PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 647258 (Bayer AG)
  • Bayer AG
  • Gebäude W 11
  • 51368 Leverkusen
  • http://www.bayer.de
  • Ansprechpartner
  • Dirk Frenzel
  • +49 (214) 30-29908

Bayer-Stiftung ermöglicht fünf weitere naturwissenschaftliche Schulprojekte in Leverkusen und Bergisch Gladbach

Auszeichnung für innovative Unterrichtsideen

(PresseBox) (Leverkusen, ) Über 18.000 Euro Fördermittel für Umsetzung außergewöhnlicher Unterrichtsangebote an vier Grundschulen und einem Gymnasium bereitgestellt / Seit 2007 bereits 315 Schulprojekte an deutschen Bayer-Standorten mit rund 3,1 Millionen Euro von Bildungsstiftung unterstützt

Mit Lernwerkstätten den Forscherdrang von Grundschülern fördern, mit Experimental-Unterricht Kinder nachhaltig für Chemie begeistern, mit Arzneimittelkunde Gymnasiasten zu mündigen Verbrauchern und Patienten erziehen – diese Zielsetzungen verfolgen die Schulprojekte aus Leverkusen und Bergisch Gladbach, welche die Bayer Science & Education Foundation mit insgesamt über 18.000 Euro unterstützt und in ihr Schulförderprogramm aufnimmt. Die Bildungsstiftung von Bayer ermöglicht die Umsetzung fünf außergewöhnlicher naturwissenschaftlicher Unterrichtsangebote an den Leverkusener Grundschulen Remigiusschule, Im Kirchfeld, Heinrich-Lübke-Straße und Theodor-Fontane-Schule sowie am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Bergisch Gladbach.

„Wir unterstützen Lehrerinnen und Lehrer darin, den naturwissenschaftlichen Unterricht für die Schüler so attraktiv wie möglich zu gestalten, das heißt abwechslungsreich, anschaulich und praxisnah“, sagte Thimo V. Schmitt-Lord, Vorstand der Bayer-Stiftungen, anlässlich der symbolischen Spenden-Übergabe in der Katholischen Grundschule Remigiusschule. „Die ausgezeichneten Förderprojekte sind allesamt beispielhaft dafür, wie heute an Schulen Interesse an Naturwissenschaft und Technik geweckt und Talente gefördert werden können.“

Der Stiftungsrat der Bayer Science & Education Foundation wählte die vier Leverkusener Schulprojekte und das Unterrichtsangebot des Bergisch Gladbacher Gymnasiums neben 49 weiteren Initiativen aus den Einzugsgebieten der deutschen Bayer-Standorte für die Aufnahme ins Schulförderprogramm aus. In der aktuellen Förderrunde hatte es eine Rekordzahl von 135 Bewerber-Projekten gegeben.

In Leverkusen 21 Schulen mit 320.000 Euro seit 2007 unterstützt

Seit Start des Schulförderprogramms im Jahr 2007 förderte die Bayer-Stiftung bisher bundesweit 315 Bildungsprojekte mit insgesamt rund 3,1 Millionen Euro. Allein in Leverkusen wurden bislang 26 Initiativen an 21 Schulen mit einer Gesamt-Summe von knapp 320.000 Euro unterstützt. In Bergisch-Gladbach erhielten bisher fünf Schulen eine Zuwendung in Höhe von insgesamt rund 86.000 Euro, mit der sechs Projekte umgesetzt werden konnten.

Alle Förderprojekte zielen darauf ab, innovative Unterrichtskonzepte und begleitende Bildungsangebote einzuführen, die den Regelunterricht attraktiver machen oder sinnvoll ergänzen. Insbesondere sollen sie dazu beitragen, bei Schülern den Spaß und das Interesse an Naturwissenschaften und Technik zu wecken, Talente frühzeitig zu fördern und die Berufswahlorientierung zu erleichtern.

Grundschulen Remigiusschule, Im Kirchfeld und Heinrich-Lübke-Straße:
Mit Lernwerkstätten den Forscherdrang der Jüngsten fördern

„Eine Lernwerkstatt bietet Kindern durch eine materialreiche Lernumgebung vielfältige Möglichkeiten zum ungezwungenen Experimentieren und Entdecken“, erklärte Claudia Hahn, Schulleiterin der Katholischen Grundschule Remigiusschule, das dort angewandte pädagogische Konzept. „Die Schüler lernen dabei anhand eigener Erfahrungen – dadurch wird ihr Forscherdrang bereits in jungen Jahren gezielt gefördert.“ Für die Umsetzung des Projekts hat Fachlehrerin Holtze erst einmal selbst die Schulbank gedrückt: In einer Weiterbildung wurde sie dazu befähigt, eine Lernwerkstatt im naturwissenschaftlich-technischen Kontext aufzubauen und zu betreuen. In der Praxis wird die Werkstatt der Opladener Schule nun bald von Kindern im Vormittags- und Nachmittagsunterricht genutzt. Dabei können sie – ganz ihren individuellen Interessen und Fähigkeiten entsprechend – Lösungen für eigens formulierte Fragestellungen erarbeiten. Mit den Fördergeldern der Bayer-Schulstiftung in Höhe von 5.000 Euro werden Mobiliar und Materialien für die Lernwerkstatt gekauft.

