PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 375973 (Audi AG)
  • Audi AG
  • Auto-Union-Straße
  • 85045 Ingolstadt
  • http://www.audi.de
  • Ansprechpartner
  • Jürgen De Graeve
  • +49 (841) 89-34084

Erweiterung in Györ: Audi sorgt für Beschäftigung in Ungarn und Deutschland

(PresseBox) (Ingolstadt/Györ, ) .
- Audi Hungaria investiert bis 2013 am Standort Györ rund € 900 Mio. in die Automobilfertigung und schafft 1.800 neue Arbeitsplätze
- Audi-Chef Rupert Stadler: "Wir sorgen damit für die Voraussetzungen, um unsere ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen"
- Gesamtbetriebsratsvorsitzender Peter Mosch: "Betriebsvereinbarung sichert Beschäftigung an den deutschen Standorten bis Ende 2014"

Die AUDI AG hat wichtige Weichen für ein nachhaltiges Wachstum und sichere Arbeitsplätze gestellt. Wie der Aufsichts­rat des Unternehmens heute entschied, soll die Automobilproduktion am ungarischen Audi-Standort Györ in den nächsten drei Jahren ausgebaut werden. Zudem einigten sich Vorstand und Gesamtbetriebsrat darauf, die bestehende Beschäftigungsgarantie für die beiden deutschen Standorte Ingolstadt und Neckarsulm bis zum 31. Dezember 2014 zu verlängern.

"Durch die Erweiterung des Standorts Györ bauen wir unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter aus und sorgen damit für die Voraussetzungen, um unsere ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen", sagt Vorstandsvorsitzender Rupert Stadler. Bis 2015 will Audi zum erfolgreichsten Premiumhersteller werden und 1,5 Millionen Automobile pro Jahr verkaufen.

Um dafür die nötigen Produktionskapazitäten zu schaffen, hat die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. bereits im Sommer dieses Jahres von der ungarischen Regierung ein knapp 200 Hektar großes Grundstück erworben, das unmittelbar an das bestehende Werksgelände in Györ grenzt. Neben dem Grundstückspreis von € 23 Mio. investiert das Unternehmen bis Ende 2013 rund € 900 Mio. in die Erweiterung der Automobil­fertigung. Während die Rohkarosserien der in Györ montierten

Audi-Modelle bislang in Ingolstadt gefertigt und mit der Bahn zur Endmontage nach Ungarn transportiert wurden, verfügt das Werk künftig über eine vollständige Produktionskette einschließlich Karosseriebau, Lackiererei und Montage.

Von 2013 an werden in Györ 125.000 Automobile pro Jahr vom Band rollen, darunter neben den Sp ortwagen Audi TT Coupé und TT Roadster sowie dem A3 Cabriolet ein weiteres A3-Derivat. Dazu schafft der Automobilhersteller an seinem ungarischen Standort 1.800 neue Arbeitsplätze. Nach dem Ausbau des Werkes wird Audi in der Region über die Stammbelegschaft der Audi Hungaria sowie über Dienstleister und Zulieferer für mehr als 15.000 Menschen Arbeit sichern.

"Diese Erweiterung zu einem vollständigen Automobilwerk ist ein klares Bekenntnis zum Fertigungsstandort Györ", betont Frank Dreves, Audi-Produktionsvorstand und Vorsitzender der Aufsichtskommission der AUDI HUNGARIA MOTOR Kft.: "Zugleich gibt diese Entscheidung wichtige Impulse für das gesamte Unternehmen. So ermöglicht das Drehscheibenkonzept, zeitweise vorhandene Unter- und Überkapazitäten standortübergreifend auszugleichen."

Audi-Personalvorstand Dr. Werner Widuckel spricht in diesem Kontext von einer Win-Win-Situation: "Einerseits schaffen wir in Györ 1.800 neue Stellen, andererseits können wir durch den Ausbau neuer Berufsfelder die Arbeitsplätze in Ingolstadt und Neckarsulm sichern. So forcieren wir unser Engagement in wichtigen Zukunfts­technologien, für die Audi allein in diesem Jahr rund 500 neue Mitarbeiter an den beiden deutschen Standorten einstellt."

