Bayer eröffnet hochmoderne Saatgutaufbereitungsanlage in der Ukraine

Investition in Höhe von 200 Millionen US-Dollar in Pochuiky, Region Zhytomyr / Ausreichende Versorgung mit konventionellem, qualitativ hochwertigem DEKALB®- Maissaatgut für ukrainische Anbauer / Verarbeitung für den inländischen und europäischen Markt

(PresseBox) ( Monheim/Pochuiky, )
Bayer hat heute eine hochmoderne Saatgutaufbereitungsanlage in Pochuiky, Region Zhytomyr, eröffnet. Die neue Anlage ist die größte ihrer Art in der Ukraine und eine der größten im europäischen Raum. Die Investitionen in die neue Anlage belaufen sich auf 200 Millionen US-Dollar und sind Teil eines langfristigen Investitionsvorhabens mit dem Ziel, die DEKALB®- Maissaatgut-Produktion in der Ukraine auszuweiten.

Die Anlage enthält zwei Trockenanlagen und ein Logistikzentrum und wird die Arbeit in Kürze aufnehmen, um die Nachfrage von Kunden nach hochwertigem Maissaatgut in der Ukraine rechtzeitig für die Aussaatsaison 2019 befriedigen zu können. Unter Anwendung von traditionellen Züchtungsmethoden wird sie jährlich 2.500 ukrainische Landwirte mit rund 750.000 Einheiten DEKALB®-Maissaatgut versorgen – einschließlich weiterer geplanter Erweiterungen, um auch den internationalen Markt beliefern zu können.

„Diese Investition zeigt Bayers starkes Engagement in der Ukraine. Mit einer über 25jährigen Erfolgsgeschichte in der Ukraine spielen wir eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Agrarsektors im Land“, kommentierte Dr. Dirk Backhaus, Mitglied des Executive Leadership Team der Division Crop Science und verantwortlich für die Produktversorgung. „Bayer wird weiter mit Landwirten in der Ukraine zusammenarbeiten und plant, sein hochwertiges Maissaatgut in EU-Länder zu exportieren.“

Die neue Aufbereitungsanlage von Bayer wird rund 85 fest angestellte Mitarbeiter und um die 220 Saisonarbeiter beschäftigen, die bei der Verarbeitung, Lagerung und rechtzeitigen Verteilung des Maissaatguts unterstützen.

„Dieses Werk mit Sitz in einer der produktivsten Agrarregionen der Ukraine ist hervorragend gelegen, und zwar dort, wo die meisten ukrainischen Landwirte ihre Pflanzen anbauen. Dank des Engagements des Teams, modernster Technik und der optimierten Logistik werden wir die wachsende Nachfrage der ukrainischen Landwirte nach qualitativ hochwertigem Maissaatgut bedienen“, sagt Remi Deï-Tos, Bayer-Werksleiter in der Ukraine.

Seit mehr als 100 Jahren unterstützt DEKALB® Landwirte mit industrieweit führenden Produkten für die Maisproduktion. DEKALB® erhöht die Leistungsfähigkeit der Landwirte mit exklusiver Genetik, integrierten Lösungen und agronomischer Expertise und hilft ihnen, ihr Ertragspotenzial zu steigern. Für weitere Information können Anbauer sich an ihren lokalen DEKALB®-Asgrow®-Händler wenden oder die Webseite www.DEKALB.com aufsuchen.

Mehr Informationen finden Sie unter www.bayer.de
Folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/BayerPresse_DE

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Tatsächliche Ergebnisse können wesentlich von den in solchen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Einschätzungen oder Vorhersagen abweichen. Faktoren, die zu einem solchen Abweichen tatsächlicher Ergebnisse führen können, sind unter anderem: das Risiko, dass die Parteien die von der Transaktion erwarteten Synergien und Effizienzsteigerungen nicht innerhalb des erwarteten Zeitraums (oder überhaupt nicht) erzielen oder die Integration des Geschäftsbetriebs von Monsanto Company („Monsanto“) in die Bayer Aktiengesellschaft („Bayer“) nicht gelingt; dass die Integration von Monsanto schwieriger, zeitaufwendiger oder teurer verläuft als erwartet; dass die Umsätze nach dem Vollzug der Transaktion niedriger ausfallen als angenommen; dass Betriebskosten, der Verlust bestehender Kundenbeziehungen oder Störungen des gewöhnlichen Geschäftsablaufs infolge der Transaktion (einschließlich Schwierigkeiten in der Aufrechterhaltung bestehender Beziehungen mit Arbeitnehmern, Auftraggebern, Kunden oder Lieferanten) höher bzw. schwerwiegender ausfallen als erwartet; der mögliche Verlust wichtiger Schlüsselarbeitnehmer von Monsanto; die Erfüllbarkeit der Erwartungen der Parteien hinsichtlich der steuerlichen und bilanziellen Behandlung der Transaktion; die Folgen der Refinanzierung von Darlehen, die für die Transaktion in Anspruch genommen wurden; die Folgen der Fremdkapitalaufnahme durch Bayer im Zusammenhang mit der Transaktion sowie deren mögliche Auswirkungen auf das Rating von Bayer; die Auswirkungen des Zusammenschlusses von Bayer und Monsanto, einschließlich der zukünftigen Finanzlage, des operativen Ergebnisses, der Strategie sowie der Pläne des kombinierten Unternehmens; weitere Faktoren, die in dem von Monsanto bei der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission („SEC“) eingereichten Jahresbericht (Form 10-K) für das am 31. August 2017 zu Ende gegangene Geschäftsjahr und anderen von Monsanto bei der SEC eingereichten Berichten (erhältlich unter http://www.sec.gov und auf Monsantos Webseite unter www.monsanto.com) beschrieben sind; sowie andere Faktoren, die in den von Bayer veröffentlichten Berichten (erhältlich auf der Bayer-Webseite www.bayer.de) beschrieben sind. Soweit rechtlich nicht anders vorgeschrieben, übernimmt Bayer keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen zu aktualisieren. Zukunftsgerichteten Aussagen, deren Wirkung lediglich auf das Datum dieser Mitteilung abstellt, sollte keine unangemessene Bedeutung beigemessen werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.