BARIG fordert Abschaffung der Luftverkehrsteuer noch in diesem Jahr

Mitglieder von BARIG befürworten BDL-Aktion "Luftverkehrs-teuer"

(PresseBox) ( Frankfurt / Main, )
BARIG e.V. (Board of Airline Representatives in Germany) unterstützt die heute gestartete Aktion des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) gegen die Luftverkehrsteuer. Für die international aufgestellte Luftverkehrswirtschaft verschärft die nur in Deutschland zum 1. Januar 2011 eingeführte Luftverkehrsteuer den weltweiten Wettbewerb. Diese Steuer müssen Fluggesellschaften für Passagiere mit Reisebeginn an deutschen Flughäfen entrichten.

Erste Konsequenzen der Luftverkehrsteuer sind bereits an deutschen Flughäfen sichtbar, die einen Verlust von rund fünf Millionen Passagieren aufweisen. Denn viele Passagiere entscheiden sich nun für Abflughäfen im nahen Ausland, um die durch die Sonderabgabe verteuerten Flugtickets zu umgehen.

"Die Luftverkehrsteuer schwächt den Luftverkehrsstandort Deutschland immens. Die entstehenden Belastungen von rund einer Milliarde Euro tragen oftmals die Fluggesellschaften, da diese Mehrkosten im wettbewerbsintensiven Markt den Passagieren nicht vollständig weiterberechnet werden können. Daher fordern wir eine schnelle Abschaffung dieser Sonderabgabe noch in diesem Jahr", sagt Michael Hoppe, BARIG Generalsekretär.

BARIG appelliert an die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag, die Evaluierung der Luftverkehrsteuer am 30. Juni 2012 zur Abschaffung der Sonderabgabe zu nutzen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.