Cebit-Neuheit: ams.Solution AG automatisiert Kapazitätsplanung in der Einzel- und Auftragsfertigung

ams.erp deckt Engpässe auf, auch ohne dass Stücklisten und Arbeitspläne vorliegen

(PresseBox) ( Achim / Kaarst, )
Das Beratungs- und Softwarehaus ams.Solution AG zeigt auf der Cebit, wie sich Maschinen- und Anlagenbauprojekte marktgerecht steuern lassen. Um die Risiken langer Durchlaufzeiten und hoher Investitionssummen beherrschbar zu machen, verzahnt das speziell für die Einzelfertigung ausgelegte Auftragsmanagementsystem ams.erp sämtliche Projektabläufe: Von Vertrieb über Konstruktion, Einkauf, Arbeitsvorbereitung und Produktion deckt die durchgängige Geschäftssoftware alle Anforderungen bis zu Versand, Montage und Service Management ab. Im Zentrum des Cebit-Auftritts steht die vollständige Automatisierung der Kapazitätsplanung durch das ams-Modul Strategische Planung.

ams.Solution AG auf der Cebit 2011, 1.-5. März, Deutsche Messe Hannover
Ort: Halle 5, Stand F01
Ansprechpartnerin: Linda Wegelt

Die Strategische Planung macht es Maschinen- und Anlagenbauern möglich, die Bedarfe ihrer Projekte bereits in der Startphase belastbar einzuschätzen, obwohl zu diesem frühen Zeitpunkt weder Stücklisten noch Arbeitspläne vorliegen. Der Informationsvorsprung erlaubt die Früh-erkennung von Ressourcenengpässen. Zudem werden die Projektverant-wortlichen in die Lage versetzt, die Vorfinanzierung ihrer kostenintensiven Entwicklungs- und Fertigungsvorhaben abzusichern.

Um ein vollständiges Bild der Kapazitätsentwicklung zu zeichnen, bezieht die Strategische Planung sowohl die Budgets der laufenden Projekte als auch die Angebotsdaten der hinzugewonnenen Aufträge in die Simulation mit ein. Im aktuellen Release bietet ams.erp nun erstmals die Möglichkeit, die Angebotsdaten automatisiert in den Kapazitätsplan einzuarbeiten. Unmittelbar aus der Auftragskalkulation heraus erstellt die Strategische Planung den gewünschten Terminplan. Ebenfalls voll automatisiert ordnet ams.erp die bereits budgetierten Stunden als grob geplante Stunden den Terminplanpositionen zu. Dank der beidseitigen Integration können Unternehmen ihre Kapazitäten einschätzen, ohne manuell planen zu müssen.

Mit einer zusätzlichen Neuerung erhöht die Strategische Planung die Transparenz des Feinplanungsprozesses. Ab sofort zeigt die Lösung auto-matisiert an, wie viele der grob eingelasteten Stunden bereits fein geplant wurden. Die Analyse reicht bis auf die Detailarbeitspläne der Fertigungs-stationen und Arbeitsplätze. Der fortwährende Abgleich von grob und fein geplanten Daten sichert die Einhaltung der Liefertermine. Erfahrungsgemäß geht ein Großteil der Liegezeiten auf das Konto verspäteter Nachplanungen, die sich besonders nachteilig auswirken, wenn Fertigungs- und Montageschritte mit längerfristigen Beschaffungsprozessen einhergehen. Da die Strategische Planung den offenen Handlungsbedarf permanent anzeigt, sinkt das Nachplanungsrisiko, während sich die Durchlaufzeiten beschleunigen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.