53. Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO): Bayer präsentiert neue Onkologie-Daten auf dem ASCO-Jahreskongress 2017

Vorgestellt werden Ergebnisse der pivotalen Phase-II-Studie des Entwicklungskandidaten Copanlisib bei Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL), sowie Daten zu Studien mit Sorafenib, Regorafenib, Radium-223-Dichlorid und Darolutamid

Berlin, (PresseBox) - Abstracts: 5042, 3567, 3551, 4078, 6084, TPS5092, 7535, 7536, 7563

Bayer präsentiert auf dem 53. Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) neueste Daten aus seinem wachsenden Onkologie-Portfolio. Der ASCO-Jahreskongress findet vom 2.-6. Juni in Chicago, Illinois (USA) statt. Vorgestellt werden dabei Daten zu Prostata-, Kolorektal-, Leber- und Schilddrüsenkrebs, sowie eine Subgruppenanalyse der Phase-II-Studie CHRONOS-1 bei Patienten mit refraktären und wiederkehrenden follikulären Lymphomen. Zusätzlich werden auch Ergebnisse aus einer Phase-II-Studie mit Copanlisib bei wiederkehrendem diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL), einer aggressiven Verlaufsform des NHL, vorgestellt. Diese Woche hat die US-amerikanische Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) dem Zulassungsantrag von Bayer zu Copanlisib bei follikulären Lymphomen den Status der vorrangigen Prüfung gewährt.

Des Weiteren werden Zwischenergebnisse der nicht-interventionellen Studie REASSURE mit Xofigo® (Radium-223-Dichlorid) präsentiert, die Behandlungs- und Patienten-Charakteristika aus dem klinischen Alltag untersucht. Ebenfalls vorgestellt wird eine Biomarker-Analyse der Phase-III-Studie RESORCE mit Stivarga® (Regorafenib) beim hepatozellulärem Karzinom (HCC). Stivarga® hat kürzlich in den USA die Zulassung erhalten für die Behandlung von Patienten mit HCC, die zuvor mit Sorafenib behandelt wurden. Damit ist es seit 10 Jahren die erste neue medikamentöse Behandlungsoption beim HCC.

Folgende Studien von Bayer werden beim ASCO 2017 vorgestellt (alle Angaben in Ortszeit):

Radium-223-Dichlorid
· Patient (pt) Characteristics and Treatment Patterns in the Radium (Ra)-223 REASSURE Observational Study
o Abstract #5042, Poster session: Genitourinary (Prostate) cancer
o Montag, 5. Juni 2017, 13:15 - 16:45

Regorafenib
· Impact of tumor location on outcomes in patients with metastatic colorectal cancer (mCRC) treated with regorafenib (REG): An interim analysis from the prospective, observational CORRELATE study
o Abstract #3567, Poster session: Gastrointestinal (Colorectal) Cancer
o Samstag, 3. Juni 2017, 8:00 - 11:30
· Hand-foot skin reaction (HFSR) and outcomes in the phase 3 CORRECT trial of regorafenib for metastatic colorectal cancer (mCRC)
o Abstract #3551, Poster session: Gastrointestinal (Colorectal) Cancer
o Samstag, 3. Juni 2017, 8:00 - 11:30
· Efficacy of regorafenib (REG) in patients with hepatocellular carcinoma (HCC) in the phase 3 RESORCE trial according to alpha-fetoprotein (AFP) and c-Met levels as predictors of poor prognosis
o Abstract #4078, Poster session: Gastrointestinal (nonCRC)
o Samstag, 3. Juni 2017, 8:00 - 11:30

Sorafenib
· Interim baseline characteristics from RIFTOS MKI, a global non-interventional study assessing the use of multikinase inhibitors (MKIs) in the treatment of patients with asymptomatic radioactive iodine-refractory differentiated thyroid cancer (RAI-R DTC)
o Abstract #6084, Poster session: Head and Neck Cancer (Hall A)
o Montag, 5. Juni 2017, 13:15 - 16:45

Darolutamid
· ARASENS phase 3 trial of ODM-201 in men with metastatic hormone-sensitive prostate cancer (mHSPC)
o Abstract #TPS5092, Poster session: Genitourinary (Prostate) Cancer (Hall A)
o Montag, 5. Juni 2017, 13:15 - 16:45

Copanlisib
· Copanlisib in patients with relapsed or refractory follicular lymphoma
o Poster #7535, Session: Hematologic Malignancies—Lymphoma and Chronic Lymphocytic Leukemia
o Monday, 5. Juni 2017, 8:00 - 11:30
· Phase II study of single-agent copanlisib in patients with relapsed or refractory diffuse large B-cell lymphoma (DLBCL).
o Poster #7536, Session: Hematologic Malignancies—Lymphoma and Chronic Lymphocytic Leukemia
o Montag, 5. Juni 2017, 8:00 - 11:30

