Komplette Objektivserie ARRI Signature Prime nun erhältlich und lieferbar

(PresseBox) ( München, )

ARRI Signature Primes sind bekannt für die Darstellung sanfter Hauttöne, ein unverwechselbares Bokeh und zarte Flares
Mit 16 Brennweiten von 12 bis 280 mm ist die Large-Format-Objektivserie von ARRI die umfangreichste auf dem Markt
Mit Signature Primes wurden bereits High-end-Produktionen wie „1917“, „Gunpowder Milkshake“ und „Outlander (Staffel 5)“ gedreht


Ab sofort sind alle Cine-Objektive der Serie ARRI Signature Prime erhältlich und lieferbar. Die Optiken sind bekannt für die Darstellung sanfter Hauttöne, ein unverwechselbares Bokeh und zarte Flares und wurden speziell für die Anforderungen der digitalen Filmproduktion entwickelt. Mit 16 Brennweiten von 12 bis 280 mm ist die Large-Format-Objektivserie von ARRI die umfangreichste auf dem Markt. Die Signature Primes decken alle Bildkreise bis zu 46 mm ab und sind somit kompatibel mit jeder Kamera von ARRI oder anderen Herstellern mit LPL-Mount.

In einem Interview mit ARRI erklärte der preisgekrönte Kameramann Roger Deakins (CBE, ASC, BSC) kürzlich: „Das Bild, das die ALEXA LF in Verbindung mit den Signature Primes liefert, kommt dem, was meine Augen sehen, näher als alles andere, womit ich bisher arbeitete.“

Seit ihrer Markteinführung wurden die ARRI Signature Primes bereits bei den Dreharbeiten zu hochkarätigen Spielfilmen und Serien eingesetzt, unter anderem bei „1917“ von Roger Deakins (CBE, ASC, BSC), „Emily in Paris“ von Steven Fierberg (ASC), „Just 1 Day“ von Chris Doyle (HKSC), „Outlander (Staffel 5)“ von Stijn Van der Veken (ASC, SBC) und „The Invisible Man“ von Stefan Duscio (ACS). Kameramann Adam Kimmel (ASC) verwendete die Signature Primes bei Werbeproduktionen für Audi, MG, Mercedes-Benz und Jeep. Die optisch hochpräzisen, schnellfokussierenden T-Stop-Objektive wurden für ein einwandfreies Arbeiten auch unter sehr anspruchsvollen Bedingungen am Set entwickelt. Dabei ermöglicht eine offene Blende von T1.8 eine geringe Schärfentiefe, wobei der sanfte Abfall der Schärfe den Motiven eine erhöhte Präsenz im Bild gibt.

„Die ARRI Signature Primes erzeugen eine neue Art von charaktervollen, emotional berührenden Bildern, die sich besonders gut für immersive Displaytechnologien eignen. Sie sind moderne Cine-Objektive mit einem zeitlosen, natürlichen Look, der für die nächsten 20 Jahre relevant sein wird“, betont Thorsten Meywald, Product Manager Optical Systems bei ARRI.

Mit dem abnehmbaren Magnetic Rear Filter Holder kann der Look der ARRI Signature Primes sogar individuell angepasst werden. Dieser ermöglicht es Kameraleuten, Bilder mit persönlicher Anmutung zu schaffen, ohne die Objektive dauerhaft umzubauen und damit zu beschädigen. Von hochwertigen Glaselementen, die Vintage-Optiken imitieren, bis hin zu Angelschnur, die Bokeh und Flares verstärkt, gestattet der Magnetic Rear Filter Holder unzählige Konfigurationen.

Kameramann Michael Seresin (ONZM, BSC) kreierte mit den ARRI Signature Primes und einem speziell angefertigten Glaselement im Magnetic Rear Filter Holder für seinen kommenden Spielfilm „Gunpowder Milkshake“ einen ganz persönlichen Look: „ARRIs Signature Primes sind ein Beispiel für Perfektion im Objektivdesign. Sie sind makellos. Die Möglichkeit, weitere Glaselemente hinzuzufügen, um ein unverwechselbares Aussehen zu erzielen, ist ein zusätzlicher Bonus.“

Mehr zu den ARRI Signature Primes unter https://www.arri.com/en/camera-systems/cine-lenses/arri-signature-prime-lenses sowie in diesem Video: https://www.youtube.com/watch?v=rcX5T0cHB7U&t=41s
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.