Cebit: Avecto präsentiert Defendpoint als präventiven Schutz vor Cyberattacken

(PresseBox) ( Manchester UK, Bad Homburg DE, )
Die Digitalisierung der Wirtschaft ist das große Thema der diesjährigen Cebit in Hannover. Doch viele IT-Verantwortliche sehen der digitalen Transformation mit gemischten Gefühlen entgegen. Laut verschiedener Untersuchungen gibt es in den Unternehmen starke Sicherheitsbedenken, an denen häufig die Umsetzung der neuen Konzepte scheitert. Avecto erklärt, wie präventive Sicherheitskonzepte die Unternehmen schützen.

Avecto auf der Cebit: Halle 6, Stand J22

Während der Cebit wird der britische Sicherheitshersteller Avecto gemeinsam mit den Partnern Bechtle und Thinking Objects die Defendpoint-Produkte und -Lösungen für die Sicherheit der Endgeräte vorstellen und mit den Besuchern diskutieren.

In den vergangenen Jahren haben kriminelle Hacker mit Ransomware-Attacken Unternehmen und staatliche Organisationen angegriffen. Dafür schmuggelten sie ihre Schadprogramme in Mails und Dokumenten versteckt auf die Arbeitsplätze. Wurden die Programme ausgeführt, konnten die Angreifer die Computer übernehmen und mit sogenannten "Kryptolockern" Festplatten verschlüsseln und "Lösegeld" erpressen.

"Die gesamte Produktivität einer Organisation steht in Frage, wenn die Mitarbeiter den Mails oder Dokumenten nicht mehr trauen können", sagt Michael Frauen, Vice President DACH bei Avecto. "Mit nur einem falschen Klick können die Anwender unabsehbaren Schaden verursachen."

Auf der Cebit will Frauen einen Ausweg aus dieser widersprüchlichen Situation zeigen: die Produktfamilie Defendpoint bietet proaktiven Schutz der Systeme mit Unterstützung von Privilege-Management, Application-Control und Content-Isolation. Mit diesem vorbeugenden Ansatz unterscheidet sich das Unternehmen deutlich von den traditionellen Anbietern.

"Wir sehen, dass die Angreifer die Rechtemanagement-Funktion im Windows-Betriebssystem ausnutzen. Denn das Rechtemanagement öffnet den Angreifern die Computer und die Netzwerke. Anders als das Wort impliziert, schützt das Rechtemanagement die IT-Systeme eben nicht", sagt Frauen. "Weil nahezu identische Windows-Geräte in jedem Land der Erde laufen, haben die Kriminellen eine fast unbegrenzte Angriffsfläche. Deshalb entfalten sie mit ihren Attacken so eine ungeheure Wucht."

Dabei könne schon durch ein durchdachtes Managen der Administrationsrechte der größte Teil der Angriffe ins Leere laufen.

"Rechtemanagement kann ein Eckstein für sämtliche IT-Sicherheitsstrategien sein", sagt Andrew Avanessian, Vice President of Technology, Avecto "Diese Strategien haben weitreichende Auswirkungen auf die Fähigkeit Cyberattacken abzuwehren. Unternehmen müssen verstehen, dass sie Admin-Rechte für jeden einzelnen Computer im Haus zentral einschränken und managen können. Dabei unterstützen wir sie mit unserer Defendpoint-Software. So schützen und kontrollieren sie die Geräte ihrer Mitarbeiter."

Andrew Avanessian wird am Dienstag, 21.03.2017 um 14:00 Uhr auf der Business Security Stage in Halle 6 in seinem Vortrag "Social engineering is nothing new! The solution is simple" die Avecto Konzepte ausführlich darstellen.

 

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.