Bayer HealthCare und Onyx Pharmaceuticals erneuern globale Partnerschaft in der Onkologie

Rechtsstreit zwischen Unternehmen beigelegt

(PresseBox) ( Berlin, )
Bayer HealthCare und Onyx Pharmaceuticals haben ihre Zusammenarbeit bei der globalen Entwicklung und Vermarktung von Nexavar® (Wirkstoff: Sorafenib) überarbeitet und eine neue Vereinbarung bezüglich Regorafenib, einem fortgeschrittenen Entwicklungskandidaten im Bereich der Onkologie von Bayer, abgeschlossen.

In den Vereinbarungen wird klargestellt, dass es sich bei Regorafenib um einen Bayer-Wirkstoff handelt und Bayer für die weltweite Entwicklung und Vermarktung des Produkts letztverantwortlich ist. Bayer wird Lizenzgebühren auf die zukünftigen weltweiten Onkologieumsätze mit Regorafenib an Onyx entrichten. Ferner wird Bayer den Außendienst von Onyx zusätzlich zu seinem eigenen Außendienst bei der Vermarktung von Regorafenib in den USA einsetzen.

Die Vereinbarungen zwischen den Unternehmen zu Nexavar bleiben im Rahmen der neuen Vereinbarung weitgehend unverändert. Die Vereinbarungen sehen vor, dass Bayer und Onyx ihren jeweiligen Nexavar-Außendienst zukünftig auch für den Vertrieb von Regorafenib sowie von weiteren Produkten einsetzen können. In Japan wird Bayer ferner nach dem 31. Dezember 2011 an Onyx keine Lizenzgebühren mehr auf Umsätze mit Nexavar erbringen. Stattdessen erhält Onyx im Rahmen der jetzt getroffenen Vereinbarung eine Einmalzahlung. Die übrigen bestehenden Vereinbarungen hinsichtlich der Ergebnisteilung, der gemeinsamen Entwicklung und der Vermarktung von Nexavar in den USA bleiben - auch im Falle eines Eigentümerwechsels bei Onyx oder einer Akquisition durch Dritte - unverändert bestehen.

"Diese Vereinbarungen bilden die Grundlage für einen neuen Abschnitt unserer erfolgreichen Partnerschaft", sagte Dr. Jörg Reinhardt, Vorsitzender des Bayer HealthCare Executive Committee. "Innovation ist ein Hauptbestandteil der Bayer-Mission 'Science For A Better Life', und unsere Zusammenarbeit mit Onyx zeigt, wie wichtig uns externe Partner sind, um neue Medikamente für einen nicht oder nur unzureichend gedeckten medizinischen Bedarf zu identifizieren, zu entwickeln und zu vermarkten."

"Diese neuen Vereinbarungen stärken die Zusammenarbeit beider Unternehmen und geben Onyx die Möglichkeit, am Umsatzpotenzial von Regorafenib teilzuhaben", sagte N. Anthony Coles, M.D., Vorstandsvorsitzender von Onyx Pharmaceuticals. "Damit strukturieren wir unsere zukünftige Zusammenarbeit effektiver. Onyx und Bayer arbeiten gemeinsam daran, das volle Potenzial von Nexavar und Regorafenib für die Patienten auszuschöpfen."

Die Vereinbarungen beenden einen laufenden Rechtsstreit zwischen den beiden Unternehmen vor einem U.S. Bundesgericht (Fall Nr. CV09-2145 MHP).

Über Nexavar®

Nexavar® setzt sowohl bei der Tumorzelle als auch bei der Gefäßversorgung des Tumors an. Wie präklinische Studien gezeigt haben, greift die Wirkung von Nexavar bei Kinasen zweier Klassen an, von denen bekannt ist, dass sie sowohl an der Zellproliferation (Wachstum) als auch an der Angiogenese (Blutgefäßbildung) beteiligt sind - zwei wichtigen Prozessen, die das Krebswachstum ermöglichen. Zu diesen Kinasen gehören die Raf-Kinase, VEGFR-1, VEGFR-2, VEGFR-3, PDGFR-B, KIT, FLT-3 und RET.

Nexavar®, ein Medikament zur Behandlung von Leber- und Nierenkrebs, ist in mehr als 100 Ländern zugelassen. Die europäische Zulassung von Nexavar umfasst die Therapie des Leberzellkarzinoms sowie die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom, bei denen eine Behandlung mit Interferon-alpha oder Interleukin-2 versagt hat oder die für eine solche Therapie nicht in Frage kommen.

Nexavar wird von Bayer und Onyx, behördlichen Institutionen, onkologischen Arbeitsgruppen und einzelnen Wissenschaftlern untersucht.

Über Regorafenib

Regorafenib ist ein neuartiger oral wirksamer Multi-Kinase-Inhibitor, der bestimmte Signalwege des Tumorwachstums hemmt - darunter angiogene Kinasen wie die Rezeptoren für VEGF, die eine wichtige Rolle bei der Angiogenese (Blutversorgung) des Tumors spielen. Regorafenib blockiert außerdem die onkogenen Kinasen RAF, RET, KIT und PDGF und verhindert dadurch das Wachstum (Proliferation) von Tumorzellen. Der Wirkstoff hat in präklinischen Untersuchungen gezeigt, dass er aufgrund antiangiogener und antiproliferativer Mechanismen das Wachstum einer Vielzahl von unterschiedlichen Tumormodellen effizient unterdrücken kann. Auf Basis dieser Ergebnisse wird jetzt die Wirksamkeit von Regorafenib bei Patienten mit unterschiedlichen Tumorerkrankungen in klinischen Studien geprüft. Erste vielversprechende Wirkungen von Regorafenib konnten bereits in klinischen Studien der Phase I und II gezeigt werden.

Regorafenib ist ein Entwicklungspräparat. Es ist derzeit weder von der europäischen Gesundheitsbehörde EMA (European Medicines Agency) noch von der US-Gesundheits-behörde FDA (Food and Drug Administration) oder anderen Gesundheitsbehörden zugelassen.

Über Onyx Pharmaceuticals, Inc.

Onyx Pharmaceuticals mit Sitz in San Francisco, Kalifornien, USA ist ein globales biopharmazeutisches Unternehmen, das innovative Behandlungen, die die Leben von Krebspatienten und solchen mit anderen schweren Erkrankungen verbessern, entwickelt und vermarktet. Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf die Entwicklung neuartiger Medikamente, die wichtige Signalwege auf molekularer Ebene angreifen. Weitere Informationen zu Onyx finden sich auf der Webseite des Unternehmens, www.onyx-pharm.com

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.