Erfolgreicher erster IEC-Klassifizierungstest für AQ510 Wind Finder

(PresseBox) ( Berlin, )
Nach den ersten Klassifizierungsergebnissen von DNV GL hat der SoDAR AQ510 Wind Finder einen Meilenstein in Richtung TR6- und IEC-Konformität erreicht. Der AQ510 Wind Finder ist bisher der einzige SoDAR am Markt, der eine Sensitivitätsanalyse erfolgreich durchlaufen hat.

AQ System Stockholm AB, Partner im Bereich Remote Sensing von Ammonit Measurement GmbH, hat sein SoDAR-Gerät AQ510 Wind Finder erfolgreich einer ersten Sensitivitätsanalyse für die IEC-Klassifizierung (CD IEC 61400-12-1, Ausgabe 2, Anhang L) unterzogen. DNV GL hat die Sensitivitätsanalyse gegenüber einem IEC-konformen 103m hohen Messmast durchgeführt. Die erzielten Ergebnisse entsprechen IEC-Genauigkeitsklasse 2-4 auf 80 und 100m Höhe und damit denen anderer getesteter Fernmessgeräte, z.B. LiDAR. Der AQ510 Wind Finder ist bisher der einzige SoDAR mit einer ersten IEC-Klassifizierung.

Vincent Camier, Geschäftsführer der Ammonit Measurement GmbH zeigt sich sehr zufrieden mit der Klassifizierung: „Ammonit setzt seit jeher auf Präzisionsmessinstrumente. Der AQ510 Wind Finder hat uns überzeugt, so dass wir ihn im vergangenen Jahr in unser Portfolio aufgenommen haben. In der Klassifizierung sehen wir eine Bestätigung für unsere Entscheidung. Mit der IEC-Klassifizierung und verschiedener Verifizierungen ist der AQ510 Wind Finder auf dem besten Weg, die Anforderungen aus der Technischen Richtlinie für Windenergieanlagen zur Durchführung von Windmessungen im Rahmen der Standortanalyse zu erfüllen. Der AQ510 Wind Finder bereichert unser Portfolio und letztendlich auch den Markt für Windmesssysteme. Mit dem SoDAR gibt es eine kostengünstige und zuverlässige Alternative im umkämpften Remote Sensing Markt.“

Die TR6 fordert für eine Windmessung Verifikationstests sowie eine Analyse der Sensitivität der Messgenauigkeit gegenüber Umgebungsvariablen entsprechend IEC 61400-12-1. AQ System verifiziert jedes SoDAR-Gerät gegenüber einem 103m hohen IEC-konformen Messmast auf seinem Testfeld in Fimmerstad, Schweden. In den Verifikationstests zeigt sich außerdem die hohe Produktqualität und niedrige Toleranz der einzelnen Geräte. DNV GL führte die ersten IEC-Klassifizierung für den AQ510 Wind Finder erfolgreich durch. Diese Klassifizierung entspricht dem ersten Schritt in Richtung einer vollen IEC-Klassifizierung für AQ510 Wind Finder SoDAR-Geräte.

Im Vorfeld der Klassifizierung haben führende Windgutachter, darunter BBB Umwelttechnik, DNV GL und Ecofys, den AQ510 Wind Finder mit überzeugenden Ergebnissen validiert und die Messgenauigkeit des SoDARs bestätigt.

About AQ System

AQ System was established in 1989. The goal has since been to develop commercial applications for the new technologies based on remote sensing techniques. An ongoing effort to refine and improve the SoDAR technique has since enabled the company to offer the most advanced and versatile SoDAR systems available on the market. AQ510 Wind Finder has a unique acoustic horn system with a parabolic dish design that optimises the output power according to the atmospheric conditions. The AQ510 Wind Finder is based on more than 40 years of experience. The people behind AQ System have been working with the SoDAR technique since 1969 when they started to develop measuring equipment for airports. They successfully launched the first acoustic remote sensing system in Europe through the Swedish National Defence & Research Institute (FOA).

Weitere Informationen finden Sie unter: www.aqs.se
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.