Schutz und Dekoration für Skulpturen des „Walk of Ideas“ anlässlich der Fußballweltmeisterschaft – geschlossene Mannschaftsleistung

1 : 0 für Lacke der BASF Coatings

(PresseBox) ( Münster/Berlin, )
Wenn es um die weltweite Autoserien-, Autoreparatur- und Industrielackierung oder aber Bautenanstrichmittel in Südamerika geht, ist die BASF Coatings oftmals Spitzenreiter. Aber da der Ball bekanntlich rund ist und ein Spiel mindestens 90 Minuten dauert, zeigt sich der wahre Champion erst bei außergewöhnlichen Herausforderungen. Lacke der BASF Coatings schmücken die Skulpturen des "Walk of Ideas" in Berlin, einer Präsentation von Erfindungen "Made in Germany". Ein Projekt im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft und seiner globalen Ausstrahlung, das Teamgeist mit weiteren Partnern, Mut, Phantasie, Erfolgshunger und viel Leidenschaft für eine furiose Projektidee verlangte. Der BASF Coatings gelang damit der erste Treffer der Fußball-Welttitelkämpfe.

Im Frühjahr 2006 entsteht in Berlin der "Walk of Ideas", der den Ideenreichtum und die Bedeutung Deutschlands als Erfinder-Nation dokumentieren wird. Vor historisch bedeutsamen Kulissen stehen überdimensionale Skulpturen, die beispielsweise die Erfindung der Buchdruckkunst, des modernen Autos oder die Entdeckung der Relativitätstheorie illustrieren. Begleitet werden die Skulpturen von Themen-Tagen, Workshops, Schülerwettbewerben, einem Medienservice für die ausländische Presse sowie weiteren Aktionen, welche die intensive Diskussion über Deutschland als "Land der Ideen" anregen werden.

Drei Industrie-Partner am Ball

Drei Partner aus der Industrie zeigten bei der Fertigung der Skulpturen eine geschlossene Mannschaftsleistung: die BASF Coatings, die BASF Aktiengesellschaft und die EDAG Engineering + Design AG, Fulda. Das Trio passte sich geschickt die Bälle zu - und verwertete die Vorlagen traumhaft. Die sechs bis zwölf Meter großen Skulpturen werden die neuen Wahrzeichen von Berlin.

Kurz nachdem der Anpfiff für das Projekt ertönt war, feilten die Partner an der Taktik. Das Material, aus dem die Skulpturen des "Walk of Ideas" bestehen, muss besondere Anforderungen erfüllen: es soll leicht und gut zu verarbeiten sein. Deshalb wird Neopor® von der BASF verwendet, der innovative Nachfolger des Klassikers Styropor®. Neopor® zeichnet sich durch verbesserte Wärmedämmeigenschaften aus, was beim Einsatz in der Bauindustrie zu drastischer Energieeinsparung und Reduzierung der CO2-Emissionen führt. Als Werkstoff für die "Walk of Ideas"-Skulpturen wird Neopor® aufgeschäumt und in Form gebracht. Christoph Horvath, Leiter der EDAG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erinnert sich: "Um die XL-Skulpturen herzustellen, haben wir 29 Segmente - jeweils in der Größe eines PKW - aus Neopor gefräst, laminiert, bepastet, feingefräst und manuell geschliffen, um optimale Voraussetzungen für den finalen Lackiervorgang mit dem "WM-Lack" von BASF Coatings zu schaffen. Die Segmente wurden auf einem eigens konstruierten Stahlgerüst montiert - der Riesenschuh sprengte in seiner Dimension allerdings die Kapazitäten unserer Lackierkabinen, weshalb wir auf die Lackiereinrichtungen eines Yachtbauers in Kiel zurückgegriffen haben."

Eine Vorlage, die die BASF Coatings als Beschichter erst einmal verwerten musste. Um den "goldenen Treffer" zu landen und einen passenden Lack zu entwickeln, gingen die Experten erst einmal ins Trainingslager - sprich ins Labor, um dort zu testen und um dann mit der richtigen Strategie offensiv nach vorne zu spielen. Dr. Heinz-Peter Rink, Koordinator des Projekts bei der BASF Coatings, erinnert sich: "Es galt, in Kooperation mit einem Pastenhersteller, einen Gesamtbeschichtungsaufbau zu finden, der allen technologischen und optischen Anforderungen genügt, der allen denkbaren Witterungsbedingungen trotzt und vor allem, der bei Schäden vor Ort repariert werden kann."

Intelligente Lösung mit Glasurit®-Lacken

Und hier wurde das Match dann entschieden: Die BASF Coatings zeigte, über welche innovativen und umweltfreundlichen Beschichtungssysteme sie verfügt. Zwei Monate nahmen die Forschung und die anschließenden Testverfahren für den optimalen Beschichtungsaufbau in Anspruch. Zum Finale wurden dann die fertigen Skulpturen mit dem Glasurit® Grundfüller EP, einem Farbton aus der Glasurit® Reihe 90 und einem Glasurit® CV Decklack perfekt lackiert. Dr. Heinz-Peter Rink: "Das Ergebnis kann sich aus allen Perspektiven sehen lassen und hält garantiert länger als jede Fußballweltmeisterschaft."

Den Prototyp der Skulptur "Stollenschuh", einer Erfindung, die 1954 großen Anteil am Gewinn des WM-Titels durch Deutschland hatte, enthüllten jetzt Dr. John Feldmann, Mitglied des Vorstands der BASF Aktiengesellschaft, Michael Riehl, Head of Global Sports Relations der adidas-Salomon AG und Dr. Michael Rogowski, Vize-Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, im Dezember im Atrium des Hauses der Deutschen Wirtschaft in Berlin. Die Skulptur "Stollenschuh" soll im Rahmen des Projekts "Walk of Ideas" im Frühjahr vor dem Berliner Reichstag platziert werden.

Dr. John Feldmann: "Die Einladung zur Teilnahme an dieser Initiative haben wir gerne angenommen. Wir freuen uns, dass die BASF als führendes Unternehmen der chemischen Industrie mit ihrem Wissen und ihren Produkten zur Realisierung des anspruchsvollen Projekts "Walk of Ideas" beitragen kann."

Das "Making of" der High-Tech Skulpturen wurde in einem Dokumentarfilm der BASF festgehalten, der integraler Bestandteil des "Walk of Ideas"-Projekts ist. Gedreht wurde unter anderem auch am Standort der BASF Coatings in Münster, am Hauptsitz der EDAG Engineering + Design AG in Fulda und bei der BASF Aktiengesellschaft in Ludwigshafen.

Glasurit Autoreparaturlacke

Unter der Marke Glasurit vertreibt die BASF ein umfassendes Sortiment an Lacksystemen für die Reparaturlackierung von Fahrzeugen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf ökoeffizienten Wasserbasis- und festkörperreichen High-Solid-Lacken. Mit diesen Systemen lassen sich weltweit alle gesetzlichen Vorgaben im Hinblick auf Lösemittelreduktion erfüllen. Die Lacksysteme bieten alle von konventionellen Materialien gewohnten Eigenschaften beim Erscheinungsbild und bei der Beständigkeit. Mit einem umfangreichen Service-Angebot unterstützt das Unternehmen seine Kunden auch in diesem Bereich. Glasurit Autoreparaturlacke sind von den meisten führenden Fahrzeugherstellern weltweit für die Reparaturlackierung freigegeben und werden von ihnen wegen ihrer hohen Farbtonkompetenz bevorzugt. Im Internet findet man Glasurit unter www.glasurit.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.