PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 869827 (BGA Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.)
  • BGA Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.
  • Am Weidendamm 1 A
  • 10117 Berlin
  • http://www.bga.de
  • Ansprechpartner
  • André Schwarz
  • +49 (30) 590099-520

BGA: Großhandel legt im ersten Halbjahr kräftig zu - gutes Omen für die Konjunktur

(PresseBox) (Berlin, ) “Nach mehrjähriger Pause läuft der Großhandel rund. Der kräftige Umsatzsprung ist ein gutes Vorzeichen und lässt eine gute Konjunkturentwicklung trotz aller Widrigkeiten erwarten. Nicht nur der Handel mit Konsumgütern zeigt sich weiterhin robust, sondern auch für den Handel mit Maschinen, Halbwaren und Rohstoffen hat sich die Lage deutlich verbessert. Die Binnenkonjunktur wird eindeutig wieder stärker von wettbewerbssteigernden Investitionen getragen. Hinzu kommt die Modernisierung der Infrastruktur von Straße und Schiene sowie in den Kommunen.“ Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), zur heutigen Veröffentlichung der aktuellen Umsatzentwicklung im Großhandel durch das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes erwirtschafteten die deutschen Großhändler im ersten Halbjahr 2017 nominal 5,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zugleich konnten sie auch real mehr Waren verkaufen – insgesamt 2,3 Prozent. Im gesamten zweiten Quartal stiegen die Umsätze nominal 3,5 Prozent und real um 0,6 Prozent. Dabei sind im Juli die Umsätze zwar um 0,9 Prozent nominal gestiegen, aber real um ein Prozent gesunken.

“Ein Wermutstropfen dieser Aufwärtsentwicklung im Großhandel sind die anziehenden Preise. EZB-Präsident Draghi wird dies freuen. Nun wird es Zeit, die Politik des billigen Geldes endlich auslaufen zu lassen, die aufgeblähte EZB-Bilanz ist eine Hypothek mit vielen Unbekannten für die Zukunft. Die Politik sollte den Druck erhöhen, die Luft kontrolliert wieder abzulassen, so dass wieder ein vertretbares Gleichgewicht aus Gegenwartskonsum und Zukunftsvorsorge an die Stelle von reinem Geldausgeben tritt“, so Börner abschließend.