Kinder zu sogenannten selbst aktivierenden Lernprozessen in naturwissenschaftlichen Fächern anzuregen ist auch das Ziel eines weiteren Lernwerkstatt-Projekts, das an der Gemeinschaftsgrundschule Im Kirchfeld umgesetzt wird. Auch die Pädagogen der Lützenkirchener Grundschule haben hierfür einen speziellen, 2-jährigen Workshop besucht. Neben den extra geschulten Lernbegleitern benötigt die Schule ebenfalls eine entsprechende Ausstattung an naturwissenschaftlichen Materialien und Geräten zur festen Einrichtung der Lernwerkstatt. „Diese ermöglicht uns die Bayer-Stiftung mit ihrer Zuwendung über 5.000 Euro – dafür sind wir sehr dankbar“, sagte Konrektorin Richter-Pesch.

Eine dritte Grundschule in Leverkusen, die Gemeinschaftsgrundschule Heinrich-Lübke-Straße, wird ebenfalls in der Umsetzung des erfolgversprechenden Konzepts einer Lernwerkstatt von der Bayer Science & Education Foundation unterstützt. Um möglichst vielen Kindern den Zugang zur neuen Lernumgebung zu ermöglichen, betreibt die Steinbüchler Schule mithilfe der Förderung in Höhe von 5.000 Euro ihren Praxis-Lernort gemeinsam mit einer nahe gelegenen Kindertagesstätte. Hier steht das Konzept des „offenen Arbeitens“, das in den Pädagogen eher Lern-Begleiter als klassische Lehrer sieht, im Vordergrund. „Wir möchten den Kindern die Möglichkeit bieten, Lerninhalte zunehmend eigenverantwortlich erforschen zu können“, formulierte Schulleiterin Margrit Schubert das Ziel der Initiative. „Im Mittelpunkt stehen dabei der Aufbau einer kooperativen und frageentwickelnden Lernkultur sowie die Freude am naturwissenschaftlichen Arbeiten.“

Theodor-Fontane-Grundschule: Anschaulicher Chemie-Unterricht in unmittelbarer Nähe zum Chempark

Die Wiesdorfer Theodor-Fontane-Schule liegt in unmittelbarer Nähe zum Leverkusener Chempark. „Eine Vielzahl unserer Grundschüler sowie deren Eltern haben dadurch schon früh einen Kontakt zur Chemie bekommen – daher möchten wir gerade in diesem Fach einen spannenden und anschaulichen Unterricht anbieten“, sagte Schulleiterin Gabriele Huber. In einem von der Bayer-Schulstiftung mit 1.300 Euro geförderten Projekt werden die Schüler dazu angeleitet, naturwissenschaftliche Versuche zu planen, aufzubauen, gefahrlos umzusetzen und anschließend auszuwerten. „Somit versetzen wir jedes Kind in die Lage, experimentell tätig zu sein“, betonte Marlis Rolf, die als ehemalige Lehrerin der Schule das Projekt ehrenamtlich begleitet.

Im Sinne einer Nachhaltigkeit haben die Verantwortlichen der Fontane-Schule bereits ein Anschluss-Projekt geplant. „Wenn das Interesse der Mädchen und Jungen für naturwissenschaftliches Arbeiten erst einmal geweckt ist, veranstalten wir eine Projektwoche. Unsere Schülerinnen und Schüler können dann einfache Experimente selbständig unter Aufsicht vornehmen“, erzählte Schulleiterin Huber.

Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Bergisch Gladbach: Einführung in die Arzneimittelkunde

Die Arzneimittelkunde ist kein Bestandteil des regulären Lehrplans in den Fächern Biologie und Chemie. „Trotzdem halten wir Grundkenntnisse in diesem Bereich für äußerst sinnvoll, denn unsere Schüler können wir darüber zu mündigen Verbrauchern und Patienten erziehen“, erklärt Monika Klose, Leiterin des Fachbereichs Chemie. Sie initiierte daher am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Bergisch Gladbach das jahrgangsstufenübergreifende Projekt „Einführung in die Arzneimittelkunde“.

Schüler der fünften und sechsten Klassen behandeln in einer Arbeitsgemeinschaft beispielsweise das Thema Heilkräuter, wozu sie Kräutergärten bewirtschaften oder Salben anrühren. Schüler der achten und neunten Klassen untersuchen in einem Differenzierungskurs unter anderem die Zusammensetzung von Antibiotika. Oberstufenschüler können im Projektkurs Immunbiologie / Pharmazie eigenständig Themen wählen, an denen sie forschen und zu denen sie Informations-Flyer oder eine Internetseite erstellen.

„Mit dem Arzneimittelkunde-Projekt möchten wir unsere Schüler und vor allem unsere Schülerinnen motivieren, Oberstufenkurse in naturwissenschaftlichen Fächern zu belegen und diejenigen anregen, die später eine Auswahl der Studiengänge Chemie, Pharmazie oder Medizin in Erwägung ziehen“, erläutert Klose. Die Bayer Science & Education Foundation bezuschusst das Projekt mit 1.800 Euro.

Drei Säulen der Bayer-Schulförderung

Die Förderung der Schulbildung in Deutschland ruht bei Bayer auf drei Säulen. Das Schulförderprogramm der Bayer-Stiftung unterstützt naturwissenschaftliche Projekte an Schulen im Umfeld der deutschen Konzern-Standorte. Zudem ermöglicht es das Unternehmen Schülern, in eigenen Schülerlaboren – den so genannten „BayLabs" – eigenständig unter professioneller Anleitung spannende Experimente zu den Themen Gesundheit, Pflanzen und Materialien auszuführen und dabei die praktische Wissenschaft hautnah kennen zu lernen. Ferner ist Bayer in Nordrhein-Westfalen neben dem eigenen Schultechnik-Wettbewerb langjähriger Partner der Schülerwettbewerbe „Jugend forscht", der „Internationalen Biologie-Olympiade" und der „Internationalen Chemie-Olympiade".

Mehr Informationen zur Bayer Science & Education Foundation finden Sie unter: www.bayer-stiftungen.de

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.