ASC bringt Miniatur-IMU mit sechs Freiheitsgraden für industrielle, landwirtschaftliche sowie Automotive-Anwendungen auf den Markt

(PresseBox) ( Pfaffenhofen an der Ilm, )
Advanced Sensors Calibration (ASC) GmbH, der führende Hersteller von Beschleunigungs- und Drehratensensoren sowie IMUs (Inertial Measurement Units), präsentiert seine neue ASC IMU 7.X.Y., eine industriestarke MEMS IMU (mikro-elektro-mechanisch). Es handelt sich dabei um einen sechsachsigen Sensor mit analogen Ausgängen, in dem die neuesten MEMS Gyroskope sowie hochpräzise MEMS Beschleunigungssensoren verbaut werden. Die IMU eignet sich vor allem für kostengünstige Navigationshilfen oder Positionsbestimmungen in den Bereichen Industrie und Landwirtschaft sowie im Automotive-Sektor.

„Mit unseren neuen Produkten bieten wir unseren Kunden Hochpräzisionssensoren für sehr spezifische Anwendungen. Die ASC IMU 7.X.Y verfügt über ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie ist leicht und kompakt und bietet eine erweiterte Auswahl an Messbereichen in Bezug auf die Beschleunigung und die Drehrate. Darüber hinaus können die Nutzer zwischen dem ASC LN (low noise) und dem ASC MF (medium frequency) Beschleunigungssensor wählen, sodass die IMU den individuellen Anwendungsanforderungen angepasst werden kann", sagt Renate Bay, Managing Partner bei ASC.

Die IMU 7.X.Y kann zudem je nach den kundenspezifischen Bedürfnissen mit Beschleunigungssensoren von ±2g bis zu ±50g und Gyroskopen von ±75°/s bis zu ±900°/s ausgestattet werden. Versorgt wird die IMU mit einer Spannung von 5V bis 40 VDC, wobei der Signalausgang unabhängig von der Spannungsversorgung ist. Die Mini-IMU wird geschützt durch ein leichtes, eloxiertes Aluminiumgehäuse und besitzt gemäß Industriestandard einen zwölfpoligen Stecker mit abnehmbarem Kabel. Die IMU ist in die Schutzklasse IP65 eingestuft und arbeitet in einem Temperaturbereich von -40ºC bis +85°C.

Die ASC IMU 7.X.Y verfügt über eine ausgeprägte Temperaturstabilität, geringes Rauschen und hohe Standhaftigkeit gegenüber mechanischen Stößen. Diese Eigenschaften sind unter anderem für präzise Landwirtschaftsanwendungen wichtig, bei welchen schwere Maschinen auf unebenem Gelände bewegt werden müssen. Auch in Anwendungen, die in Bezug auf Größe und Gewicht begrenzt sind, kann die IMU eingesetzt werden, um den Betrieb während eines GPS-Ausfalls zu gewährleisten.

Die neuen IMUs sind zudem besonders für Testanwendungen geeignet. In der Marine werden sie im Rahmen von Tests zur Markteinführung von Plattformen eingesetzt, bei welchen schwere Stöße involviert sind. Sie werden an Schiffsmodellen angebracht, um von Wellen verursachte Bewegungen zu simulieren. In dynamischen Testanwendungen im Automotive-Sektor stellt die IMU kurzfristige Orientierungsmessungen zur Verfügung, damit das Auto weiterhin auf der Straße einer digitalen Landkarte fährt, wenn das GPS-Signal verloren geht (zum Beispiel in einem Tunnel).

Eigenschaften


Sechsachsiger Mini-IMU
Beschleunigungsbereich: ±2g to ±50g
Rotationsbereich: ±75°/s to ±900°/s
Spektrale Rauschleistungsdichte (Beschleunigungssensor): 10 μ/√z
Bias-Instabilität (Gyro): 9°/hr
Stoßgrenze: 500g (operativ); 2000g (standhaltend)
Gewicht: 26g


Typische Anwendungen


Präisionslandwirtschaft
Marine
Navigationshilfe (Koppelnavigation)
Industrie & Robotik
Sport & Biomechanik (Bewegungserfassung)
Plattform-Stabilisierung


Weitere Details, Spezifikationen und Ansichten des ASC IMU 7.X.Y finden sich unter http://www.asc-sensors.de/produkte/inertial-measurement-unit.html oder sind per E-Mail bei dem Produkt Manager Murlidhar Thakur erhältlich: m.thakur@asc-sensors.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.