Arbeitgeberpräsident Kramer: Warnung vor Jobverlusten durch Mindestlohn ernst nehmen

(PresseBox) ( Berlin, )
Zum Frühjahrsgutachten der Wirtschaftsforschungsinstitute erklärt Arbeitgeberpräsident Kramer:

Die Koalition sollte die Warnung der Forschungsinstitute vor hohen Jobverlusten durch den Mindestlohn ernst nehmen. Die negativen Wirkungen für den Arbeitsmarkt müssen zumindest begrenzt werden. Der Mindestlohn darf nicht dazu führen, dass junge Menschen, die trotz aller Bemühungen nicht ausbildungsfähig sind, den Einstieg in Arbeit nicht mehr schaffen können.

Auch das Rentenpaket darf nicht so bleiben. Auch laut Frühjahrsgutachten ist die Rente mit 63 ein arbeitsmarktpolitisch falsches Signal. Sie führt dazu, dass rund 200.000 Arbeitnehmer in diesem Jahr früher in Rente gehen könnten. Das muss korrigiert werden, damit die Zahl der Frühverrentungsfälle begrenzt wird.

Die positive Entwicklung von Konjunktur und Arbeitsmarkt darf nicht zu langfristigen, nachhaltigen Fehlentscheidungen verleiten. Das gilt sowohl für die Sozialversicherungen als auch für die Staatsfinanzen. Vor allem für langfristige teure Mehrausgaben besteht kein Spielraum. Stattdessen müssen wir die Investitionskräfte in unserem Land stärken.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.