Wechsel im Aufsichtsrat der BayernLB

Gerd Häusler folgt Michael Schneider als Vorsitzender

(PresseBox) ( München, )
Am 2. Oktober 2014 hat Herr Gerd Häusler den Aufsichtsratsvorsitz bei der Bayerischen Landesbank übernommen. Er übernimmt das Amt von Herrn Michael Schneider, der sein Mandat zum 30. September 2014 niedergelegt hat.

Finanzminister Söder würdigt die Leistung von Herrn Schneider: "Herr Schneider hat in den 15 Monaten an der Spitze des Aufsichtsrats professionell gearbeitet und das in ihn gesetzte Vertrauen voll bestätigt. Nach der Neuordnung des Aufsichtsgremiums im Juli letzten Jahres hat Michael Schneider das Selbstverständnis des Aufsichtsrats wesentlich geprägt. Zugleich hat er in einer schwierigen Übergangszeit die notwendige umfassende Neubesetzung des Vorstands in enger Abstimmung mit den Gremien des Aufsichtsrats und den beiden Gesellschaftern erfolgreich vorbereitet. Ich spreche Herrn Schneider für seinen Einsatz meinen Dank und meine vollste Anerkennung aus."

Dem neuen Aufsichtsratsvorsitzenden Gerd Häusler wünscht Staatsminister Dr. Markus Söder Erfolg: "Herr Häusler war schon als Vorstandsvorsitzender ein Garant für die erfolgreiche Neuausrichtung der BayernLB und sorgt nun auch für personelle Kontinuität in der Bank. Als profunder Kenner der Bank und dank seiner langjährigen Erfahrung in verschiedenen Bereichen des in- und ausländischen Finanzwesens ist Gerd Häusler eine sehr gute Besetzung an der Spitze des Aufsichtsgremiums der BayernLB."

Dr. Ulrich Netzer, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, schließt sich dem Dank des Ministers an Herrn Michael Schneider ausdrücklich an. "Herr Schneider hat in seiner Rolle als Aufsichtsratsvorsitzender stets auch die berechtigten Anliegen der bayerischen Sparkassen als Gesellschafter im Auge behalten. Sein ausgeprägtes Gespür für die besondere Bedeutung der Sparkassen in der Mittelstandsfinanzierung schätzen wir sehr." Gleichzeitig begrüßt Netzer Gerd Häusler in seiner neuen Funktion an der Spitze des Aufsichtsrats der BayernLB. "Die bayerischen Sparkassen legen auch künftig sehr großen Wert auf die enge und gute Zusammenarbeit mit der BayernLB. Auch in seiner neuen Zusammensetzung wird der Aufsichtsrat den eingeschlagenen Kurs konsequent fortführen."

Der scheidende Vorsitzende Schneider dankt seinen Kollegen im Aufsichtsrat sowie dem Vorstand für die engagierte und immer offene Zusammenarbeit. Weiter erklärt er: "Im Interesse der Bayerischen Landesbank hatte ich auf Bitte des Finanzministers im Juli vergangenen Jahres gerne den Vorsitz im neu gebildeten Aufsichtsrat übernommen. Seither hat die Landesbank vor allem mit der Veräußerung der ungarischen MKB und dem Einstieg in ein ambitioniertes Kostensenkungsprogramm weitere bemerkenswerte Fortschritte bei der Abarbeitung der Altlasten erzielt und zugleich ihr operatives Ergebnis im Kerngeschäft auf ordentlichem Niveau gefestigt. Ich wünsche der Bank auf dem eingeschlagenen Weg zum starken bayerischen Unternehmens-, Mittelstands- und Immobilienfinanzierer besten Erfolg."

Zudem ziehen mit Wirkung zum 1. Oktober 2014 noch Herr Dr. Bernhard Schwab (Ministerialdirektor im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie) und Herr Dr. Roland Fleck (Geschäftsführer der Messe Nürnberg) in den Aufsichtsrat ein. Sie treten die Nachfolge von Herrn Dr. Hans Schleicher und Herrn Dr. Klaus von Lindeiner-Wildau an.

Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Bernhard Schwab wird als Vertreter des Freistaats Bayern in das Aufsichtsgremium entsandt. Herr Dr. Roland Fleck, Diplom-Kaufmann, verstärkt als externes Mitglied des Aufsichtsrats die Verbindung der BayernLB zur mittelständischen bayerischen Wirtschaft.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.