Europäischer Alleingang belastet weltweite Handelsbeziehungen

AmCham Germany fordert Aufschub der Implementierung, um drohende Handelskonflikte zu vermeiden

(PresseBox) ( Frankfurt am Main, )
Anlässlich der heutigen Tagung der EUUmweltminister warnt die Amerikanische Handelskammer in Deutschland (kurz "AmCham Germany") vor den wirtschaftlichen Auswirkungen des geplanten Luftverkehr-Emissionshandels. Das System führt zu internationalen Spannungen und sendet negative Signale an wichtige Handelspartner wie die USA. Darüber hinaus steht es in direktem Widerspruch zu den Bemühungen des Transatlantischen Wirtschaftsrates (TEC), Handelsbarrieren zwischen den USA und der EU abzubauen. Die Emissionen aus dem Luftverkehr sind ein globales Problem, das einen weltweiten Lösungsansatz braucht. AmCham Germany schließt sich den Forderungen der Wirtschaft am Standort Deutschland an, die Maßnahmen aufzuschieben, um damit die Basis für eine globale Lösung zu legen.

Ambitionierte europäische Alleingänge gehen nicht nur zu Lasten der Luftfahrtindustrie, sondern führen auch zu erheblichen Belastungen für die Wirtschaft im Euro-Raum insgesamt. Ein allein in Europa eingeführtes System führt zu Handelskonflikten und Wettbewerbsverzerrungen, ohne dass ein positiver Effekt für den Klimaschutz erzielt wird. So hat die Einführung des Systems bereits zu spürbarem internationalen Widerstand geführt. Als Reaktion will die US-Regierung ihren Airlines per Gesetz verbieten, am europäischen Emissionshandel teilzunehmen. Die wirtschaftliche Beziehung zwischen den USA und der EU ist die Wichtigste der Welt. Zusammen generieren beide Regionen Handels- und Investitionsflüsse im Wert von 2,7 Billionen Dollar jeden Tag, unterstützen damit 14 Millionen Jobs und sind für ca. 50% des weltweiten GDP sowie für 30% des weltweiten Handels verantwortlich.

Die EU hat die Einbeziehung des Luftverkehrs in das EU Emissionshandelssystem seit 2005 vorbereitet und 2008 verbindlich beschlossen. Ab dem 01. Januar 2012 sollen alle Flüge, die in der EU starten und/oder landen in den EU Emissionshandel einbezogen werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.