Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1123223

Biofabrik Technologies GmbH Rossendorfer Ring 6 01328 Dresden (Rossendorf), Deutschland http://www.biofabrik.com
Ansprechpartner:in Herr Hendrik Oeser 035131628888

Verdoppelung der australischen Recyclingquote - ein Interview mit unserem ersten Kunden in Australien

(PresseBox) (Dresden (Rossendorf), )
Wir sind offiziell in Australien gelandet! Im Juli haben wir unsere erste WASTX Plastic Serienanlage in Down Under in Betrieb genommen – fast 16.000 km entfernt von unserem Hauptsitz für APR Plastics in Victoria, Australien.. In einem Interview mit dem Special Projects Manager von APR Plastics sprachen wir über die Bedeutung des fortgeschrittenen chemischen Recyclings und die Notwendigkeit, das Bewusstsein dafür in der Welt zu erhöhen.

Ein Beitrag von Sabine Tomm

APR ist ein Familienunternehmen und wurde im Jahr 2002 gegründet. Das Unternehmen ist auf die Sammlung und Sortierung von Papier-, Karton- und Kunststoffabfällen spezialisiert und hat seitdem mehr als 1.000.000 Tonnen Abfall recycelt. Zusammen mit Plastoil, unserem australischen Distributor, hat sich APR das gemeinsame Ziel gesetzt, die Recyclingrate in Australien innerhalb der nächsten 5 Jahre zu verdoppeln.

Australien steht vor einer massiven Kunststoff-Krise

In den Jahren 2018-2019 wurden 2,5 Millionen Tonnen Plastikmüll entsorgt, aber nur 13 % davon wurden recycelt (National Waste Report, 2020). Darüber hinaus bieten mehr als 27 % der Kommunalverwaltungen nicht einmal Recyclingdienste an (Commonwealth Australia 2018). Infolgedessen landen jedes Jahr etwa 84 % aller Kunststoffabfälle in Australien auf Deponien (Australian Bureau of Statistics, 2020) oder gelangen in die Umwelt und Ozeane.

Die Gründe dafür sind insbesondere fehlende Recycling-Infrastrukturen aufgrund der Landesgröße und mangelnde Möglichkeiten, Kunststoffabfälle auf nachhaltige Weise zu recyceln. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass alle etablierten Recyclingmethoden ihre Grenzen haben, sei es im Hinblick auf das Ausgangsmaterial selbst oder auf den Nutzen der Endprodukte.

„Wir haben uns […] für den Weg des chemischen Recyclings entschieden, weil weiche Kunststoffe, die für Lebensmittel geeignet sind, nicht auf mechanischem Wege wieder in Lebensmittelqualität umgewandelt werden können.“

– Logan Thorpe, Special Projects Manager APR

Altes Konzept, neuer Ansatz – Bewusstsein für die WASTX Plastic schaffen

Während des Interviews wurden die Absicht und die Vision von APR deutlich: Das Unternehmen möchte in nachhaltigem industriellen Maßstab etwas bewirken. Durch den Betrieb der modularen Pyrolyseanlage WASTX Plastic will APR als Vorreiter in Australien das Bewusstsein für die Notwendigkeit des chemischen Recyclings schärfen und die Recyclingquoten für Plastikabfälle in großem Maßstab erhöhen.

„Ich bin der Meinung, dass der beste Weg, die zunehmende Produktion neuer Materialien zu reduzieren, darin besteht, Materialien zu recyceln. Dazu ist das chemische Recyclingverfahren erforderlich […]. Ich denke, dass wir im Laufe der Jahre, wenn das Projekt wächst und sich ausweitet, dazu beitragen können, dass weniger neue Polymere in die Wirtschaft gelangen, denn die Menge steigt jedes Jahr weiter an.“

– Logan Thorpe, Special Projects Manager APR

Bislang hat das Projekt von APR viel Aufmerksamkeit von der australischen Regierung und den internationalen Medien auf sich gezogen. Logan Thorpe ist jedoch sehr froh über die bisherige Aufmerksamkeit, da die Pyrolyse bislang noch nie nachhaltig und wirtschaftlich tragfähig war. „[…] Es ist ein altes Konzept, aber es geht nur darum, es richtig zu machen und die Emissionen zu minimieren. Aus diesem Grund hat die Biofabrik wirklich gute Arbeit geleistet und diese Anlage entwickelt.“, Logan Thorpe.

Unser Plan zur Eindämmung von Kunststoffabfall in Australien

Bis Ende 2022 rechnet APR mit der Lieferung einer WASTX Plastic P5 (fünf Tonnen pro Tag) und plant bereits die nächsten Schritte – die Rehabilitation einer lokalen Deponie, zwei Großanlagen bis 2023 und mehrere Anlagen mit 50 Tonnen pro Tag in ganz Victoria. Das Ziel, Kunststoffe aus Kunststoffabfällen herzustellen, wird im Rahmen einer Kreislauflösung mit allen Interessengruppen ambitioniert verfolgt.

APR Plastics beweist immer wieder, wie innovativ das Unternehmen ist und wie sehr es sich seinem Ziel verbunden fühlt. Laut Arjuna Wimalasuriya (CEO Plastoil) „ist APR führend in der Erkenntnis, dass Kunststoffabfälle keinesfalls Müll sind, sondern als Ressource behandelt werden müssen. Dieses Verständnis und die Zusammenarbeit mit APR haben dazu beigetragen, das chemische Recycling voranzutreiben und die WASTX-Technologie der Biofabrik in ganz Australien bekannt zu machen“.

In dem Interview sagte Logan: „Ich glaube, es wird eine fantastische Reise werden“, und das glauben wir auch. Wir freuen uns darauf, APR schon bald wieder zu treffen und euch an den Fortschritten ihrer Reise teilhaben zu lassen.

Folge uns auf Facebook, LinkedIn, oder Instagram um keine Updates zu verpassen. Abonniere auch unseren Newsletter, um nichts mehr zu verpassen!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.