PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 895136 (BIO Deutschland e.V.)
  • BIO Deutschland e.V.
  • Am Weidendamm 1a
  • 10117 Berlin
  • http://www.biodeutschland.org
  • Ansprechpartner
  • Claudia Englbrecht
  • +49 (30) 72625-132

Seltene Krankheiten: Diagnose und Therapie mit Biotechnologie

(PresseBox) (Berlin, ) Der morgige „Tag der seltenen Krankheiten“ soll die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die vielen, meist genetisch bedingten und wenig bekannten seltenen Erkrankungen lenken. Geschätzte 30 Millionen EU-Bürger leiden an einer der mehr als 6.000 bekannten Krankheitsformen, die weniger als fünf von 10.000 Menschen betreffen. Unter den mehr als 140 in der EU zugelassenen Medikamenten für seltene Erkrankungen befinden sich zahlreiche Biopharmazeutika sowie weitere Wirkstoffe aus den Laboren von Biotechnologieunternehmen. Gerade bei genetischen Krankheiten bieten biologische Arzneimittel oft wichtige Therapieoptionen. Auch die Diagnose von seltenen Krankheiten wird durch Fortschritte bei der Analyse des menschlichen Erbguts wesentlich beschleunigt.

Viola Bronsema, Geschäftsführerin von BIO Deutschland, sagt: „Die Biotechnologie leistet einen ganz wesentlichen Beitrag für Verständnis und Therapie der zahlreichen seltenen Erkrankungen. So soll beispielsweise der vielversprechende Antikörper MOR208 des Münchener Biotechnologieunternehmens MorphoSys AG gegen verschiedene seltene maligne Erkrankungen der B-Zellen zum Einsatz kommen. Auch die Gentherapie ist eine wichtige Option, um genetisch bedingte seltene Erkrankungen zu heilen.“ Weitere auch in Deutschland aktive Unternehmen, die im Bereich seltene Erkrankungen forschen sind u. a. Bayer, Boehringer Ingelheim, Janssen-Cilag, Merck, Miltenyi Biotec, Roche, Sanofi und Vertex.

Da die Patienten selten sind, ist das Wissen über die Krankheiten oft noch begrenzt und die Diagnose sehr langwierig. Arndt Rolfs, Vorstandsvorsitzender des Rostocker Biotechnologieunternehmens Centogene AG, das führend in der genetischen Diagnose von seltenen erblichen Krankheiten ist, erklärt: „Es gibt einen sehr großen Bedarf für die frühe und einfache Diagnose von seltenen erblich bedingten Erkrankungen. Deshalb ist ein gutes Verständnis der genetischen Grundlagen der Erkrankungen unabdingbar. Wir haben deshalb die größte Datenbank für genetische Veränderungen bei seltenen Erkrankungen bei uns etabliert.“

Um die Forschung und Entwicklung für Therapien für seltene Erkrankungen zu beschleunigen hat die EU im Jahr 2000 den Orphan Drug Status eingeführt, der auch besonders kleinen und mittleren Biotechnologieunternehmen Anreize geben soll, Therapien für seltene Erkrankungen zu erforschen.

BIO Deutschland e.V.

Die Biotechnologie-Industrie-Organisation Deutschland (BIO Deutschland) mit 330 Mitgliedern - Unternehmen, BioRegionen und Branchen-Dienstleister - und Sitz in Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, in Deutschland die Entwicklung eines innovativen Wirtschaftszweiges auf Basis der modernen Biowissenschaften zu unterstützen und zu fördern. Dr. Peter Heinrich ist Vorstandsvorsitzender der BIO Deutschland. Weitere Informationen unter: www.biodeutschland.org

Fördermitglieder der BIO Deutschland und Branchenpartner sind:

AGC Biologics, Avia, Bayer, Boehringer Ingelheim, Centogene, Clariant, CMS Hasche Sigle, Deutsche Bank, EBD Group, Ernst & Young, Euronext, Evotec, Isenbruck, Bösl, Hörschler LLP, Janssen-Cilag, KPMG, M+W Central Europe, Merck, Miltenyi Biotec, MorphoSys, Phenex Pharmaceuticals, PricewaterhouseCoopers, Qiagen, Roche Diagnostics, Sanofi Aventis Deutschland, SAP, Thermo Fisher Scientific, Vertex Pharmaceuticals, VWR International.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.