Wacker ist neuer Polysilizium-Weltmarktführer

Bernreuter Research: Deutscher Hersteller hat GCL-Poly als Nr. 1 abgelöst

Würzburg, (PresseBox) - Die Wacker Chemie AG ist zum weltgrößten Hersteller von Polysilizium avanciert, dem Rohstoff für Halbleiter und Solarzellen. Mit einer Produktionsmenge von mehr als 70.000 Tonnen (t) hat Wacker 2016 Jiangsu Zhongneng Polysilicon überholt, eine Tochter von GCL-Poly Energy Holdings Ltd. in China, die 69.345 t produzierte.
Jiangsu Zhongneng war von 2013 bis 2015 die Nummer eins.

"Wacker hat vom reibungslosen Hochfahren seiner neuen Polysilizium-Fabrik in Tennessee (USA) profitiert, während sich GCL-Polys Wette auf kostengünstige Fließbettreaktor-Technologie zur Produktion von Polysilizium-Granulat nicht ausgezahlt hat", kommentiert Johannes Bernreuter, Chef der Polysilizium-Marktforschungsfirma Bernreuter Research und Autor des Polysilicon Market Outlook 2020.

Wackers neue Fabrik bringt mit einer Jahreskapazität von 20.000 t die gesamte Polysilizium-Produktionskapazität des Unternehmens auf 80.000 t. Sie basiert fast ausschließlich auf dem etablierten Siemens-Prozess; nur eine kleine halbkommerzielle Anlage in Burghausen mit einer Jahreskapazität von 650 t nutzt seit 2009 die Fließbettreaktor-(FBR-)Technologie. Dagegen hat GCL-Poly versucht, seine bestehende Siemens-Reaktorkapazität von ca. 76.000 t durch eine große 25.000-t-FBR-Fabrik zu erweitern, aber das Projekt ist auf technische Schwierigkeiten gestoßen.

Jahrelang war die Spitzenpositon in der Polysilizium-Industrie die Domäne des US-Herstellers Hemlock Semiconductor, der von 1994 bis 2011 Weltmarktführer war. "Hemlock verlor seinen Platz an der Sonne 2012, als ein neues Management den Kurs änderte und begann, auf den hohen Polysilizium-Preisen zu bestehen, die in den Langfrist-Verträgen mit seinen Kunden festgelegt sind", erläutert Bernreuter. "Vor allem aber haben die untragbaren Zölle, die China 2013 auf Polysilizium-Importe aus den USA einführte, den zugänglichen Markt für das Unternehmen beträchtlich reduziert." Nach vorläufigen Schätzungen von Bernreuter Research landete Hemlock 2016 in der Rangliste der Hersteller auf dem vierten Platz. REC Silicon, der andere große Polysilizium-Produzent in den USA, fiel sogar aus den Top Ten heraus.

Wacker hatte bereits 2012 die Spitzenposition für ein Jahr erobert, wurde aber 2013 auf Platz zwei zurückgedrängt, als GCL-Polys aggressive Expansionsstrategie Wirkung zeigte. Angesichts der gescheiterten FBR-Ambitionen von GCL erwartet Bernreuter jedoch, dass Wackers zweiter Aufstieg an die Spitze mehr sein wird als ein einjähriges Intermezzo:
"Wacker wird zumindest ein paar Jahre die Nummer eins bleiben, bis GCL-Poly neue Siemens-Reaktorkapazität in Xinjiang etabliert hat."

Analyse und Prognose von Produktionsmengen und Marktanteilen der Top-Ten-Polysilizium-Hersteller bis 2020 liefert der Polysilicon Market Outlook 2020. Der 70-Seiten-Report enthält Bottom-up-Szenarien von Angebot und Nachfrage, detaillierte Prognosen zu Polysilizium-Preisen und Produktionskosten bis 2020 sowie die jüngste Entwicklung in der FBR-Technologie. Mehr Informationen über den Report gibt es unter:
http://www.bernreuter.com/de/shop/polysilizium-markt-reports/markt-ausblick/report-details.html

Grafik im Anhang: Top Five der Polysilizium-Hersteller 2016

Bernreuter Research

Bernreuter Research wurde 2008 von Johannes Bernreuter, einem der angesehensten deutschen Photovoltaik-Journalisten, gegründet, um internationale Polysilizium-Marktreports zu veröffentlichen. Bereits 2001 verfasste Bernreuter seine erste Analyse eines heraufziehenden Polysilizium-Engpasses und neuer Produktionsverfahren. Seit der ersten Publikation im Jahr 2010 hat Bernreuter Research den Ruf gewonnen, die umfassendsten und präzisesten Polysilizium-Reports auf dem Markt zu liefern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.