Europäische Architekten überzeugt von Designvielfalt im Fertigteilbau

MA Rotterdam, (PresseBox) - Dass der Einsatz von Fertigteilbauelementen den Bauprozess wesentlich vereinfachen kann, wissen Architekten schon seit den Anfangstagen des Fertigteilbaus zu schätzen. Trotzdem taten sich die Planer lange damit schwer:

Häufig wurde über mangelnde Vielfalt bei den Gestaltungsmöglichkeiten geklagt. Die Anwendung von Fertigbauteilen ginge zu Lasten des Designs, hieß es, Fertigteilbau sei einfach zu eintönig. Doch seit diesen Tagen hat sich der Fertigteilbau wesentlich weiterentwickelt. So kommt es, dass Architekten heutzutage weitaus enthusiastischer werden, wenn die Rede auf die Anwendung von Fertigteilbauelementen kommt. Nur bei den Deutschen überwiegt die Skepsis nach wie vor.

Wie das europäische Architektenbarometer zeigt, bestätigen 86 Prozent der niederländischen Architekten, dass sie heutzutage attraktive architektonische Entwürfe erstellen können, bei denen sie auf Fertigbauteile zurückgreifen. Diese Ansicht teilen sie mit Architekten in Italien (75 Prozent), Frankreich (67 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (53 Prozent). Einzig die deutschen Planer sind kaum dieser Ansicht (nur zu 29 Prozent). Im Gegenteil stimmen sogar 47 Prozent der deutschen Architekten (überhaupt) nicht zu.

Trotz alledem erwarten auch 61 Prozent der deutschen Architekten, dass die Anwendung von Fertigteilbauelementen sich angesichts eines schrumpfenden Arbeitsmarkts erhöhen wird. Aus demselben Grund erwarten die französischen (63 Prozent) und holländischen Befragten (53 Prozent) dasselbe.

Diese und viele weitere Ergebnisse werden im Europäischen Architektenbarometer veröffentlicht, einer internationalen Marktforschung unter 1.200 europäischen Architekten. Vier Mal im Jahr wird die Studie von Arch-Vision im Vereinigten Königreich, in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und den Niederlanden durchgeführt. Erhoben werden Entwicklungen wie das Umsatz- und Auftragsvolumen bei. Neben diesen Indexgrößen wird jedes Quartal ein Sonderthema in den Mittelpunkt gestellt. Denn schließlich sind die Architekten nicht nur ein guter Frühindikator für das zukünftige Bauvolumen, sondern sie haben auch großen Einfluss darauf, wie Projekte gebaut werden und welche Materialien dabei zum Einsatz kommen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Energie- / Umwelttechnik":

Wie wird der Umsatz mithilfe des Internet of Things smart?

Wer mit smar­ten Pro­duk­ten und Ser­vices Geld ver­die­nen will, muss die­se nicht nur ent­wi­ckeln und an­bie­ten. Viel­mehr sind die pas­sen­den Er­lös­mo­del­le ein ent­schei­den­der Be­stand­teil von IoT-Pro­jek­ten. Und die­se un­ter­schei­den sich zum Teil deut­lich von den Um­satz­prak­ti­ken bei klas­si­schen Pro­dukt­ver­käu­fen und Sup­port-An­ge­bo­ten. Die Er­lös­mo­del­le auf die An­for­de­run­gen des IoT an­zu­pas­sen, ist we­ni­ger ei­ne tech­ni­sche als ei­ne kul­tu­rel­le Her­aus­for­de­rung.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.