Medienkonverter optimiert für den Einsatz in EtherCAT-Netzwerken

Beckhoff erweitert sein Angebot an EtherCAT-Infrastrukturkomponenten

(PresseBox) ( Verl, )
Mit den EtherCAT-Medienkonvertern zur bidirektionalen Umsetzung von Lichtwellenleiter- auf Kupfer-Physik baut Beckhoff sein Spektrum an Infrastrukturkomponenten weiter aus. Die hutschienenmontierbaren Geräte sind optimiert für die Nutzung in hochdeterministischen EtherCAT-Netzwerken mit extrem kurzen Zykluszeiten. Sie gewährleisten eine schnelle Kontrolle bei Leitungsunterbrechungen oder beim Verbindungsaufbau von Hot-Connect-Gruppen. Ihr Einsatz bietet sich überall da an, wo EtherCAT über große Distanzen übertragen werden soll, wo erhöhte EMV-Belastungen zu erwarten sind, bei der Realisierung von Datenverbindungen zu drehenden Teilen, wie Schleifringen, oder von Datenlicht-schranken in Hochregallagern mit lang verfahrenden Wagen.

Herkömmliche Ethernet-Medienkonverter erfüllen die Anforderungen an ein hochdeterministisches EtherCAT-Netzwerk nicht. Standardkonverter verhalten sich außerdem "transparent" am Bus, d. h. sie werden vom Master nicht gesehen - was sich nachteilig auf die Diagnoseeigenschaften auswirkt. Diese Lücke wird jetzt mit den EtherCAT-Medienkonvertern für Industrial-Fast-Ethernet (100 MBaud) geschlossen. Die Geräte der Serie CU1521 setzen Lichtwellenleiter- auf Kupfer-Physik um und umgekehrt. Der CU1521 ist geeignet für Multimode-, der CU1521-0010 für Singlemode-Lichtwellenleiter und somit für deutlich längere Übertragungsstrecken. Mit dem CU1561 kann der einfach im Feld zu installierende POF-(Plastic-Optical-Fiber)-Lichtwellenleiter auf Kupfer-Physik umgesetzt werden.

Die hutschienenmontierbaren EtherCAT-Medienkonverter CU1521 und CU1561 sind in Schutzart IP 20 ausgeführt. Sie arbeiten bidirektional und kollisionsfrei mit konstanter Verzögerung und sind als eigenständige EtherCAT-Teilnehmer diagnostizierbar. So gewährleisten sie, im Gegensatz zu Standardmedienkonvertern, auch im Störungsfall eine schnelle Linkkontrolle und damit einen sicheren Abschluss des EtherCAT-Stranges. Die für den Bus relevante Übertragungsrichtung wird am Gerät über einen Schalter konfiguriert. Über diesen ist auch die Funktion "Link Loss Forwarding", zur Unterstützung eines "normalen" 100-MBaud-Ethernet-Netzwerkes, einstellbar.

Der Einsatz des CU1521 bietet sich an, wenn EtherCAT über Distanzen bis zu 2.000 m Entfernung zwischen zwei Stationen übertragen werden soll oder eine erhöhte EMV-Belastung der Busleitung zu erwarten ist. Der CU1561 eignet sich für Situationen mit erhöhter EMV-Belastung und wenn eine vereinfachte Konfektionierbarkeit gefordert ist.

Für den Einsatz in Applikationen, die die Schutzart IP 67 erfordern, sind die Geräte EP952x konzipiert. Beide Medienkonverter sind für Multimode-Lichtwellenleiter geeignet. Mit der 2-kanaligen EP9522-0020 können neben dem Kupferabzweig durch den zweiten LWL-Port weiterführende Lichtwellenleiter-Topologien aufgebaut werden, während die 1-kanalige EtherCAT Box EP9521-0020 zum direkten Übergang von einem ins andere Medium genutzt wird.

CU1521
CU1561
EP9521
EP9522
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.