SmartLive: Drei erfolgreiche Projektjahre beendet

Köln/Siegen/Berlin, (PresseBox) - Das Projekt SmartLive hat seine Arbeit erfolgreich beendet. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt zog eine überaus erfolgreiche Bilanz seiner Tätigkeit und Aktivitäten in den vergangenen drei Jahren. Mit an Bord als Teil des Projektkonsortiums: Die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung (ASEW).

Im Rahmen von SmartLive wurden in den vergangenen drei Jahren Herausforderungen im Umgang mit Smart Home-Lösungen identifiziert. Dabei standen als Ziel weniger die Technik selbst, sondern vielmehr die Handhabbarkeit durch Endnutzer und das Nutzungserlebnis im Mittelpunkt. „Eines der zentralen Projektergebnisse: Kunden sind vor allem einfache Inbetriebnahme, Bedienbarkeit, Komfortzugewinn und ansprechendes Design wichtig“, sagt ASEW-Projektleiter Stefan Schulze-Sturm. „Das ist wichtig für künftige Produktentwicklungen, alltägliche Bedürfnisse der Endnutzer müssen deutlich im Fokus stehen.“

Das Projekt arbeitete zur Identifizierung von Herausforderungen, in der Konzeptentwicklung sowie für den Alltagstest der neu erarbeiteten Ansätze mit Testhaushalten, sogenannten Living Labs, zusammen. Corinna Ogonowski betreute für die Universität Siegen das Projekt SmartLive und für sie liegen die Vorteile klar auf der Hand: „Endanwender waren so von Beginn an in unsere Forschung und Entwicklung aktiv eingebunden. Die erhobenen Daten und das Nutzerfeedback aus der Alltagssituation heraus sind ein zentraler Faktor für den Erfolg des Projekts. Unsere Testhaushalte lieferten keine bloßen Laborwerte, sondern Daten aus ihrem Alltag. Das hat uns gezeigt, wie Smart Home im eigenen Zuhause wirklich erlebt wird.“

Als größte Herausforderung erwiesen sich unter anderem die Installation und Konfiguration der Smart Home-Komponenten. Die Lösung: Das Shop & Play-Konzept. Dreh- und Angelpunkt ist hierbei ein Konfigurator, der in jeden Online-Shop integriert werden kann und bereits an diesem frühen Punkt des Kaufprozesses den Kunden dabei unterstützt, sein persönliches Smart Home-System anhand der eigenen Bedürfnisse auszuwählen und zu konfigurieren. Im Falle einer Bestellung muss man die gelieferten Komponenten nur noch anschließen – und kann das eigene Smart Home-Erlebnis dann sofort genießen!

Für die Datenvisualisierung entwickelte SmartLive open.DASH, ein individualisierbares Dashboard-Werkzeug. Es ermöglicht dem Nutzer die Informationen, die das Smart Home sammelt, nach eigenen Interessen und Präferenzen zu sortieren und darüber hinaus eigene Reports und Visualisierungen anzulegen.

Während der dreijährigen Projektarbeit entstand mit dem habitat-Netzwerk zudem ein Gremium, das die Projektbeteiligten auch über das Projektende weiter zusammenführt. Hierfür wird das Netzwerk mit der Smart Home Initiative Deutschland e.V. zusammenarbeiten und sich aktiv mit den Projektergebnissen in das derzeit größte Smart Home-Netzwerk in Deutschland einbringen.

Projekt SmartLive und Projektkonsortium
Das vor drei Jahren gestartete Projekt SmartLive zielte auf die Entwicklung neuer Konzepte und Ansätze mit verbesserter Bedienbarkeit (Usability) und gesteigertem Nutzungserlebnis (User Experience) für Anwendungen im Smart Home/Smart Energy-Markt ab. Gerade der Mangel an Usability und User Experience stellt für die Marktdurchdringung sowie eine breite Akzeptanz ein akutes Problem dar. Dabei sollte insbesondere die nutzerzentrierte Innovationsmethodik des Living Lab zur Anwendung kommen, um so KMU einen Zugang zum Endanwender zu bieten. Zum Projektkonsortium unter Federführung des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der Universität Siegen gehörten neben der ASEW der Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insbesondere Wirtschaftsinformatik, der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, der führende europäische Anbieter für Powerline-Kommunikationslösungen devolo AG, Bosch Software Innovations sowie the peak lab. GmbH & Co. KG. https://smart-live.info

habitat Netzwerk – Smart Home Services

Das aus dem Projekt SmartLive hervorgegangene habitat-Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die bereits langjährige Erfahrungen im Smart Home Markt haben. Gemeinsames Ziel: Nachhaltige Smart Home-Lösungen unter frühzeitiger und aktiver Beteiligung von Nutzern zu entwickeln, die die tatsächlichen Bedürfnisse der Nutzer adressieren und dabei intuitiv zu bedienen sind. www.habitat-netzwerk.de

Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung im VKU (ASEW)

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung (ASEW) ist mit bundesweit mehr als 270 Mitgliedern das größte deutsche Stadtwerke-Netzwerk für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Die ASEW wurde 1989 aus dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) heraus gegründet. Das Ziel: Eine rationelle, sparsame und umweltschonende Energie- und Ressourcenverwendung zu fördern. Die ASEW berät und unterstützt ihre Mitglieder in diesen Bereichen und entwickelt innovative Produkte und Dienstleistungen, die zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen. Das ASEW-Portfolio umfasst Produkte für Vertrieb und Kundenberatung, außerdem Seminare und Qualifizierungsangebote sowie eine Kunden- und Fördermittelberatung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Energie- / Umwelttechnik":

Neue Herausforderungen bei IoT, Security und KI

Im Jahr 2018 wer­den an­spruchs­vol­le IoT-An­wen­dun­gen die Gren­zen der Da­ten­ver­ar­bei­tung wei­ter ver­schie­ben und IT-Si­cher­heits­for­scher ver­stärkt selbst ins Vi­sier ge­ra­ten. Au­ßer­dem wird man ma­schi­nel­lem Ler­nen und künst­li­cher In­tel­li­genz mit we­ni­ger Skep­sis be­geg­nen.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.