Jetzt anmelden: Solarcup- Bausätze sind da!

Glücksburg, (PresseBox) - Endlich sind sie da: für den diesjährigen Jugendwettbewerb im Bau kleiner Lichtfahrzeuge hat sich das Orga-Team von artefact wieder Einiges einfallen lassen und einige neue Bausätze mit Solarzellen zusammengestellt. Gerade in der Ultraleichtklasse, in der es vor Allem um Spitzengeschwindigkeit geht, gibt es dadurch mehr Möglichkeiten, die kleinen Solarzellen je nach Beleuchtung zu verschalten. „Das macht s auch für „Wiederholungstäter“ interessant, wieder in den Kampf um die schleswig-holsteinischen Landespokale mitzumischne.“ erläutert Werner Kiwitt. Zu denen gehört zum Beispiel Felix Roth aus Schleswig: im Vorjahr wurde er Landesmeister mit einer ungewöhnlichen Karosserie, die er am Drei D-Drucker hergestellt hatte, scheiterte aber bei den Deutschen Meistesrschaften in Wolfsburg. Nun kam er eigens zum Anmeldestart zur „New Energy“ nach Husum, um sich den neuen Bausatz anzuschauen. Als amtierender Landesmeister will erschließlich seinen Pokal verteidigen und wieder beim Deutschland-Finale mitmischen. Sein Siegerfahrzeug von 2016 stellte er gleich anderen Solarcup-Fans vor.

Anmeldungen für alle Startklassen sind bereits eingegangen, erste Bausätze bereits verschickt. Neben alten Bekannten sind erstmals Schüler-Teams aus Glinde und Schönkirchen dabei, die sich in der Kreativklasse etwas zum Motto „Maritime und nautische Motive“ einfallen lassen wollen.

Dank der Sponsoren von Enerparc, gp joule, nordgröön, WSTECH, r2p, sea, der IG Metall und dem Verein zur Förderung der Energiewende in Schleswig-Holstein sind die Bausätze bereits in der Startgebühr von € 20,- und im Solarboot-Wettbewerb € 10,- schon enthalten. „Dazu brauchen die Teilnehmer Ideen und Material für die Karosserie und ihr Poster, und natürlich Zeit und Lust zum Tüfteln. Spaß und Interesse für Naturwissenschaften stellen sich dann von alleine ein.“ Alle Infos zu Startbedingungen und Anmeldung sind zu finden über www.artefact.de und die verknüpfte facebook-Seite.

Zusatzinfos:

Leuchttürme, Schiffe, Möwen und mehr: maritime Motive spielen eine besondere Rolle beim diesjährigen Jugendwettbewerb der Solarfahrzeug-Bauer. Auf Wunsch des Bundesforschungsministeriums, das gemeinsam mit dem VDE im Bremen den SolarMobil Deutschland-Wettbewerb durchführt, soll in diesem Jahr das Meeresleben eine besondere Rolle bei der Ausgestaltung der Kreativ- und Ultraleichtfahrzeuge spielen.

Die Themenwahl ist kein Zufall, denn tatsächlich sind die Nordlichter auf Bundesebene auch im Solarbau ganz weit oben: während 2015 der Ultraleichtflitzer der "Schwarzen Witwen" aus Emden knapp das Mädchenteam aus Hohenwestedt bezwang, drehten die Schleswig-Holsteinerinnen beim Pokalfinale 2016 in Wolfsburg den Spieß herum und wurden Deutsche Meisterinnen! Auch Bremer Daniel Düsentriebe fuhren oft mit um vordere Plätze bei dem vor acht Jahren erstmals durchgeführten Event, der seitdem tausende Kinder und Jugendliche heranführt an erneuerbare Energien und eigene Handlungsmöglichkeiten, um selber für Klimaschutz aktiv zu werden.

Deutschlands ältester Landeswettbewerb für Kinder und Jugendliche im Bau kleiner Solar-Fahrzeuge startet wieder durch: schon zum neuntenmal lädt das artefact -Zentrum für nachhaltige Entwicklung Kinder und Jugendliche ein, Solarautos und -boote selber zu bauen und am 2. Juli in's Rennen zu schicken. Der Clou in diesem Jahr: maritime Motive sollen besonders zur Geltung kommen. Für Ultraleichtfahrzeuge muss die Karosserie aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut werden, in der Kreativklasse gibt es Extrapunkte nicht nur solar bewegte Darstellungen rund um Meer und mehr, sondern auch nachhaltige Materialien wie Recycling- und Naturprodukte.

Wer sich früh anmeldet, hat umso mehr Zeit zum experimentieren, denn das Solarcup-Finale um die Landespokale findet am 2. Juli statt. Weitere Informationen unter www.artefact.de .

Seit dem 16. März können Jungen und Mädchen wieder landesweit experimentieren beim Bau kleiner Solarfahrzeuge, die mit vorgefertigten Komponenten, vor Allem aber eigenen Ideen und viel Fingerfertigkeit zu erstellen sind. Seit 2009 organisiert das Glücksburger Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, diesen bundesweit einzigartigen Nachwuchswettbewerb, der das Interesse an Naturwissenschaften aber auch nachhaltiger Zukunftsgestaltung in alle Schulen im echten Norden trägt. Hunderte von Teams zehn- bis achtzehnjähriger Kinder und Jugendlicher waren bereits in den letzten Jahren aktiv und fochten spannende Wettbewerbe um Preise und Pokale aus. Höhepunkt ist stets das Landesfinale im Sommer, wenn die Teams in verschiedenen Startklassen und Altersgruppen mit ihren "Lichtfressern" bei den Vor- und Endläufen gegeneinander antreten. Die Schnellsten werden auf der 2x 10 Meter-Bahn ermittelt, die Kreativsten führen ihre originell oder witzig gestalteten Sonnenmobile einer Jury vor, während sich die Solarboot-Bauer auf einer Wasserbahn messen. "Teilnehmerzahl und Begeisterung nehmen von Jahr zu Jahr zu." berichtet der Initiator, Werner Kiwitt von artefact. Dazu haben sicherlich auch die Erfolge der Landesbesten bei den Deutschen Meisterschaften beigetragen: so rasten zwei dreizehnjährige Mädchen aus Hohenwestedt mit ihrem Solarflitzer "Herby 4" im letztjährigen SolarMobil-Finale in Wolfburg bis auf's Siegerpodest. "Nun sind wir gespannt, wer unsere Pokalsieger in diesem Jahr herausfordern kann!"

Weitere Infos: www.artefact.de

 

 

 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.