Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1074119

BASF SE Carl-Bosch-Straße 38 67056 Ludwigshafen, Deutschland http://www.basf-ag.de
Ansprechpartner:in Herr Fuhu Chen
Logo der Firma BASF SE
BASF SE

BASF und Shanshan gründen Joint Venture für Batteriematerialien in China

(PresseBox) ( Ludwigshafen, )

Neues Joint Venture wird sich auf das schnell wachsende Segment für Elektrofahrzeuge in China konzentrieren, dem weltweit größten Markt für Batteriematerialien
Technologische Expertise und Marktzugang werden zusammen einen überragenden Kundennutzen, schnelle Innovation und Wettbewerbsfähigkeit bieten
BASF bringt ihre strategische Roadmap für eine überzeugende globale Lieferkette für Batteriezellhersteller und OEMs in allen Schlüsselmärkten voran


Ludwigshafen, Deutschland und Shanghai, China, 31. August 2021 – Nach der Genehmigung durch alle zuständigen Behörden haben BASF und Shanshan das Joint Venture „BASF Shanshan Battery Materials Co., Ltd.“ gegründet. Die neue Gesellschaft wird mehrheitlich im Besitz von BASF sein (BASF 51 %; Shanshan 49 %).

Das neu gegründete Unternehmen hat vier Standorte in Hunan und Ningxia, China, und beschäftigt mehr als 1.600 Mitarbeitende. Es verfügt bereits über eine starke Position in der Wertschöpfungskette für Batteriematerialien, einschließlich Rohstoffen, Vorprodukten für Kathodenmaterialien, Kathodenmaterialien und Batterierecycling.

BASF bringt starke Technologie- und Entwicklungskompetenzen, eine globale Produktionspräsenz sowie strategische Partnerschaften für die Rohstoffversorgung ein. Zusammen mit Shanshans langjähriger Erfahrung, dem umfassenden Produktportfolio und der herausragenden Kompetenz, Produktionsprozesse vom Labor auf Großanlagen zu übertragen, wird sich das Joint Venture in erster Linie auf den schnell wachsenden Markt für Elektrofahrzeuge konzentrieren und gleichzeitig die Segmente Unterhaltungselektronik und Energiespeicherung weltweit bedienen.

BASF und Shanshan werden gemeinsam das kontinuierliche Wachstum des Joint Ventures in China mit einer geplanten Jahreskapazität von 90 Kilotonnen Kathodenmaterialien bis 2022 vorantreiben.

„Mit dieser Investition in China sind wir ideal positioniert, um den größten Batteriemarkt der Welt zu bedienen“, sagt Dr. Markus Kamieth, Vorstandsmitglied der BASF. „Wir werden unsere starke Position in China nutzen, um unser Wachstum bei Batteriematerialien weltweit weiter zu beschleunigen.“

Yonggang Zheng, Vorsitzender von Shanshan, fügt hinzu: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit BASF, um das neue Joint Venture zu stärken. Gemeinsam werden BASF und Shanshan die Position des Joint Ventures auf dem Markt für Elektrofahrzeuge ausbauen und Kunden in China und der ganzen Welt erstklassige Produkte anbieten.“

BASF hat ihre globale Präsenz weiter ausgebaut mit klarem Fokus auf Kundennähe, die Erweiterung ihres Produktportfolios und die Sicherung einer nachhaltigen Rohstoffversorgung. Mit dem Abschluss der Transaktion mit Shanshan hat BASF einen wichtigen Meilenstein bei der Umsetzung ihrer strategischen Roadmap zum Aufbau einer globalen Wertschöpfungskette für Batteriematerialien erreicht; bis 2022 wird BASF über eine branchenführende Kapazität von 160 Kilotonnen Kathodenmaterialien verfügen. Mit ihren globalen Produktions-, Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wird BASF in der Lage sein, Zellherstellern und OEM-Kunden maßgeschneiderte Kathodenmaterialien mit Effizienz, Nähe und Synergien in allen Schlüsselmärkten anzubieten.

Über den Unternehmensbereich Catalysts von BASF

Der Unternehmensbereich Catalysts von BASF ist der weltweit führende Anbieter von Umwelt- und Prozesskatalysatoren. Er bietet hervorragende Expertise bei der Entwicklung von Technologien zum Schutz der Luft, zur Produktion von Kraftstoffen und zur effizienten Herstellung einer Vielzahl von Chemikalien, Kunststoffen und anderen Produkten inklusive Batteriematerialien. Mit unserer branchenweit führenden F&E-Plattform, unserem leidenschaftlichen Streben nach Innovationen und unserem umfassenden Wissen über Edel- und Nichtedelmetalle entwickelt der Unternehmensbereich Catalysts von BASF eigene, einzigartige Katalysatoren und Adsorptionsmittel, die unseren Kunden helfen, noch erfolgreicher zu sein. Weitere Informationen über den Unternehmensbereich Catalysts von BASF sind online verfügbar unter www.catalysts.basf.com.

Über Shanshan

Ningbo Shanshan Co., Ltd. ist der weltweit führende Anbieter von Kathoden-, Anoden- und Elektrolytmaterialien für Lithium-Ionen-Batterien. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, nach der erfolgreichen Übernahme des Polarisatorgeschäfts von LG Chem im Jahr 2021 der weltweit größte Hersteller von LCD-Polarisatoren mit fortschrittlicher Technologie zu werden. Mit Investitionen in zwei Technologiezentren auf Staatsebene für Kathode und Anode, einem Technologiezentrum auf Provinzebene für Elektrolyt und zwei Postdoc-Zentren ist Shanshan ein weltweit führendes F&E-Zentrum für Lithium-Ionen-Batteriematerialien. Shanshan beteiligt sich mit etwa 300 registrierten Technologiepatenten an der Etablierung der China National Standards.

Über BASF Shanshan Battery Materials Co., Ltd.

BASF Shanshan Battery Materials Co., Ltd. ist das im Jahr 2021 von BASF und Shanshan gegründete Joint Venture (BASF 51% und Shanshan 49%). Das Unternehmen wurde 2003 von Shanshan gegründet und ist bereits ein führender Anbieter von Kathodenmaterialien in China, mit branchenführenden Produkten wie Lithium-Kobalt-Oxid- und ternären Kathodenmaterialien. Das Unternehmen verfügt über vier Produktionsstandorte in Changsha und Ningxiang in der Provinz Hunan und Shizuishan in der Provinz Ningxia, China. Die jährliche Gesamtkapazität wird bis 2022 bei 90.000 Tonnen liegen. Das Unternehmen hat bereits ein fortschrittliches Forschungs- und Entwicklungszentrum am Standort Da Chan Sha in Hunan aufgebaut, das sich auf Produktforschung und -entwicklung, Analysen und Tests konzentriert und mehr als 240 Wissenschaftler und Experten beschäftigt.

BASF SE

Chemie für eine nachhaltige Zukunft, dafür steht BASF. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Mehr als 110.000 Mitarbeitende in der BASF-Gruppe tragen zum Erfolg unserer Kunden aus nahezu allen Branchen und in fast allen Ländern der Welt bei. Unser Portfolio haben wir in sechs Segmenten zusammengefasst: Chemicals, Materials, Industrial Solutions, Surface Technologies, Nutrition & Care und Agricultural Solutions. BASF erzielte 2020 weltweit einen Umsatz von 59 Milliarden Euro. BASF-Aktien werden an der Börse in Frankfurt (BAS) sowie als American Depositary Receipts (BASFY) in den USA gehandelt. Weitere Informationen unter www.basf.com.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.