PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 569397 (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) e.V.)
  • Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) e.V.
  • Friedrichstraße 79
  • 10117 Berlin
  • http://www.adv.aero/
  • Ansprechpartner
  • Friederike Langenbruch
  • +49 (30) 310118-52

2. Streiktag an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn

ADV: Streiks sind "überzogen, rücksichtslos und unverantwortlich" / Flughafenverband fordert Rückkehr an den Verhandlungstisch

(PresseBox) (Berlin, ) Das private Sicherheitspersonal setzt heute seinen Streik an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn fort. Mit Blick auf die gravierenden Auswirkungen des Streiks auf Passagiere, Flughäfen und Fluggesellschaften übt Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, scharfe Kritik: "Die Dauer und der Umfang des Streiks sind unverhältnismäßig und sprengen die Dimensionen eines Warnstreiks. Gegenwärtig erleben wir eine große Rücksichtslosigkeit. Auch heute werden an den beiden Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn durch Flugstreichungen und Verspätungen wieder mehrere 10.000 Passagiere betroffen sein."

ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel moniert, dass sich die Tarifpartner bei ihren Arbeitsniederlegungen auf die Flughäfen konzentrieren: "Es ist unverantwortlich, dass ein Tarifkonflikt, der das gesamte Sicherheitsgewerbe betrifft, nur an den Flughäfen ausgetragen wird. Zumal die betroffenen Flughäfen hier weder Arbeitgeber noch Verhandlungspartner sind".

Die ADV appelliert daher erneut an die Tarifpartner, am Verhandlungstisch nach einer Lösung zu suchen und die Flughäfen zu verschonen. Gleichzeitig fordert der Flughafenverband den Bundesinnenminister zum Handeln auf. "Die Privatfirmen des Sicherheitsgewerbes arbeiten im Auftrag des Bundes an den Passagierkontrollstellen. Wenn ein privater Dienstleister hoheitlich übertragene Aufgaben nicht mehr ausüben kann, muss der Staat seiner Sicherungspflicht auf anderem Wege nachkommen", so Beisel abschließend.

An den Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf starten und landen nach ADV-Angaben täglich etwa 70.000 Passagiere. Zudem werden am Frachtdrehkreuz Köln/Bonn täglich etwa 2.000 t Fracht abgefertigt. Durch den Streik ist der Verkehr massiv eingeschränkt. Fluggesellschaften haben zahlreiche Flugverbindungen gestrichen. Durch Flugausfälle sind auch Passagiere an anderen deutschen Flughäfen in Mitleidenschaft gezogen. Das Ausmaß der wirtschaftlichen Schäden ist noch nicht abzusehen.

Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) e.V.

Unsere Flughäfen: Regionale Stärke, Globaler Anschluss

Als ältester ziviler Luftfahrtverband in Deutschland vertritt die ADV - Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) - bereits seit 1947 die Interessen ihrer Mitglieder. Dabei arbeitet die ADV eng mit den Flughäfen in Österreich und der Schweiz zusammen.

Der Flughafenverband ADV setzt sich für einen wettbewerbsfähigen Luftverkehr und moderne, leistungsfähige Flughäfen in Deutschland ein. Das gute Miteinander von Anwohnern und Flughäfen ist der ADV ein besonderes Anliegen.

In allen rechtlichen und wirtschaftlichen Belangen ist die ADV der Berater und Partner von Wirtschaft, Politik und Regionen. Die Facharbeit umfasst die Bereiche Luftsicherheit, Standortentwicklung und vernetzte Verkehrsplanung ebenso wie den Umwelt- und Fluglärmschutz.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.