PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 237597 (BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V)
  • BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V
  • Reinhardtstraße 32
  • 10117 Berlin
  • http://www.bdew.de
  • Ansprechpartner
  • Frank Brachvogel
  • +49 (30) 3001991160

BDEW zur Eröffnung der E-world 2009: Preise für Gas und Industriestrom sind gesunken

Musterhaushalt zahlte 2008 gut 63 Euro im Monat für Strom

(PresseBox) (Essen , ) "Es gibt derzeit zwei gute Nachrichten für Energiekunden: Die Gaspreise sinken auf breiter Front und die Preise für Industriestrom geben seit Jahresanfang nach." Das erklärte Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), zur Eröffnung der Messe "E-world energy and water 2009" in Essen. Die Energiewirtschaft verstehe die Sorge der Kunden über die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen. "Die Unternehmen sind daher bestrebt, die Belastungen für die Verbraucher so gering wie möglich zu halten", betonte Müller.

Allerdings wirke sich beim Strom für Haushalte derzeit noch der hohe Börsenpreis der Vergangenheit aus. Denn die Unternehmen würden die Strommengen etwa ein bis zwei Jahre im Voraus kaufen. "Bleibt die Beschaffung jedoch so günstig wie zuletzt, könnten die Strompreise etwa ab dem Jahresende sinken", so Müller.

"Ich gehe auch davon aus, dass im Frühjahr weitere Preisssenkungen beim Gas folgen werden", sagte Müller. Grund dafür seien die sinkenden Ölpreise. Selbstverständlich sei, dass die Unternehmen dies schnellstmöglich an die Kunden weitergeben. Durch die verschiedenen Vertragslaufzeiten und Beschaffungssituationen der Unternehmen würden sich die Gaspreissenkungen aber zu unterschiedlichen Zeitpunkten auswirken.

"Der Kunde hat die Wahl zwischen zahlreichen Produkten und Anbietern im Energiemarkt. Deshalb empfehle ich den Verbrauchern, sich zu informieren und beraten zu lassen und den für sie günstigsten Tarif zu wählen", so die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Viele jetzt angekündigte Preiserhöhungen beim Strom würden den Grundversorgungstarif betreffen. "Es gibt jedoch gute Alternativen bei den Stromprodukten, mit denen sich leicht 100 Euro im Jahr sparen lassen. Zusätzlich sollten die Kunden auch die zahlreichen Unternehmensangebote für Effizienzberatungen nutzen", erklärte Müller.

BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin, vertritt rund 1 800 Unternehmen. Das Spektrum der Mitglieder reicht von lokalen und kommunalen über regionale bis hin zu überregionalen Unternehmen. Sie repräsentieren rund 90 Prozent des Stromabsatzes, gut 60 Prozent des Nah- und Fernwärmeabsatzes, 90 Prozent des Erdgasabsatzes sowie 80 Prozent der Trinkwasser-Förderung und 60 Prozent der Abwasser-Entsorgung in Deutschland.