Bayer CropScience übernimmt biologische Produkte von AgroGreen für das Pflanzenschutz-Geschäft

Unternehmen stärkt sein Pflanzenschutz-Portfolio

(PresseBox) ( Monheim, )
Bayer CropScience hat mit AgroGreen aus dem israelischen Ashdod einen Vertrag zum Erwerb bestimmter Vermögenswerte und Technologien im Zusammenhang mit biologischen Entwicklungsprodukten geschlossen. Mit dieser Akquisition erweitert Bayer CropScience sein breites Angebot an Pflanzenschutzlösungen um Mittel zur biologischen Schädlingsbekämpfung. Dadurch kann das Unternehmen seinen Kunden einen zusätzlichen Mehrwert anbieten. Darüber hinaus eröffnen sich für Bayer CropScience interessante Wachstumschancen im Saatgutbehandlungsmarkt. Das Unternehmen sieht zudem gute Perspektiven, diese biologischen Schädlingsbekämpfungsmittel auch in der gewerblichen Rasenpflege einsetzen zu können. AgroGreen, ein Geschäftsbereich der Minrav-Gruppe, gehört zu den führenden Anbietern von Bio-Nematiziden und Bio-Fungiziden. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht bekannt gegeben.

"Bayer CropScience ist in seinem Kerngeschäft, dem Pflanzenschutz, sehr gut aufgestellt. Mit dieser Übernahme stärken wir unser Portfolio zusätzlich um innovative und spezielle Pflanzenschutzlösungen, die zur Sicherung von Ernten und zur Steigerung von Erträgen beitragen", kommentiert Dr. Rüdiger Scheitza, Mitglied des Vorstands der Bayer CropScience AG und verantwortlich für das Portfolio-Management. Avraham Kuznitski, der Chef der Minrav-Gruppe, zeigt sich erfreut, dass Bayer CropScience die biologische Technologie und die von Minrav entwickelten Produkte übernehmen wolle. "Wir sind überzeugt, dass unsere Technologie ausgezeichnet zum Portfolio von Bayer CropScience passt!"

Erworben wurden unter anderem Produkte, die unter der Marke BioNem (Wirkstoff Bacillus firmus) auf dem Markt sind. Sie reduzieren die Anzahl von Nematoden - im Boden lebende Fadenwürmer, die Pflanzenwurzeln befallen können. Dies wirkt sich günstig auf die Erträge aus.

BioNem ist in Israel zurzeit für den Einsatz in Gurken, Auberginen, Paprika, Tomaten, Mandeln, Aprikosen, Oliven, Pfirsichen, Pflaumen, Granatäpfeln, größeren Kräuterpflanzen und Knoblauch zugelassen. Mit diesem Bacillus firmus als Mischkomponente will Bayer CropScience neue Lösungen zur Saatgutbehandlung für wichtige Agrarkulturen wie Mais, Soja und Baumwolle sowie Bodenanwendungen für Obst und Gemüse entwickeln.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Website www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.