Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1117228

Covestro AG Kaiser-Wilhelm-Allee 60 51373 Leverkusen, Deutschland http://www.covestro.com/
Ansprechpartner:in Herr Dr. Frank Rothbarth +49 214 3025363
Logo der Firma Covestro AG
Covestro AG

Covestro treibt Elektrifizierung mit nachhaltigeren Materiallösungen voran

Die Zukunft von Fahrzeugen und Gebäuden ist elektrisch / Von der erneuerbaren Energie über Ladeeinrichtungen bis zu Batteriekonzepten

(PresseBox) (Leverkusen, )
Die Energieversorgung aus Wind- und Solarkraft ist eine wichtige Säule, um die weltweiten Klimaziele und Treibhausgasneutralität zu erreichen und fossile Ressourcen zu schonen. Die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energieträger geht auch mit einer Elektrifizierung der wichtigen Sektoren Verkehr und Gebäude einher: Die mobile und stationäre Zukunft ist elektrisch.

Eine große Herausforderung ist dabei die dezentrale Stromspeicherung, die Schwankungen bei der Erzeugung von Wind- und Sonnenenergie ausgleichen soll. Kunststoffe werden künftig eine zentrale Rolle bei all diesen Themen spielen – von der Stromerzeugung über die Speicherung bis zur Nutzung in Fahrzeugen und zuhause. Auf der K 2022 Fachmesse vom 19. bis 26. Oktober 2022 in Düsseldorf zeigt Covestro ein ganzes Programm innovativer und nachhaltigerer Materiallösungen.

Erneuerbare Energie auf dem Vormarsch

Beispiel Windkraft­: Ein innovatives Polyurethan (PU)-Harz ermöglicht eine effizientere und kostengünstigere Herstellung von robusten Rotorblättern. Covestro arbeitet mit wichtigen Industriepartnern zusammen, um diese neue Harztechnologie für Verbundwerkstoffe für Rotorblätter einzuführen. Zum Produktportfolio gehören unter anderem auch PU-Elastomere für Offshore-Windparks, die für knickgeschützte Stromkabel und damit einen reibungslosen Transport des Stroms zum Festland sorgen.

Außerdem stellt Covestro seine globale Produktion schrittweise auf die Energieversorgung mit grünem Strom um. Dazu hat das Unternehmen Lieferverträge mit den europäischen Anbietern Ørsted für die Versorgung seiner deutschen Standorte sowie mit ENGIE für seine Produktion im belgischen Antwerpen geschlossen, in beiden Fällen kommt der Strom aus Windkraft. In Deutschland hat sich Covestro auch eine langfristige Belieferung mit Solarstrom – 63 Megawatt Leistung – aus dem landesweit größten Solarpark des Energieunternehmens EnBW in Brandenburg vertraglich gesichert. Auch in China bezieht Covestro Solarstrom vom dortigen Anbieter Datang Wuzhong New Energy Co. Weitere Lieferverträge für Strom aus erneuerbaren Quellen sind geplant.

Herausforderung Energiespeicher

Durch die Umstellung auf erneuerbare Energie wird sich langfristig und weltweit ein großer Bedarf an zusätzlichen Energiespeichern ergeben. Für den Strom aus erneuerbaren Quellen werden verschiedene Speicherlösungen vor dem Zähler – direkt nach der Erzeugung – und nach dem Zähler – vor der Nutzung in Fahrzeugen, Gebäuden und der Industrie – entwickelt. Sie werden Teil einer neuen Infrastruktur, zu der in großem Umfang Batterien und Steuergeräte für Elektrofahrzeuge gehören, aber auch stationäre Lösungen wie Ladestationen und Wallboxes sowie Batterien für die häusliche Stromversorgung.

Vor allem die Konstruktion der Batterie – dem Herzstück des Elektroautos – stellt große Anforderungen an die Eigenschaften der verwendeten Kunststoffe, zumal viele Zellhalter auf engstem Raum sehr gut fixiert werden müssen, um eine maximale Reichweite und Sicherheit des Fahrzeugs zu gewährleisten. Covestro hat dafür ein Konzept auf Basis von leichtgewichtigen und robusten Polycarbonaten und ihren Blends entwickelt, das auch die Herstellung von Modulen, Gehäuseteilen und Crash-Absorbern für die Batterien umfasst, außerdem Steuerungseinheiten im elektrischen Antriebsstrang des Fahrzeugs. Die Kunststoffe sind dimensionsstabil, elektrisch isolierend und bieten viel Designfreiheit, unter Einhaltung der von der Industrie geforderten hohen Sicherheitsstandards und Umweltrichtlinien.

Diese Eigenschaften der Polycarbonat-Kunststoffe wirken sich auch vorteilhaft bei ihrer Anwendung in Ladestationen, Wallboxen und Batterie-Heimspeichern aus. Covestro unterstützt Kunden von der Werkstoffauswahl über das Bauteildesign bis zu CAE-basierten Simulationsrechnungen, außerdem bei Mold-Flow-Analysen und dem Spritzguss.

Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft

Für die genannten Anwendungen bietet Covestro jetzt auch Polycarbonate an, die von der Wiege bis zum Werkstor1 klimaneutral sind. Sie werden unter Einsatz ISCC PLUS-zertifizierter Rohstoffe aus massenbilanzierten Bioabfällen und Reststoffen und unter Nutzung erneuerbarer Energie hergestellt. Dadurch haben sie das Potenzial, den CO2-Fußabdruck bis auf Null zu senken.

Post-Industrial-Abfälle der Polycarbonate und ihrer Blends können ebenso wie die Kunststoffe nach der Nutzungsdauer (Post-Consumer) wieder verwendet, aufbereitet oder recycelt werden. Um den Kreislauf zu schließen, müssen unter anderem noch Systeme für die Sammlung, Sortierung und Aufbereitung von Kunststoffabfällen eingerichtet werden.

Auch für die Herstellung von zwei wichtigen Polyurethan-Rohstoffen, den so genannten Isocyanaten TDI und MDI, hat Covestro durch die Nutzung alternativer Rohstoffe eine deutlich nachhaltigere Basis geschaffen. Während das erneuerbare TDI auf massenbilanzierten und ISCC PLUS-zertifizierten Vorprodukten aus Bioabfällen und Reststoffen basiert, wird MDI auch als klimaneutrales Produkt von der Wiege bis zum Werkstor1 angeboten. 

1 Cradle-to-Gate ist eine Bewertung eines partiellen Produktlebenszyklus von der Ressourcengewinnung (Cradle) bis zum Werkstor von Covestro. Sie basiert auf internen Berechnungen von Covestro und wurde vom TÜV Rheinland kritisch auf Plausibilität überprüft.

Covestro AG

Covestro zählt zu den weltweit führenden Herstellern von hochwertigen Kunststoffen und deren Komponenten. Mit seinen innovativen Produkten und Verfahren trägt das Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit und Lebensqualität auf vielen Gebieten bei. Covestro beliefert rund um den Globus Kunden in Schlüsselindustrien wie Mobilität, Bauen und Wohnen sowie Elektro und Elektronik. Außerdem werden die Polymere von Covestro in Bereichen wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie in der Chemieindustrie selbst eingesetzt.

Das Unternehmen richtet sich vollständig auf die Kreislaufwirtschaft aus und strebt an, bis 2035 klimaneutral zu werden (Scope 1 und 2). Im Geschäftsjahr 2021 erzielte Covestro einen Umsatz von 15,9 Milliarden Euro. Per Ende 2021 produziert das Unternehmen an 50 Standorten weltweit und beschäftigt rund 17.900 Mitarbeitende (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.