Andere
· Treatment patterns among elderly follicular lymphoma patients diagnosed between 2000 and 2011: An analysis of linked SEER-Medicare data.
o Poster #7563, Session: Hematologic Malignancies—Lymphoma and Chronic Lymphocytic Leukemia
o Montag, 5. Juni 2017, 8:00 - 11:30

Über Radium-223-dichlorid (Xofigo®)
Xofigo® ist eine sogenannte "Targeted Alpha Therapy", also eine zielgerichtete Therapie, die radioaktive Alphastrahlung abgibt und so gezielt gegen die Krebszellen in den Knochen wirkt. Sein aktiver Bestandteil, Radium-223, imitiert Calcium und wird selektiv im Knochen und hier insbesondere in Bereichen von Knochenmetastasen eingelagert, indem es Komplexe mit dem Knochenmineral Hydroxylapatit bildet. Der hohe lineare Energietransfer von Alphastrahlern führt in den angrenzenden Tumorzellen zu einer hohen Häufigkeit von Doppelstrangbrüchen der DNA, wodurch eine starke zytotoxische Wirkung erzielt wird. Diese Alpha-Partikel haben eine sehr kurze Reichweite von weniger als 100 Mikrometern und schädigen daher das umliegende Gewebe nur minimal.

Radium-223 ist in mehr als 50 Ländern unter dem Namen Xofigo® zugelassen, darunter die USA, Länder der Europäischen Union und Japan. In Ländern der EU ist Xofigo zugelassen für die Behandlung von Erwachsenen mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom (CRPC) und symptomatischen Knochenmetastasen ohne bekannte viszerale Metastasen. Das Produkt wird auch in weiteren Studien bei Prostatakrebs untersucht sowie in Phase-II-Studien bei Brustkrebspatientinnen und Patienten mit Multiplem Myelom.

Über Regorafenib (Stivarga®)
Regorafenib ist ein Multi-Kinase-Inhibitor, der oral verabreicht wird und bestimmte Kinasen inhibiert, welche für die Blutversorgung des Tumors (VEGFR 1- 3 sowie TIE2), das Tumorwachstum (KIT, RET, RAF-1, BRAF), die Metastasenbildung (VEGFR3, PDGFR, FGFR) und die Immunität des Tumors (CSF1R) verantwortlich sind.

Regorafenib ist unter dem Markennamen Stivarga® in mehr als 90 Ländern weltweit zur Behandlung von metastasiertem Kolorektalkarzinom zugelassen, darunter die USA, Länder der EU, China und Japan. In weltweit mehr als 80 Ländern, darunter die USA, Länder der EU, China und Japan, hat Stivarga zudem die Zulassung zur Behandlung von gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) erhalten. In den USA hat Stivarga kürzlich die Zulassung erhalten für die Behandlung von Patienten mit HCC, die zuvor mit Sorafenib behandelt wurden. In der EU ist Stivarga zugelassen zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom, die zuvor mit verfügbaren Therapien behandelt wurden oder die für diese nicht geeignet sind sowie bei Patienten mit nicht-resezierbaren oder metastasierten GIST, deren Erkrankung unter einer früheren Behandlung mit Imatinib und Sunitinib fortgeschritten war oder die diese nicht vertragen haben.

Regorafenib ist ein von Bayer entwickelter Wirkstoff. Im Jahr 2011 vereinbarten Bayer und Onyx, mittlerweile eine Tochtergesellschaft von Amgen, dass Onyx Lizenzgebühren auf weltweite Umsätze mit Regorafenib im Bereich der Onkologie erhält.

Über Sorafenib (Nexavar®)
Sorafenib, ein oral zu verabreichendes Krebsmedikament, hat in präklinischen Studien gezeigt, verschiedene Kinasen zu hemmen, die an der Zellproliferation (Wachstum) und der Angiogenese (Blutgefäßbildung) beteiligt sind - zwei wichtige Prozesse, die das Krebswachstum ermöglichen. Zu diesen Kinasen gehören die Raf-Kinase, VEGFR-1, VEGFR-2, VEGFR-3, PDGFR-B, KIT, FLT-3 und RET.

