stehen in den nächsten Tagen auch in Berlin ganz oben auf der Agenda. So findet heute von 16 bis 19 Uhr der 6. Treffpunkt Regenerative Medizin im Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien (BCRT) statt. Morgen, am 7. Juni, kommen Ärzte, Wissenschaftler und Unternehmen zum 26. Treffpunkt Medizintechnik zusammen, um sich rund um das Thema "Diagnostik und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen" auszutauschen. Hochkarätig besetzt und erstmalig in Partnerschaft mit dem Enterprise Europe Network und der European Diagnostic Clusters Alliance (EDCA), findet vom 7. bis 8. Juni das 4. Berlin-Brandenburger Technologieforum zur In vitro-Diagnostik und Bioanalytik statt. Neben den wissenschaftlichen Vorträgen wird es ein spezielles Partneringangebot geben, das sowohl Unternehmen als auch wissenschaftliche Einrichtungen aus der Region sowie aus anderen europäischen Life-Science-Clustern zusammenbringt.

Innovative Produkte der Gesundheitswirtschaft zeichnen sich auch aus dem Zusammenspiel von Design und Funktionalität aus. Vor diesem Hintergrund startet am 18. Juni 2012 im Rahmen des Innovationsgipfels Berlin Brandenburg der erste clusterübergreifende Wettbewerb Design & Gesundheitswirtschaft. Die Länder Berlin und Brandenburg möchten damit zusätzliche Impulse für Kooperationen zwischen Unternehmen in den Wachstumsbranchen der Kreativ-und Gesundheitswirtschaft setzen.

Eine Institution der Berliner Biotechnologie feiert am 15. Juni 25jähriges Jubiläum. Der Studiengang Biotechnologie an der Beuth Hochschule ging 1987 als einer der ersten in Deutschland an den Start und zeichnet sich durch eine besonders gute Verbindung von Theorie und Praxis aus. Lesen Sie mehr dazu in unserem Interview des Monats mit Prof. Dr. Steffen Prowe von der Beuth Hochschule.

Wir gratulieren und wünschen eine tolle Jubiläumsveranstaltung sowie weiterhin viel Erfolg bei der Ausbildung hochkarätiger Fachkräfte und Wissenschaftler für die Biotechnologie von morgen!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.