BDEW zum BGH-Urteil über gerichtliche Kontrolle von Gaspreisen: Klare Absage an staatliche Gaspreiskontrolle

Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Unternehmen sind zu wahren

(PresseBox) ( Berlin, )
"Der Bundesgerichtshof hat mit seiner Entscheidung einer grundsätzlichen, staatlichen Gaspreiskontrolle ausdrücklich eine Absage erteilt. Damit bestätigt das Gericht erneut, dass nur die Preiserhöhung und nicht der Gesamtpreis Gegenstand der Billigkeitskontrolle sein kann." Das erklärte Martin Weyand, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), in einer ersten Stellungnahme zum heutigen Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH).

Der BDEW sieht sich damit in seiner Auffassung bestätigt: "Es muss den Unternehmen weiterhin möglich sein, gestiegene Bezugskosten weiterzugeben. Eine Überprüfung der Gaspreise ist nicht Aufgabe der Zivilgerichte, sondern obliegt den Kartellbehörden", so Weyand. Dies habe der BGH mit seiner heutigen Entscheidung unterstrichen.

Weiterhin hat der BGH ausgeführt, dass eine Offenlegung der Gaspreiskalkulation unter dem Vorbehalt des Schutzes der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse steht. "Denn die Gasversorgungsunternehmen stehen zunehmend im Wettbewerb. Deshalb ist es richtigerweise nicht zumutbar, dass Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse gegenüber Dritten offenzulegen sind", erklärte der stellvertretende BDEW-Hauptgeschäftsführer.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.