Analog Devices arbeitet gemeinsam mit Intel an einer Funkplattform für die Herausforderungen beim Design von 5G-Netzen

(PresseBox) ( Norwood, MA, )
Analog Devices, Inc. (ADI) gab heute seine Zusammenarbeit mit der Intel Corporation an der Schaffung einer flexiblen Funkplattform bekannt, die auf die Bewältigung der Herausforderungen beim Design von 5G-Netzen ausgerichtet ist und die Kunden zu einer schnelleren und wirtschaftlicheren Skalierung ihrer 5G-Netze befähigen wird. Die neue Funkplattform kombiniert die hochentwickelte HF-Transceivertechnologie von ADI mit der hohen Leistungsfähigkeit und dem geringen Stromverbrauch der FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) der Reihe Arria 10 von Intel, wodurch Entwicklern neue Designtools für eine einfachere Realisierung optimierter 5G-Lösungen in die Hand gegeben werden.

Immer mehr Menschen nehmen digitale geschäftliche Transaktionen vor und empfangen und senden ihre Daten von beliebigen Orten aus. Als Konsequenz hieraus entwickelt sich der Kommunikations-Markt mit hoher Schlagzahl weiter, um mit den erhöhten Anforderungen an die Bandbreite und die Latenz Schritt zu halten. Die erhebliche Zunahme des Datenverkehrs, der sowohl in privaten Netzwerken als auch in öffentlichen Bereichen auf den bestehenden drahtlosen Netzen zu verzeichnen ist, veranlasst die Mobilfunknetz-Betreiber zur Suche nach Möglichkeiten, ihre Entwicklungszeiten zu verkürzen und auf kosteneffektive Weise neue Lösungen zu implementieren, die die Kapazität, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von 5G-Netzen verbessern. Mit einer Kombination aus offenen Standards und bestehenden Kommunikationsverbindungen arbeiten die Betreiber von Mobilfunk-Netzen breiter gefasste Spezifikationen aus und unterstützen ein immer größer werdendes Spektrum von Anwendungsfällen.

„Die neue Funkplattform senkt die Gesamtkosten für das Design und verkürzt die Markteinführungszeit unserer Kunden, ohne dass Abstriche an der System-Performance gemacht werden müssen“, erklärt Joe Barry, Vice President der Wireless Communications Business Unit bei ADI. „Indem wir die ADI-Transceiver mit ihrer fortschrittlichen Funktionalität des Digitalen Front Ends (DFE) mit der führenden FPGA-Technologie von Intel koppeln, können die Lösungen unserer Kunden das notwendige hohe Performance-Niveau erreichen, während gleichzeitig ihre Flexibilität zur effizienten Behebung aufkommender Netzwerkprobleme verbessert wird.“

Die leistungsfähige, Open Radio Access Network-konforme (O-RAN) Lösung nutzt den marktführenden softwaredefinierten (SDR) Transceiver von ADI, der einen innovativen DFE-Teil einschließt, im Verbund mit dem Arria 10 FPGA von Intel zur Realisierung einer hochflexiblen Architektur. Die Kooperation wird Designern die Gelegenheit zur individuellen Anpassung von Frequenz, Bandbreite und Leistung bieten, um zu niedrigeren Kosten eine höhere System-Performance zu erreichen.

„Diese Zusammenarbeit zwischen ADI und Intel erlaubt die Entwicklung neuer Funk-Lösungen für 5G-Netze“, berichtet CC Chong, Senior Director, Head of Wireless & Access bei der Programmable Solution Group von Intel. „Wir freuen uns darauf, in Kooperation mit ADI die Hardwareentwicklung zu beschleunigen, indem wir FPGA-Plattformen anbieten, die sich flexibel an wechselnde Anforderungen anpassen lassen, einfach anzuwenden sind und viele der komplexen Hindernisse beseitigen, die sich bei der Entwicklung von HF- und Digitalprodukten in den Weg stellen.“

Intel, das Intel-Logo, Xeon und Arria sind Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochterunternehmen.

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der Safe-Harbor-Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 enthalten. Zu diesen zukunftsgerichteten Aussagen gehören unter anderem unsere Aussagen über die erwarteten Chancen, Vorteile, Kosteneinsparungen, Produkt- und Serviceangebote und Entwicklungen im Zusammenhang mit der Zusammenarbeit zwischen Analog Devices, Inc. und der Intel Corporation auf dem Gebiet der neuen Funkplattform für die Herausforderungen von 5G-Netzwerken. Grundlage dafür sind aktuelle Erwartungen, Überzeugungen, Annahmen, Schätzungen, Prognosen und Projektionen über die Branche und die Märkte, in denen die Unternehmen tätig sind. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen stellen keine Garantien für die zukünftige Leistung dar, sondern sind prinzipbedingt unsicher und beinhalten bestimmte Risiken, Unsicherheiten und Annahmen, die schwierig vorherzusagen sind. Die tatsächlichen Ergebnisse und Resultate können folglich wesentlich von dem abweichen, was in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommt. Man sollte sich deshalb nicht darauf verlassen, dass derartige Aussagen die Erwartungen oder Überzeugungen von Analog Devices zu einem Zeitpunkt nach dem Veröffentlichungsdatum dieser Pressemitteilung wiedergeben. Wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen, implizierten oder projizierten Ergebnissen abweichen, sind Schwierigkeiten oder Verzögerungen beim Design, der Entwicklung, der  Produktion und der Vermarktung von Produkten, Technologien und Lösungen, einschließlich derjenigen, die mit der Zusammenarbeit zwischen Analog Devices und Intel zusammenhängen, sowie der Verlauf, die Auswirkungen und die Unsicherheiten der globalen COVID-19-Pandemie und andere Risikofaktoren, die in den neuesten Unterlagen, die Analog Devices bei der Securities and Exchange Commission eingereicht hat, beschrieben sind. Analog Devices übernimmt keine Verpflichtung, von uns gemachte zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.