Wissenschaftler begutachten IFOY Finalisten

(PresseBox) ( Ismaning b. München/Hannover, )

• Forscher Prof. Dr. Rainer Bruns, Guido Follert, Prof. Dr. Johannes Fottner und Prof. Dr. Thorsten Schmidt haben die 15 nominierten Geräte und Lösungen für den unabhängigen IFOY Innovation Check in der Testhalle des IFOY Partners Deutsche Messe AG begutachtet.
• Der IFOY Innovation Check dient 29 internationalen Juroren als Entscheidungshilfe für ihr Votum beim weltweit größten Intralogistikwettbewerb.


Vier renommierte Logistikwissenschaftler haben am 4. März 2019 erfolgreich den IFOY Innovation Check in einer Halle des IFOY Partners Deutsche Messe AG in Hannover durchgeführt. Insgesamt prüften und testeten die Forscher 15 Geräte und Lösungen von einem Dutzend Herstellern auf ihren Innovationswert. Diese sind von einer Jury für den 7. International Intralogistics and Forklift Truck of the Year-AWARD, kurz IFOY AWARD, nominiert worden. Unter die Lupe genommen wurden von dem Forscher-Quartett Neuentwicklungen von Cargometer, Clark, Combilift, Hubtex, Jungheinrich, Raymond, SAE, Still, Torwegge, UniCarriers, ProGlove und Trône Seating.

Für den eintägigen IFOY Innovation Check reisten nach Hannover: Prof. Dr. Rainer Bruns, Inhaber des Lehrstuhls für Maschinenelemente und Technische Logistik an der Helmut-Schmidt-Universität, Guido Follert, Abteilungsleiter Maschinen und Anlagen am Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik IML, Prof. Dr. Thorsten Schmidt, Inhaber der Professur Technische Logistik an der TU Dresden sowie Prof. Dr. Johannes Fottner, Inhaber des fml – Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik an der TU München.

Der unabhängige IFOY Innovation Check ist Bestandteil eines dreiteiligen Audits während der IFOY TEST DAYS, die dieses Jahr von 1. bis 8. März über die Bühne gehen. Das IFOY Innovation Check-Team klopfte mit seiner jahrelangen Erfahrung die Nominierten auf die vier Kriterien ab:

• Marktrelevanz,
• Kundennutzen,
• Neuheitsgrad und
• Art der Umsetzung.

Als Orientierung für die Juroren nutzten die Wissenschaftler für ihre Einschätzung eine fünfstufige Bewertungsskala. Die einzelnen Stufen lauten: „nicht vorhanden“, „weniger“, „ausgeglichen“, „gut“ und „sehr gut“.

Die vier Experten hatten die Aufgabe, die neu entwickelten Geräte und Lösungen mit bereits am Markt erhältlichen Wettbewerbsprodukten zu vergleichen und Technologieunterschiede schriftlich festzuhalten. Denn eine der wichtigsten Regeln des Intralogistikwettbewerbs lautet: Die Jury darf die nominierten Geräte in einer Kategorie nicht untereinander vergleichen, sondern mit ihren jeweiligen Wettbewerbsprodukten, die bereits zu kaufen oder mieten sind.

Für den IFOY Innovation Check analysierte das Forscher-Quartett die schriftlichen Unterlagen zur IFOY Bewerbung und setzte die dort beschriebenen Funktionen und Eigenschaften der Geräte ins Verhältnis zum Stand der Technik. Die von den Intralogistikanbietern in ihren Unterlagen unterschiedlich stark betonten Innovationen wurden vor Ort anhand von Sicht- und Funktionsprüfungen nachvollzogen. Bei der Bewertung sind sowohl innovative Weiterentwicklungen als auch gelungene Neukompositionen sowie echte Innovationen herausgearbeitet und beurteilt worden.

Die Ergebnisse des IFOY Innovation Check erhalten die Jurymitglieder, die am 7. und 8. März zu den IFOY TEST DAYS anreisen, zusammen mit den Resultaten des praxisorientieren IFOY Tests des niederländischen Intralogistikexperten Theo Egberts. Bevor die Juroren ihr finales Votum abgeben, testen sie die nominierten Geräte und Lösungen zudem selbst.