Ein Punkt, der auch dem Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Peter Mosch besonders wichtig ist: "Wir unterstützen die auf Wachstum und Beschäftigung ausgerichtete Politik von Audi. Durch die Erweiterung wird kein einziger Arbeitsplatz in Deutschland gefährdet. Dies wird durch die zwischen Arbeitnehmervertretung und Unternehmensleitung vereinbarte Beschäftigungsgarantie bis 2014 gesichert." Zum ersten Mal werde auch eine Produktionsdrehscheibe aus Györ in Richtung Ingolstadt eingerichtet. Ein neues A3-Derivat könne so bei Bedarf nicht nur in Ungarn, sondern auch in Ingolstadt gebaut werden. "In Ingolstadt und Neckarsulm werden unter anderem der Ausbau weiterer Kompetenzfelder - zum Beispiel für die Weiter-entwicklung in den Bereichen Leichtbau und Elektromobilität - für stabile Beschäftigung sorgen", erläutert Mosch.

Die Tochtergesellschaft Audi Hungaria wurde im Jahr 1993 gegründet. Seither hat sich der Standort insbesondere durch die Produktion innovativer und effizienter Motoren eine Rolle gemacht. Seit 1998 befindet sich auf dem Werksgelände zudem eine Montagekapazität, die derzeit für die Fertigung des Audi TT Coupé, des TT Roadster sowie des Audi A3 Cabriolet genutzt wird. Mit dem Zukauf des neuen Geländes hat sich die Werksfläche von 174 auf rund 370 Hektar vergrößert. Noch in diesem Jahr soll mit den Baufeldvorbereitungen für die Ausweitung der Produktion begonnen werden.

Audi AG

Der Audi-Konzern hat im Jahr 2009 rund 950.000 Automobile der Marke Audi verkauft. Das Unternehmen erreichte bei einem Umsatz von € 29,8 Mrd. ein Operatives Ergebnis von € 1,6 Mrd. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Ende 2007 startete die CKD-Produktion des Audi A6 und Anfang Oktober 2008 die des Audi A4 in Aurangabad in Indien. Seit Mai 2010 läuft der neue Audi A1 im Werk Brüssel vom Band. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft., die Automobili Lamborghini Holding S.p.A. (Sant'Agata Bolognese/Italien) und die quattro GmbH (Neckarsulm). Audi beschäftigt derzeit weltweit rund 58.000 Mitarbeiter, davon 45.400 in Deutschland. Um den "Vorsprung durch Technik" nachhaltig zu sichern, plant die Marke mit den Vier Ringen von 2010 bis 2012 insgesamt € 5,5 Mrd. zu investieren, überwiegend in neue Produkte. Bis 2015 will Audi die Anzahl seiner Modelle auf 42 erweitern.

Audi nimmt seit langem auf vielen Ebenen seine gesellschaftliche Verantwortung wahr - im Sinne einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen. Umweltschutz, Ressourcenschonung, internationale Wettbewerbsfähigkeit und eine zukunftsfähige Personalpolitik bilden deshalb die Geschäftsgrundlage für den nachhaltigen Erfolg von Audi. Das umweltpolitische Engagement der AUDI AG manifestiert sich auch in der neu gegründeten Audi Stiftung für Umwelt.

Die AUDI HUNGARIA MOTOR Kft., eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der AUDI AG, mit Sitz in Győr ist einer der zentralen Motorenlieferanten des Audi und Volkswagen Konzerns. Außerdem werden die Sportwagen Audi TT Coupé und TT Roadster und seit November 2007 das Audi A3 Cabriolet in Győr montiert. Seit 2006 liefert Audi Hungaria zahlreiche Aluminium-Karosserieteile für den Audi R8. 2009 wurden 1.383.909 Motoren und 32.603 Fahrzeuge gebaut. Die Audi Hungaria ist seit Jahren eines der umsatzstärksten Unternehmen und einer der größten Exporteure Ungarns. Die Gesamtinvestitionen seit Unternehmensgründung belaufen sich auf € 3,89 Mrd