Best of Swiss Apps 2015: «Paymit» ist die beste Schweizer App des Jahres!

Heute Abend wurden in Zürich die 'Best of Swiss Apps Awards' verliehen / Über 300 Personen verfolgten im AURA, Zürich, wie in zwölf Fachkategorien die besten App- und Mobile-Projekte der Schweiz ausgezeichnet wurden

(PresseBox) ( Zürich, )
Zum dritten Mal wurden die ‚Best of Swiss Apps Awards’ verliehen. Verschiedene Schweizer Unternehmen, vor allem Mobile- und Webagenturen, haben dieses Jahr insgesamt 203 Einschreibungen in zwölf Kategorien eingereicht. Das sind 100 Einschreibungen mehr als im letzten Jahr; ein neuer Rekord.

Master of Swiss Apps: Paymit

Die Krönung des Abends markierte die Wahl des Masters of Swiss Apps: Von den 38 Projekten, die von der Jury als Anwärter auf den Mastertitel auf die Shortlist gesetzt wurden und worüber bereits unsere Leserschaft abstimmen durfte, krönte gestern Abend das Publikum der Award Night die Finanz-TRanaktions-App «Paymit» zum Master of Swiss Apps 2015 – und somit zur besten Schweizer App des Jahres!

«Paymit»

Paymit erlaubt es schnell und unkompliziert Geld zu versenden, resp. zu empfangen .

Mit dem Projekt «Paymit» einigten sich erstmals mehrere Banken in der Schweiz auf ein System.

Hinter der die Finanz-Applikation Paymit steht eine starke Partnerschaft zwischen der UBS, der SIX_GROUP und der ZKB. Man muss allerdings nicht Kunde bei den genannten Banken sein, um «Pamit» zu benutzen. Das Projekt hat das Potential, die Art und Weise wie Zahlungen in Zukunft gehandhabt werden, nachhaltig zu verändern.

Neben dem Mastertitel holte das Projekt Bronze in der Kategorie «Value/Funkionalität», vier mal Silber (Usability/Interaction Design, Design/User Experience, Innovation, Technology) und zwei mal Gold (Swissness, Business)

Alle Goldgewinner

In jeder der zwölf Fachkategorien bestimmte die aus Expertinnen und Experten zusammengesetzte Jury Gold- Silber- und Bronzegewinner. Insgesamt wurden 11Gold-, 20 Silber- und 28 Bronze-Auszeichnungen vergeben und ein Mal den Titel «Master of Swiss Apps» vergeben. In der Kategorie „Innovation“ wurde in dieser Edition kein Gold vergeben.

Migros App

Die «Migros App» - das neue «Fenster» zwischen der Migros und deren Kundschaft. Von Coupons, dem Sammeln von Cumulus-Punkten über Aktionen und individuelle Einkaufslisten bis hin zur mobilen Bezahlfunktion: Mit dieser App verwaltet der Migros-Kunde alles, was sich rund um seine Einkäufe beim Grossisten dreht. Die App erleichtert dem Kunden das Einkaufserlebnis und verschafft dem Unternehmen eine zusätzliche Kundenbindung.

Das Projekt holt Gold in «User Value / Funktionalität» zweimal Silber: «Usability / Interaction Design» und «Business», sowie einmal Bronze in der Kategorie «Swissness».

Viadi

Viadi ist eine App zur Abfrage von Verbindungen im öffentlichen Verkehr. Die App benutzt ein spezifisch für die App entwickeltes und für die Schweiz optimiertes Fahrplanabfragesystem. Dieses System, kombiniert mit funktionalem Design, macht das Abfragen von Verbindungen schnell und intuitiv. Die App berücksichtigt dabei Störungen im Zugverkehr und lässt sich mit der Apple Watch verbinden. Das Projekt setzt neue Masstäbe in Sachen Fahrplanabfrage in der Schweiz.

Das Projekt holt Silber in der Kategorie User Value/Funktionalität und zweimal Gold: «Usability/Interaction» und «Design/User Experience».

Paymit

«Paymit» erlaubt es schnell und unkompliziert Geld zu versenden, resp. zu empfangen .

Mit dem Projekt «Paymit» einigten sich erstmals mehrere Banken in der Schweiz auf ein System.

Hinter der die Finanz-Applikation «Paymit» steht eine starke Partnerschaft zwischen der UBS, der SIX_GROUP und der ZKB. Man muss allerdings nicht Kunde bei den genannten Banken sein, um «Paymit» zu benutzen. «Paymit» hat das Potential, die Art und Weise wie Zahlungen in Zukunft gehandhabt werden, nachhaltig zu verändern.

Das Projekt holt Bronze in der Kategorie «Value/Funkionalität», vier mal Silber: «Usability/Interaction Design», «Design/User Experience», «Innovation, Technology» und zweimal Gold «Swissness» und «Business».

GVApp

Eine Informations- App für die Apple Watch. Die GV-App unterstützt den Benutzer auf seiner Flugreise und durch den Flughafen Genf. Sei dies beim Finden eines freien Parkplatzes, dem Speichern der eigenen Parkplatznummer, dem schnellen Zugriff auf Echtzeit-Informationen wie Check-in, Gates, Flugverspätungen usw. – Alle relevanten Infos intuitiv und zur richtigen Zeit am Handgelenk!

Das Projekt gewinnt Gold in der Kategorie «Wereables».

aare_guru

Eine praktische App für Anwohner der Aare, die gerne in ihrem Hausfluss baden. Die App bietet Wetter- und Wasserinformationen, ist attraktiv gestaltet und kinderleicht zu bedienen. Originell ist, dass Informationen im lokalen Dialekt gehalten sind; «Nume für herti » oder «No chli liire vorem inegumpe».

Das Projekt holt Gold in der Kategorie «Young&Wild».

360° LOWA

Um dem Strukturwandel in der Fachhandelsbranche zu begegnen, hat der Bergschuhhersteller Lowa seine Strategie geändert und mit der «360° Lowa»-App das Kundenerlebnis ins Zentrum des neuen Geschäftsmodells gestellt: Mit der App und den angepassten Geschäftsprozessen und Services wird jeder Fachhändler zum Vollsortimentsanbieter. Die nachweislich resultierende Umsatzerhöhung und der optimierte Prozess haben die Jury überzeugt.

Das Projekt gewinnt Gold in der Kategorie «Enterprise».

Gross.Stadt.Jagd.

«Gross. Stadt. Jagd.» ist ein Mixed-Reality- Game und Bestandteil einer sehr erfolgreichen, einmaligen Werbeaktion in der Schweiz. 3000 Teilnehmende mussten möglichst lange einem realen Jäger-Auto entkommen, das in der Stadt Zürich während drei Stunden unterwegs war. Das Spiel glänzt mit innovativen Kombinationen aktueller Mobile-Technologien und mit gutem Storytelling im realen Raum. Das Projekt holt Gold in den Kategorien «Games», «Campaign» und «Technology». In der Kategorie «Innovation» erreicht es zudem Bronze.

Alle Gewinner: http://bestofswissapps.ch/de/hall-of-fame/bestever/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.