Sorafenib, bekannt unter dem Markennamen Nexavar®, ist zugelassen für bestimmte Formen von Leber-, Nieren-, und Schilddrüsenkrebs. Über alle Indikationen hinweg ist Nexavar in mehr als 100 Ländern zugelassen, wobei der Zulassungsstatus der einzelnen Indikationen von Land zu Land variieren kann. In Ländern der EU ist Nexavar zur Behandlung von hepatozellulären Karzinomen (HCC) und fortgeschrittenen Nierenzellkarzinomen (RCC) zugelassen, wenn eine Interferon-Alpha- oder Interleukin-2-Therapie nicht anschlägt oder nicht in Betracht kommt. Darüber hinaus ist Nexavar in der EU zur Behandlung von Patienten mit progressivem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, differenziertem (papillärem/follikulärem/Hürthle-Zell-) Schilddrüsenkarzinom, welches gegenüber radioaktivem Jod refraktär ist, zugelassen.

Bayer hält die weltweiten Vermarktungsrechte an Nexavar und zahlt eine Lizenzgebühr für die US-Umsätze an Amgen, Inc. Außerhalb der USA teilen sich Bayer und Amgen die Gewinne, mit Ausnahme Japans.

Über Darolutamid (ODM-201)
Darolutamid (ODM-201) ist ein neuartiger, in der Entwicklung befindlicher Wirkstoff zur Hemmung des Androgenrezeptors mit einer einzigartigen chemischen Struktur, die speziell zur Hemmung des Wachstums von Krebszellen entwickelt wurde. Die Substanz bindet sich mit hoher Intensität an den Androgenrezeptor und blockiert dessen Funktion. In vorklinischen Studien konnte gezeigt werden, dass Darolutamid sich auch an durch die Krebserkrankung veränderte Androgenrezeptoren bindet und nur in geringem Maße die Blut-Hirn-Schranke überwindet.

Der Wirkstoff hat eine vielversprechende Anti-Tumor-Aktivität in einer Phase-I/II-Studie bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs gezeigt.

Über Copanlisib
Copanlisib ist ein pan-Klasse-I-Inhibitor der Phosphatidylinositol-3-Kinasen (PI3K), der vorwiegend die beiden PI3K-Isoformen PI3K-α und PI3K-δ blockiert. Der PI3K-Signalweg reguliert zelluläres Wachstum, Apoptose und Stoffwechsel in Zellen. Seine Fehlregulation spielt eine zentrale Rolle bei Non-Hodgkin-Lymphom (NHL). Copanlisib hat in präklinischen Studien schon in subnanomolaren Konzentrationsbereichen eine Hemmung der beiden PI3K-Isoformen PI3K-δ und PI3K-α gezeigt. Copanlisib wird einmal wöchentlich über eine Stunde intravenös verabreicht. In einem 28-Tage-Zyklus erfolgt die Infusion jeweils in den ersten drei Wochen (an Tag 1, 8 und 15), gefolgt von einer Woche Pause.

Copanlisib ist ein von Bayer entwickelter Wirkstoff, der in Studien der Phase I und Phase II eine vielversprechende frühe klinische Aktivität bei stark vorbehandelten Patienten mit erneut aufgetretenem indolenten und aggressiven NHL zeigen konnte. Das Entwicklungsprogramm für Copanlisib umfasst auch Phase-III-Studien bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem indolenten NHL. Informationen zu diesen Studien erhalten Sie auf http://www.clinicaltrials.gov und http://www.chronostrials.com.

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat dem Zulassungsantrag von Bayer zu Copanlisib bei follikulären Lymphomen den Status der vorrangigen Prüfung ("priority review") gewährt. Bayer hat für Copanlisib in den USA den sogenannten "Fast Track"-Status zur Behandlung von follikulären Lymphomen erhalten. Der "Fast Track"-Status soll die Entwicklung von Arzneimitteln zur Behandlung schwerer Erkrankungen mit hohem ungedecktem medizinischem Bedarf erleichtern und die Begutachtung durch die FDA beschleunigen. Zudem erhielt der Wirkstoff den "Orphan-Drug-Status" von der FDA für follikuläre Lymphome sowie Marginalzonenlymphome. Copanlisib ist bisher noch in keinem Land zugelassen.

Onkologie bei Bayer
Mit dem Ziel, das Leben von Menschen zu verbessern, arbeitet Bayer an der Erweiterung seines Portfolios für innovative Behandlungen. Der Onkologiebereich bei Bayer umfasst derzeit drei Produkte sowie mehrere andere Wirkstoffe in verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung. Alle diese Produkte spiegeln den Forschungsansatz des Unternehmens wider, der die Suche nach geeigneten Zielmolekülen (Targets) zur Krebsbehandlung in den Vordergrund stellt.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite http://www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Bayer AG

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als "Corporate Citizen" sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte der Konzern mit rund 115.200 Beschäftigten einen Umsatz von 46,8 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,7 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter http://www.bayer.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.