VPN-Software Hotspot Shield schützt Millionen Nutzer öffentlicher Internetzugänge

(PresseBox) ( Tübingen, )
Immer mehr Hotspots für öffentliche WLAN-Nutzung, wie die vor wenigen Tagen freigeschalteten 44 kostenlosen WLAN-Netze im Zentrum Berlins, rücken auch die potentiellen Risiken der öffentlichen Internetnutzung ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Eine Möglichkeit, sich in Hotspots vor unerwünschten Zugriffen auf vertrauliche Informationen zu schützen, bietet VPN-Software (Virtual Private Network, deutsch: "Virtuelles Privates Netz") wie etwa die Software Hotspot Shield des kalifornischen Anbieters AnchorFree.

Für viele ist es inzwischen selbstverständlich, unterwegs im Internet zu surfen, E-Mails zu lesen oder Fotos bei Facebook und Flickr hochzuladen. An den neuen Hotspots in der Bundeshauptstadt kann jetzt jeder Nutzer pro Tag 30 Minuten lang kostenlos ins Netz gehen. Dabei wird jedoch gerne übersehen, dass eingegebene vertrauliche Daten von anderen mitgelesen und missbraucht werden können. Zudem können alle aufgerufenen Internetseiten über die IP-Adresse, die jeden Nutzer eindeutig im Netz identifiziert, dem Eigentümer des benutzten Laptops oder Smartphones zugeordnet werden. Vor Hackern kann eine VPN-Software wie Hotspot Shield schützen, die Nutzer mit einer anonymen US-IP ausstattet. Weitere Vorteile der Software: Mit der US-IP kann jede Website aufgerufen werden, die für US-Bürger zugänglich ist - auch solche, die normalerweise für Deutsche gesperrt sind. Hotspot Shield komprimiert zudem die Bandbreite der bezogenen Daten, wodurch sich das Surferlebnis beschleunigt und die konsumierbare Datenmenge verdoppelt.

Als zusätzlichen Sicherheitsbonus bietet Hotspot Shield darüber hinaus einen Schutz vor Schadsoftware. Das Schutzprogramm besteht aus zwei Komponenten: Es entdeckt und blockiert den Zugang zu Phishing- und Malware-Webseiten, indem es jede aufgerufene Website mit einer riesigen Datenbank abgleicht, und es unterbricht die Übermittlung von Schadsoftware-Datenpaketen über das Internet.

Hotspot Shield, die unter Konsumenten weltweit beliebteste VPN-Software, wird vom kalifornischen Start-up AnchorFree angeboten und ist in einer kostenlosen anzeigenbasierten Version sowie einer anzeigenfreien Elite-Version für etwa 30 Dollar im Jahr erhältlich. Neben den US-IPs, die bereits 75 Millionen Konsumenten in 190 Ländern vor Hackern schützen, bietet das Unternehmen auch UK-IPs unter dem Produktnamen Expat Shield.

David Gorodyansky, CEO von AnchorFree, gibt Nutzern öffentlicher WLAN-Netze folgende Tipps für mehr Sicherheit:

- Nutzen Sie nach Möglichkeit nur öffentliche WLANs, die ein Passwort erfordern.

- Nehmen Sie nicht einfach das erste verfügbare Netz - stellen Sie sicher, dass Sie das richtige kostenlose WLAN in Ihrem Café vor Ort haben.

- Vertrauliche Informationen wie Kontonummern sollten Sie nur eingeben, wenn Sie einen sicheren Internetzugang benutzen, der durch ein Passwort geschützt ist - etwa an Ihrem Rechner zu Hause oder im Büro.

- Besuchen Sie an öffentlichen Hotspots nur Websites, denen Sie vertrauen und die durch ein HTTPS-Protokoll verschlüsselt sind - erkennbar am Schloss-Icon in der Statusleiste.

- Für vollständige Sicherheit, Anonymität und Freiheit beim Surfen benutzen Sie eine VPN-Software wie Hotspot Shield, damit weder Malware noch Hacker eine Chance haben.

Um mehr über Hotspot Shield zu erfahren, besuchen Sie www.hotspotshield.com. Die UK-Version finden Sie unter www.expatshield.com.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.