Bayer CropScience baut Zuckerrohr-Forschung aus

Zusammenarbeit mit führendem brasilianischem Forschungsinstitut CTC

(PresseBox) ( Monheim am Rhein, )
.
- Entwicklung von Zuckerrohr-Sorten mit höheren Erträgen
- Kombiniertes Know-How beider Partner soll Ethanolproduktion effizienter machen
- Forschungsergebnisse zeigen Ertragssteigerungen von 30 bis 40 Prozent

Bayer CropScience und das Zentrum für Zuckerrohrtechnologie (CTC, Centro de Tecnologia Canavieira) im brasilianischen Bundesstaat São Paulo planen eine umfassende Kooperation zur Erforschung und Entwicklung von biotechnologisch optimierten Zuckerrohr-Sorten. Hauptziel ist es, durch die gemeinsame Expertise beider Partner Sorten mit einem höheren Zuckergehalt zu entwickeln - frühe Forschungsergebnisse deuten auf einen Anstieg um 30 bis 40 Prozent hin. So kann die Effizienz der Ethanolproduktion erhöht werden. Bayer CropScience stellt hierbei Gen-Technologien zur Einkreuzung in kommerzielle Zuckerrohr-Sorten der CTC zur Verfügung. Es wird erwartet, dass die Produkte, die aus dieser Kooperation hervorgehen, im Jahr 2015 zur Zulassung eingereicht werden können.

Die geplante Kooperation erlaubt es dem CTC, das Portfolio biotechnologischer Pflanzeneigenschaften im Bereich Zuckerrohr auszudehnen, und sie hilft Bayer CropScience bei der Ausweitung seiner biotechnologischen Zuckerrohr-Aktivitäten. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Bayer CropScience im Bereich Zuckerrohr konzentrieren sich derzeit auf Brasilien, das einen Anteil von 40 Prozent an der weltweiten Zuckerrohr-Produktion hat.

"Bayer CropScience hat mehr als 30 Jahre Erfahrung mit Zuckerrohr", sagte Marc Reichardt, Leiter Business Operations Latin America bei Bayer CropScience. "Wir liefern innovative Produkte und Lösungen für das gesamte Segment - es ist bereits jetzt ein wichtiges Geschäft für uns. Auf dieser Stärke bauen wir auf und streben nun erhebliche Produktivitätssteigerungen in der Ethanolproduktion an - in Übereinstimmung mit unserem Bestreben, integrierte und nachhaltige Lösungen anzubieten."

"Zuckerrohr ist die produktivste Kulturpflanze für wirtschaftlich rentable erneuerbare Energie mit der besten CO2-Bilanz", ergänzte Joachim Schneider, Leiter des Geschäftsbereichs BioScience bei Bayer CropScience. "CTC ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Zuckerrohr-Forschung, von der Züchtung bis hin zur industriellen Verarbeitung. Die Erfahrung beider Partner kann diese Pflanze weiter verbessern."

"Die Biotechnologie gehört zu den Prioritäten von CTC, um für die Produktions- und Verarbeitungskette von Zuckerrohr Wert zu schaffen. Wir sehen durch die Kombination unserer Zuckerrohr-Sorten mit der Technologie von Bayer eine große Ertragssteigerung voraus. Zuckerrohr ist derzeit die konkurrenzfähigste Kulturpflanze zur Gewinnung erneuerbarer Energie, und diese Zusammenarbeit mit Bayer wird die Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessern", sagte Nilson Boeta, CEO von CTC.

Über das Centro de Technologica Canavieira (CTC)

Das CTC gilt als das größte Technologiezentrum für Zuckerrohr in Brasilien und gehört zu den renommiertesten der Welt. Es widmet sich innovativer Forschung zu allen Aspekten der Zuckerrohr-Produktionskette, von der Züchtung bis hin zur endgültigen Produktion von Zucker, Ethanol und Energie. In Brasilien nahm das CTC seine Forschungsaktivitäten im Jahre 1969 auf. Das Hauptbüro befindet sich in Piracicaba im Bundesstaat São Paulo. Derzeit sind die Mehrheit der Zuckermühlen und Verbände der Zuckerrohranbauer Träger des Zentrums. Mit deren Beiträgen werden sowohl landwirtschaftliche als auch industrielle Projekte erforscht und entwickelt. CTC arbeitet auf dem neuesten Stand der Technik und unter koordinierender Leitung der renommiertesten Wissenschaftler aus Brasilien und dem Ausland. Weitere Informationen unter http://www.ctc.com.br.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.bayercropscience.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite http://www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.