Hildegard Müller zur Wiedereinführung eines generellen Produktivitätsfaktors für Netzbetreiber

Statement für die Presse

(PresseBox) ( Berlin, )
"Eine Regulierung der Netze, die ausschließlich Kosten senken will, aber keine ausreichenden Anreize für dringend notwendige Investitionen setzt, ist nicht geeignet, um die Energiewende zu gestalten. Den Netzbetreibern wird mit der heute verabschiedeten Regelung ein verschärfter allgemeiner Produktivitätspfad vorgegeben. Dies ist nach Auffassung des BDEW der falsche Weg.

Die Netzbetreiber müssen künftig nicht nur unternehmensindividuelle Effizienzvorgaben erfüllen, sondern zusätzlich noch die im Durchschnitt der Gesamtwirtschaft realisierten Produktivitätsfortschritte. Es ist offensichtlich, dass den Netzbetreibern durch diese "doppelte" Produktivitätsvorgabe zu hohe regulatorische Vorgaben gemacht werden. Dies verschlechtert die Investitionsfähigkeit der Netzbetreiber. Die Herausforderungen der Energiewende für die Unternehmen werden damit konterkariert. Statt nur auf eine Kostensenkung zu achten, müssen zusätzliche Investitionsanreize bei den Regulierungsvorgaben in den Fokus gerückt werden."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.