Vom Hörsaal in den Chefsessel

(PresseBox) ( Gilching, )
Um den Weg vom Hörsaal zur eigenen Firma zu ebnen, richtet der European Satellite Navigation Competition (ESNC) die University Challenge aus. Der Student oder wissenschaftliche Mitarbeiter mit der besten Idee für eine standortbezogene Dienstleistung wird in ein 12- monatiges Inkubationsprogramm aufgenommen und erhält Patentberatung. Der Preis hat einen Gesamtwert von etwa 80.000 Euro.

Die ESNC University Challenge sucht innovative Ideen für standortbezogene Dienstleistungen jeder Art - sogenannte Location-based Services. Die Liste möglicher Anwendungsgebiete ist lang, daher sind alle jungen Akademiker angesprochen, die in den möglichen Sparten tätig sind. Das können Ingenieure, Informatiker oder Wirtschafts- oder Medienwissenschaftler sein, aber auch Geologen, Geografen oder Marketingstudenten. All diese Themen können in eine vielversprechende Idee hineinspielen. Was zählt ist Kreativität. Daher achten die Juroren darauf, dass der Vorschlag Einfallsreichtum beweist und Vermarktungspotential hat.

Location-based Services (LBS) hatten in den letzten Jahren einen regelrechten Boom. Verbraucher entdecken neue Wege, ihre Umwelt mit Hilfe ihres Smartphones zu entdecken und Unternehmen nutzen die Möglichkeit, eine Beziehung zu ihren Kunden aufzubauen. Zu den beliebtesten Einsatzgebieten von LBS gehören derzeit Navigationshilfen, mobile Unternehmenslösungen und Spiele. Aber auch bei Verkaufs-Aktionen, sozialen Netzwerken oder Freunde- Such-Diensten setzt man auf LBS.

Ziel der ESNC University Challenge ist es, die Gewinneridee durch die Gründung eines Start-Up-Unternehmens umzusetzen. Dazu stellt der führende Anbieter digitaler Karten NAVTEQ ein 12-monatiges Inkubationsprogramm im Wert von 75.000 Euro. In diesem Rahmen erhält der Gewinner Unterstützung im technischen Bereich und bei der Geschäftsentwicklung, Zugang zu NAVTEQ Kartenmaterial, Inhalten und Dienstleistungen, Werbung auf der NAVTEQInternetseite und er hat die Möglichkeit, seine fertige Anwendung Kunden von NAVTEQ vorzustellen. Darüber hinaus hilft Awapatent AB, eine europäische Firma, die auf Patentrecht spezialisiert ist, dem Gewinner dabei, ein Patent auf seine Idee anzumelden.

Die ESNC University Challenge ist ein recht neues Konzept in der achtjährigen Geschichte des Wettbewerbs. Der Spezialpreis wurde erst 2010 eingeführt und fand schon im ersten Jahr großen Zuspruch. "Das zeigt uns, dass es viele junge Menschen gibt, die voller Ideen stecken", sagt Thorsten Rudolph, der Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen, die den ESNC veranstaltet. "Man muss ihnen eine Chance geben, ihre Kreativität und ihren Unternehmergeist unter Beweis zu stellen."

"Anwendungen mit Ortsbezug zählen zu den beliebtesten und rentabelsten Downloads", weiß Marc Naddell, Vize-Präsident des Partner- und Entwicklerprogramms von NAVTEQ, "und durch neue Technologien wird es viele neue Einsatzgebiete geben. Als ESNC-Partner bekommen wir kreative Impulse von den Studenten und können ihnen die Möglichkeit geben, die nächste tolle App zu entwickeln und zu vermarkten."

Letztes Jahr gewann der 29-jährige Vivek Dadu den Preis. Er entwickelte "Flood Guardian (Hochwasser-Wächter). Die Anwendung nutzt Satellitennavigation, um vorab vor Hochwasser zu warnen und Lösungen vorzuschlagen, um das zu vermeiden. Zur Zeit ist der Student der britischen Cranfield University vollauf damit beschäftigt, seine Idee umzusetzen. Die Patentanmeldung läuft ebenfalls. Auf die Idee kam er, als er Bilder des Hochwassers 2010 in Polen im Fernsehen sah. "Diese Bilder lösten in mir den Drang aus, in Zukunft solche Katastrophen zu vermeiden", erzählt er. Dadu, der Luft- und Raumfahrzeug-Design studierte, ist überzeugt, dass die ESNC University Challenge ihn einen großen Schritt weitergebracht hat: "Der ESNC brachte mir internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung - und die wünscht sich jeder."

Benjamin Kirschner von der deutschen Firma flinc sieht das ähnlich. Doch er ist überzeugt, dass der ESNC weitaus mehr zu bieten hat. "Dieser Preis zeigt Partnern und Kunden das Potential der Geschäftsidee auf", meint er. Während eines Studienprojekts entstand die Idee zu einer standortsbezogenen Mitfahrzentrale. Dabei können registrierte Nutzer über eine App ihre Position angeben und werden vom nächsten Fahrer mitgenommen. Nach dem Studium beschloss er, sich mit seinen Kommilitonen selbstständig zu machen. "Das war die beste Entscheidung meines Lebens", sagt er. Die App ist schon im App Store zu haben, befindet sich allerdings noch in der Testphase. Im Sommer wird sie dann endgültig auf den Markt gebracht.

Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):

Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder - egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galielo-masters.eu einreichen. Die internationale Auftaktveranstaltung findet am 10. Und 11. Mai in London statt.

Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

www.galileo-masters.eu

NAVTEQ:

NAVTEQ ist der führende Anbieter digitaler Karten-, Verkehrs- und Positionsdaten auf dem globalen Wachstumsmarkt. Auf unseren Daten basierte 1995 basierte das erste Navigationssystem für Luxusfahrzeuge auf NAVTEQ-Daten. Heute zählt NAVTEQ führende Unternehmen aus der Automobil-, Elektronik-, Mobilfunk- und Internetbranche zu unseren Kunden. Das Unternehmen mit Sitz in Chicago wurde 1985 gegründet und beschäftigt mittlerweile 5.600 Angestellte in 213 Standorten in 59 verschiedenen Ländern.

Das NAVTEQ Network for Developers

Das NAVTEQ Network for Developers (www.NN4D.com) unterstützt Entwickler in technischer und geschäftlicher Hinsicht, um ihnen die Möglichkeit zu geben, innovative ortsgezogene Dienste für Privatpersonen und Unternehmen zu entwickeln, präsentieren und auf den Markt zu bringen. Das NN4D stellt Informationen zu Programmierschnittstellen, Sonderzielen und Routenplanung sowie Geo-Plattformen und -Werkzeuge von NAVTEQ und Partnern. Interessierte Entwickler können sich anmelden unter: www.NN4D.com/joindevelopers. Zudem ist das NN4D auch bei Facebook (www.facebook.com/navteqnetwork4developers) und Twitter (@NN4D).

Zusätzliche Informationen zum University Program gibt es unter: http://www.nn4d.com/site/global/learn/university/p_university.jsp
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.