Das Gesamtergebnis der Oscars der Intralogistik erfährt übrigens – abgesehen von den Jurymitgliedern – niemand vor der Preisverleihung. Die feierliche IFOY AWARD NIGHT findet 2019 erstmals in Österreich statt – und zwar am 26. April in der Wiener Hofburg.

IFOY AWARD WWW.IFOY.ORG
Der International Intralogistics and Forklift Truck of the Year (IFOY) AWARD zeichnet die besten Intralogistikprodukte und Systemlösungen des Jahres aus. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit und Innovationskraft der Intralogistik zu dokumentieren sowie zur Wettbewerbsfähigkeit und zur Imageverbesserung der gesamten Branche in der Öffentlichkeit beizutragen. Gewählt wird der IFOY AWARD jährlich von einer unabhängigen Jury internationaler Fachjournalisten. Träger des IFOY Award ist der Fachverband Fördertechnik und Intralogistik im VDMA. IFOY Partner ist die Deutsche Messe AG mit der Hannover Messe und der CeMAT. Palettenpartner des IFOY AWARD ist CHEP, Weltmarkführer im Pooling von Paletten und Behältern. Technologiepartner ist der Batterieladespezialist Fronius. Sitz der IFOY Organisation ist Ismaning bei München.

Mitglieder der Jury: Kirsty Adams, Chefredakteurin SHD Logistics (Großbritannien), Vladimir Antonov, Chefredakteur Sklad i Technika (Russland), Winfried Bauer, Chefredakteur f+h Fördertechnik, Materialfluss, Logistik 4.0 (Deutschland), Cecilia Biondi, Chefredakteurin Logistica Management (Italien), Snejina Badjeva, Chefredakteurin Logistika magazine (Bulgarien), Dave Blanchard, Chefredakteur Material Handling & Logistics/IndustryWeek (USA), Theo Egberts, IFOY Tester und Inhaber Buro Andersom/Andersom Testing (Niederlande, ohne Stimmrecht), Paul Hamblin, Chefredakteur Logistics Business (Großbritannien), Anders Karlsson, Chefredakteur Svensk Åkeritidning (Schweden), Klaus Koch, Chefredakteur Logistik&Fördertechnik, Handel Heute (Schweiz), Allan Leibowitz, Chefredakteur forkliftaction.com (Australien), Valeria Lima de Azevedo Nammur, Herausgeberin Logweb Magazin (Brasilien), Øyvind Ludt, Chefredakteur Moderne Transport (Norwegen), Bernd Maienschein, Chefredakteur MM Logistik (Deutschland), Marilena Matei, Redaktionsleiterin Tranzit / Tranzit Logistica (Rumänien), Anton Mizunov, Chefredakteur Skladskoj Komplex (Russland), Maurizio Peruzzi, Chefredakteur Il Giornale della Logistica (Italien), Matthias Pieringer, Chefredakteur Logistik Heute (Deutschland), Szilvia Rapi Jaubert, Herausgeberin und Chefredakteurin Supply Chain Monitor (Ungarn), Isabel Rodrigo, Chefredakteurin

Logística Profesional (Spanien), Thomas Rosenberger, Chefredakteur lastauto omnibus (Deutschland), Hans-Joachim Schlobach, Herausgeber und Chefredakteur Business+Logistic (Österreich), Sascha Schmel, Geschäftsführer des Fachverband Fördertechnik und Intralogistik im VDMA (Deutschland, ohne Stimmrecht), Sebastian Śliwieński, Chefredakteur Warehouse Monitor (Polen), Gilles Solard, Herausgeber und Chefredakteur Stratégies Logistique (Frankreich), Jarlath Sweeney, Chefredakteur Fleet Transport (Irland), Johannes Tomsich, Redaktionsleiter Logistik-Kurier (Österreich), Mats Udikas, Chefredakteur Transportnytt (Schweden). Geschäftsführende Jury-Vorsitzende ist Anita Würmser, Logistikjournalistin und Geschäftsführende Gesellschafterin von impact media projects.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.