Neuer Schwung für KWK Markt?

Bundesrat stimmt Novellierung des Gesetzes zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung zu

(PresseBox) ( Berlin, )
Am heutigen Freitag wurde im Bundesrat der Novellierung des Gesetzes zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK-Gesetz) zugestimmt. Tagesaktuell veröffentlicht die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. ihre neue Broschüre "Das KWK-Gesetz 2012".

Das Gesetz stellt ein wesentliches Instrument, zur Erreichung der anvisierten Effizienz- und Klimaschutzziele der Bundesregierung dar und gilt als Weichenstellung zum beschleunigten Ausbau dieser effizienten Technologie. Vorrangiges Ziel ist es, den KWK-Anteil an der Stromproduktion auf 25 % bis zum Jahr 2020 zu erhöhen. Die jährliche Förderhöhe beträgt weiterhin 750 Millionen Euro. Die wesentlichen Änderungen beinhalten:

- Verringerung des administrativen Aufwands für Anlagen < 2 kW elektrisch
- Anhebung der Fördersätze um 0,3 Ct/kWh
- Einführung einer Förderung für Wärme- und Kältespeicher (250 €/m³ Wasseräquivalent, höchstens aber 30 % der Investitionskosten und nicht mehr als 5 Mio. € pro Projekt)
- Möglichkeit der pauschalisierten Zuschlagzahlung für Anlagen < 2 kW elektrisch
- Erleichterung der Förderung von Modernisierungsmaßnahmen
- Einführung einer weiteren Vergütungskategorie (> 50 kW bis 250 kW elektrisch)
- Eindeutige Regelungen zur Anschluss- bzw. Abnahmepflicht auch nach Auslaufen der Förderung
- KWK-Anlagen > 2 MW elektrisch, die Emissionshandelsberechtigt sind, erhalten eine Erhöhung des Zuschlags in Höhe von 0,3 ct/kWh ab dem 1. Januar 2013
- klarere Regelungen beim Bilanzkreismanagement für die Eigenvermarktung des KWK-Stroms

Bisher mussten Anlagen die eine Förderung erhalten wollten bis zum Jahr 2016 in Betrieb gehen. Dieser Zeitraum wurde nun um 4 Jahre verlängert. Darüber hinaus wurde für das Gewerbe und die Industrie die Aufhebung der doppelten Deckelung nach Vollbenutzungsstunden und Jahren beschlossen.

Die ASUE begrüßt die KWK-Novelle, da die Energiewende und der Klimaschutz nur mit dezentraler Stromerzeugung zu erreichen sind. Bei der Kraft-Wärme-Kopplung lässt sich einerseits rund ein Drittel der eingesetzten Primärenergie einsparen und anderseits die CO2-Emissionen verringern. Will die Bundesregierung jedoch das Ziel erreichen, den KWK-Anteil an der Gesamtnettostromerzeugung von derzeit 15,4 % auf 25 % im Jahr 2020 zu erhöhen (Abb. 2), bedarf es noch weiterer Anpassungen des Gesetzes. Insbesondere bei den Mikro-KWK-Anlagen, den so genannten Strom erzeugende Heizungen, sieht die ASUE noch Handlungsbedarf. Denn diese KWK-Anlagen sind zum Ausgleich der volatilen Energien, wie z. B. der Windkraft, bestens geeignet und leisten so einen Beitrag zur Entlastung des Stromnetzes.

Inkrafttreten wird die Novelle des KWK-Gesetz voraussichtlich im August dieses Jahres.

Hintergrundinformationen zum KWK-Gesetz finden Sie in der ASUE-Broschüre "Das KWK-Gesetz 2012", die Ihnen als PDF hier http://asue.de/aktuelles---presse/kwk-gesetzaenderung-2012.html zur Verfügung steht.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.